17 Februar 2010, 09:31
Streben nach Charismen und Heilung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heiliger Geist'
Ein Priester der charismatischen Jugendbewegung Loretto beschäftigt sich in seinem neuen Buch mit den Charismen der Kirche. Von Christoph Hurnaus.

Linz (kath.net) Jedes Jahr zu Pfingsten findet in Salzburg ein „Fest der Jugend“ statt, zu dem mehr als 1000 junge Menschen zusammenkommen, die Erfahrung der Lebendigkeit in der Kirche und so auch Erfahrungen mit charismatischen Elementen machen. Im Zuge einer solchen Veranstaltung brachte Pater Johannes Schneider OFM den Autor Gerhard Viehhauser auf den Gedanken, sich eingehend mit den Charismen in der Kirche zu beschäftigen. Prof. Michael Ernst inspirierte den Autor, die Charismen hinsichtlich der Erfahrung zu betrachten. Er nannte ihm die „Hermeneutik der Erfahrung“ als einen Zugang zu den Charismen und wies ihn dabei auf den Kanadier Emiliano Tardif hin.

Werbung
KiB Kirche in Not


In dem vorliegenden Buch werden Charismen unter der Perspektive der Erfahrung angedacht und damit zum Weiterdenken und Erfahren angeregt. Das Wort Charisma findet sich im Neuen Testament bis auf eine Stelle nur im paulinischen Schrifttum. Charismen, wie der Apostel Paulus sie versteht, sind Geschenke der Gnade und damit des Heiligen Geistes. Dort, wo der Apostel über Charismen schreibt, geschieht dies auf dem Hintergrund der Erfahrung. Wer heute von Charismen spricht und an charismatische Gestalten denkt, tut dies ebenso ganz spontan im Licht der Erfahrung.

Erfahrung ist der Schlüssel für das Verstehen. Durch Erfahrung sind Charismen im Laufe der Geschichte der Christenheit von Paulus angefangen über die Kirchenväter bis in unsere Zeit zugänglich und erkennbar. Nie sind sie aus dem Leben der Kirche und der kirchlichen Gemeinschaften verschwunden, was die Erfahrung zeigt. In besonderer Weise werden Heilungen durch Gebet oder Handauflegung mit dem Charismatischen assoziiert. Nur beim Apostel Paulus sind Heilungen im Sinne von Charismen angeführt. Dabei erscheint jede einzelne Heilung als ein eigenes Charisma.

In der jüngeren Erfahrungsgeschichte kann der Kanadier Emiliano Tardif als Beispiel im Umgang mit Charismen und besonders mit den Charismen der Heilungen angeführt werden. Er spricht des Öfteren von der Erfahrbarkeit des Evangeliums, der heilenden Botschaft Gottes. Emiliano Tardif hat vielen Menschen eine Erfahrung der Charismen und der Heilungen nahegebracht. Kann sein Beispiel und die Erfahrung unzähliger Menschen nicht eine Ermutigung sein, Charismen und Heilungen zu erstreben?

Aus dem Vorwort von Erzbischof Dr. Alois Kothgasser:

Diese Arbeit über die Charismen begann auf dem Hintergrund der Erfahrungen, die der Autor seit 2002 im Zusammenspiel der Pfarre Salzburg-St.Blasius mit der charismatischen geistlichen Bewegung der Lorettos erleben darf. Die charismatische Dynamik einer Bewegung kann für die Ortskirche und darin konkret für eine Pfarre sehr fruchtbar sein, wenn sie gut integriert wird. Die dabei erlebten Spannungen sind auch spannend und unter der paulinischen Voraussetzung der Erbauung durch die Liebe fruchtbar.

Es gilt der Gedanke des Theologen Karl Rahner, der davon schreibt, dass Charismen zur „Verleiblichung“ in der Kirche gelangen müssen. Sie sind konkrete Geschenke zum konkreten Aufbau des Leibes Christi, der Kirche. Die Auferbauung durch die Charismen ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer lebendigen Pfarrgemeinde oder jeder lebendigen christlichen Gemeinschaft. Das Streben nach Heil und Heilung gehört mit den Charismen zusammen wie die zwei Seiten einer Medaille. Diese Arbeit gibt viele Anregungen für die konkrete Erneuerung christlichen Lebens im Heiligen Geist. Dafür ist dem Autor sehr zu danken und den Lesern und Leserinnen eine fruchtbare Lektüre zu wünschen.

Gerhard Viehhauser, geboren 1965, wurde 1999 zum Priester geweiht. Er leitet seit 2002 als Priester der Erzdiözese Salzburg die Pfarre Salzburg St. Blasius und die dort beheimatete charismatische Jugendbewegung der Lorettos von Salzburg. Seit 2005 ist er auch Spiritual des Priesterseminars in Salzburg.

Streben nach Charismen und Heilung
Gerhard Viehhauser
Tyrolia Verlag
280 Seiten
Preis: Euro 28,00

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Katholiken werfen nackte 'Pachamama'-Figuren in den Tiber (73)

Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen! (57)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (41)

Kurienbischof wirbt für Idee eines amazonisch-katholischen Ritus (38)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (38)

Kardinal Schönborn verteidigt Papst Franziskus gegen Kritik (35)

FAZ kritisiert Amazonas-Synode: Kult um Fruchtbarkeit statt Liturgie (31)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (29)

Bistum Limburg bläst zum Angriff auf Benedikt XVI. (27)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (26)

Amazonas-Bischöfe wollen in Rom neuen "Katakomben-Pakt" schließen (22)

Droht dem Vatikan die Staatspleite? (20)

„Gott liebt auch die Tiere“ (18)

Vom Nil an den Amazonas und den Rhein (14)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)