02 April 2011, 09:35
Neue Dokumente: Pius XII. half italienischen internierten Juden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pius XII.'
Geldüberweisungen zur Hilfe im Internierungslager "Caserma San Bartolomeo" in Campagna, das von der faschistischen Regierung 1939 eingerichtet worden war

Mailand (kath.net/KAP) In Italien belegen neue Dokumente eine unmittelbare Unterstützung von Papst Pius XII. (1939-58) für jüdische Häftlinge während der Kriegsjahre. Die Mailänder katholische Tageszeitung "Avvenire" dokumentierte am Donnerstag Briefe aus dem Nachlass des süditalienischen Bischofs Giuseppe Maria Palatucci (1892-1961), wonach Pius XII. dem damaligen Oberhirten der Diözese Campagna mehrere Geldbeträge für "aus rassischen Gründen Verfolgte" anwies.

Werbung
KiB Kirche in Not


Palatucci hatte den Vatikan um karitative Hilfe für Notleidende des Internierungslagers "Caserma San Bartolomeo" in Campagna, das von der faschistischen Regierung 1939 in einem aufgelassenen Dominikanerkloster eingerichtet worden war, gebeten. Dort waren italienische Juden, aber auch politisch Verdächtige interniert, allerdings unter - im Vergleich zu Nazideutschland - "humanen" Bedingungen.

Der "Avvenire" präsentierte zwei Schreiben des vatikanischen Staatssekretariates, mit denen Kardinalstaatssekretär Domenico Tardini und Substitut Giovanni Battista Montini "im ausdrücklichen Auftrag des Papstes" zunächst 3.000 und dann 10.000 Lire anwiesen. Palatucci beziffert in einem späteren Bericht von 1953 die vatikanische Hilfe auf "100.000 Lire, damals eine beträchtliche Summe".

Im Zuge der Besetzung Italiens durch deutsche Truppen im September 1943 wurde den Insassen von San Bartolomeo zur Flucht verholfen, und sie wurden in Wäldern versteckt.

Der Nachlass, der 50 Jahre nach dem Tod des Bischofs freigegeben wurde, enthält auch Hinweise auf dessen Neffen Giuseppe Palatucci. Dieser rettete als Polizeipräsident im damals italienischen Fiume (heute Rijeka in Kroatien) zwischen 1937 und 1944 rund 7.000 Juden das Leben, wobei er kirchliche Kanäle benutzte. Nach seiner Enttarnung wurde er ins KZ Dachau gebracht, wo er kurz vor dessen Befreiung 1945 starb.

Für Giuseppe Palatucci, der posthum von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als "Gerechter unter den Völkern" geehrt wurde, ist ein Seligsprechungsverfahren in Gang.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (75)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (53)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (41)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (38)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (29)

Papst verhängt strenge Sanktionen gegenüber US-Bischof (25)

'Das sieht man auch in der evangelischen Kirche' (19)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)

"Heute ist Mainstream und political correctness angesagt" (15)

"Das Forum Deutscher Katholiken lehnt diese Forderung entschieden ab" (10)

Fischsoße für die Löwen? (10)