28 Januar 2011, 20:10
Der subtile Anti-Rom-Kurs des Jesuiten Klaus Mertes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jesuiten'
Mertes möchte jetzt die "Stimme der Nichtkleriker in der Kirche“ stärken, den „Zentralismus“ abbauen" und beim Thema „Familienplanung“ wieder eine „Nähe zum Volk“ bekommen

Berlin (kath.net/KAP/red) Der Rektor des Berliner Canisius-Kollegs, P. Klaus Mertes, sieht im Missbrauchsskandal "die Chance zu einer Erneuerung der Kirche". Diese habe sich im vergangenen Jahr "erheblich bewegt", sagte Mertes in einem Interview der Berliner "tageszeitung" (Samstag-Ausgabe). "Aber das ist noch lange nicht genug", betonte der Jesuit. Auch im kommenden Jahr werde dieser Prozess nicht abgeschlossen sein: "Zwei, drei Erklärungen, drei, vier Papierchen, das reicht nicht." Mertes hatte vor einem Jahr die Missbrauchsfälle am Jesuitengymnasium "Canisius-Kolleg" während der 70er und 80er Jahren bekanntgemacht. Dies löste eine bundesweite Missbrauchsdebatte aus und führte zur Aufdeckung weiterer Fälle auch in nichtkirchlichen Einrichtungen.

Werbung
christenverfolgung


Mertes forderte in dem Interview auch „kirchliche Strukturreformen“. So sei es seiner Meinung nach dringend notwendig, "die Stimme der Nichtkleriker in der Kirche zu stärken und den Zentralismus abzubauen, etwa bei der Ernennung von Bischöfen". Was damit gemeint sei, erklärte der Jesuit nicht. Auch beim Thema Familienplanung fährt Mertes einen subtilen Anti-Romkurs und meint, dass es erforderlich, "dass die Kirche wieder eine Nähe zum Volk bekommt". Auch hier bleibt Mertes weitere Erklärungen schuldig.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (57)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (42)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

Jesus, wahrer Gott und wahrer Mensch. (13)