27 August 2019, 12:00
Jesuitengeneral: Satan ist nur eine ‚symbolische Realität’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jesuiten'
Er ist keine Person, betonte Arturo Sosa, der Oberste des Jesuitenordens. Damit widerspricht er der Lehre der katholischen Kirche, wie die Exorzistenvereinigung AIE feststellt.

Rom (kath.net/lifesitenews/jg)
Der Teufel ist keine Person, sondern eine Symbol für das Böse, sagte Arturo Sosa der Jesuitengeneral in einem Interview mit dem italienischen Magazin Tempi Mitte August.

Werbung
kathtreff

Der Teufel exisitere „als das Böse das in verschiedenen Strukturen personifiziert ist aber nicht in Menschen, weil er keine Person ist“. Er sei vielmehr „eine Weise der Umsetzung des Bösen“. Wörtlich wiederholte Sosa „Er ist keine Person wie eine menschliche Person. Er ist eine Weise, wie das Böse im Leben der Menschen gegenwärtig ist.“

Im menschlichen Gewissen herrsche ein ständiger Kampf zwischen Gut und Böse, sagte Sosa. Die Menschen hätten verschieden Weisen, diese beiden zu bezeichnen. „Wir erkennen Gott als gut, vollständig gut. Symbole sind Teil der Wirklichkeit, der Teufel existiert als symbolische Wirklichkeit, nicht als personal Wirklichkeit“, erläuterte Sosa.

Bereits 2017 hatte Sosa in einem Interview mit der spanischen Zeitung El Mundo gesagt, der Teufel sei eine „symbolische Gestalt“. kath.net hat hier berichtet: Existenz Satans: Diözesanexorzist kritisiert Jesuitengeneral Sosa

Die katholische Kirche lehrt, dass der Satan ein gefallener Engel ist, der sich in einer freien Entscheidung gegen Gott und sein Reich gestellt hat. (KKK 391 – 395). Als rein geistige Geschöpfe haben die Engel Verstand und Wille, „sie sind personale und unsterbliche Wesen“. (KKK 330)

Die Internationale Vereinigung der Exorzisten (Associazione Internazionale Esorcisti, AIE) hat die Ausführungen Sosas zurückgewiesen. Angesichts der „schwerwiegenden und verwirrenden Aussagen“ des Jesuitengenerals seien „einige doktrinelle Klarstellungen“ erforderlich. „Die reale Existenz des Teufels als personales Subjekt, das denkt und handelt und sich für eine Rebellion gegen Gott entschieden hat, ist eine Glaubenswahrheit, die seit jeher Teil der christlichen Lehre ist“, heißt es in einer Stellungnahme der AIE, die mit einer Reihe von Verweisen auf lehramtliche Äußerungen unterstützt wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Pell freigesprochen! (92)

"Kirche, wo bist du?" (79)

Für alle, die sich um den ‚Day After’ der Pandemie sorgen (69)

Corona-Irrsinn im deutschen Jesuitenorden (63)

Österreichs Bischöfe sperren während Osterliturgie die Kirchen zu! (48)

Papst lässt Frauendiakonat neu prüfen (37)

'Gottesdienste sind mehr als stilles Gebet, gerade auch zu Ostern' (35)

Die Corona Krise ist eine Chance für die Kirche (29)

Tück kritisiert Theologenvorschlag "Gedächtnismahl ohne Geweihte" (27)

Schönborn: Corona keine "Strafe Gottes", aber Nachdenkimpuls (20)

'Welt': Kirchen sollten sich Ostern zu Baumärkten erklären (18)

Bischof von Frascati droht Strafe nach Messe mit 50 Personen (16)

Katholiken aus Berlin klagen gegen Gottesdienst-Verbot (15)

Gottesdienste dürfen in Berlin weiterhin nicht stattfinden (15)

Neues Vatikanjahrbuch: Papst nicht mehr "Stellvertreter Christi"? (14)