25 Februar 2010, 11:12
Zwölf Kreuze in den Müllsack als Reaktion auf muslimische Beschwerde
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
Kreiskrankenhaus in Bad Soden lässt zwölf Kreuze aus Krankenzimmern abhängen und in einen Müllsack stecken - Reaktion auf muslimische Beschwerde

Bad Soden (kath.net/idea) Vor den Augen von Patienten hat das Kreiskrankenhaus in Bad Soden zwölf Kreuze aus Krankenzimmern abhängen und in einen Müllsack stecken lassen. Die Aktion stieß bei Patienten auf Unverständnis und Kritik. Wie es hieß, ging die Aktion auf die Beschwerde eines Muslims zurück.

Klinik-Geschäftsführer Helmuth Hahn-Klimroth bedauerte, dass man nicht mit der nötigen Sensibilität vorgegangen sei. Doch gehörten Kreuze nicht zur üblichen Einrichtung von öffentlich-rechtlichen Krankenhäusern. Einzige Ausnahme sei in der Vergangenheit die chirurgische Abteilung in der Klinik-Niederlassung in Hofheim gewesen.

Werbung
christenverfolgungmai


Bis 1974 sei dies ein katholisches Krankenhaus gewesen. Auf Wunsch der Mitarbeiter seien die Kreuze geblieben, auch nachdem der Main-Taunus-Kreis die Trägerschaft übernommen habe. Als die Chirurgie im vorigen September nach Bad Soden umgezogen sei, hätten Mitarbeiter die Kreuze wieder aufgehängt. Nach zwei Patientenbeschwerden habe die Pflegedienstleitung beschlossen, die Kreuze abhängen zu lassen. Was aus ihnen werde, wolle man mit den beiden Klinik-Seelsorgern entscheiden, so Hahn-Klimroth.

Kruzifix gefährdet nicht die Genesung

Der evangelische Dekan Eberhard Kühn (Bad Soden) hätte es besser gefunden, wenn die Kreuze hängen geblieben wären. Gegenüber idea sagte er: "Ein Kruxifix im Krankenhauszimmer gedeutet für einen Moslem nicht, dass seine Genesung gefährdet ist." Es sei vielmehr ein Zeichen dafür, dass der Patient mit seiner Seele wahrgenommen werde. Kühn möchte mit den Kreuz-Kritikern ins Gespräch kommen. Er begrüße es, dass im Stationszimmer auf Wunsch der Mitarbeiter weiter ein Kreuz hängen darf.

CDU für Kreuze in Krankenhäusern

Kritik kommt auch aus der Politik. Ihm fehle jedes Verständnis für die Entfernung der Kreuze, erklärte der Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Hessen, Axel Wintermeyer (Wiesbaden). Toleranz und Pluralismus dürften nicht dazu führen, sich von der eigenen kulturellen Identität abzuwenden. Wintermeyer: "Das Kreuz als Symbol der Auferstehung Jesu Christi steht im Zentrum der Hoffnungsbotschaft des christlichen Glaubens. Daher hat es insbesondere in Krankenhäusern seinen Platz."

Zu einer ähnlichen Kontroverse ist es in Düsseldorf gekommen. Im Neubau des Amts- und Landgerichts sollen keine Kreuze mehr aufgehängt werden. Ohnehin gibt es kaum noch Kreuze in Gerichten. Das nordrhein-westfälische Justizministerium schätzt, dass dieses christliche Symbol in rund 60 der 1.300 Gerichtssälen hängt.

Krankenhaus Bad Soden

Diskussion im Forum







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

AfD-Schmähtext zu Merkel verhunzt das 'Vater unser' (181)

Das Kreuz – Geheimnis der Liebe (60)

Die Entwicklung des Bußsakramentes (54)

Römische Kurie soll internationaler und weniger klerikal werden (34)

Keine Unterstützung der EKD für den 'Marsch für das Leben' (29)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (28)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (24)

Pfarrer desillusioniert: Anzeigen haben keinen Sinn (23)

Die Apostolische Reise nach Kolumbien (17)

Wiener Schulen: Mehr Muslime als Katholiken (14)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (14)

Mexiko: Katholiken protestieren gegen neue Marienstatue (14)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (14)

Nach Begegnung mit dem Papst will sie keine Sterbehilfe mehr (13)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (11)