05 Februar 2010, 18:42
Der Jesuitenorden und (k)eine Distanzierung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jesuiten'
P. von Gemmingen vergleicht Jesuiten mit Judenverfolgung, zieht dann den Vergleich wieder zurück - Ordensleitung der Jesuiten distanziert sich aber weiterhin nicht von Papstbeschimpfungen durch P. Mennekes - Kath.net-Anfrage wird mit "Negativ" beantwortet

München (kath.net)
Der Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten, Stefan Dartmann, hat sich am Freitag am Abend von Äußerungen von P. Eberhard von Gemmingen distanziert. Dieser hatte in einem Interview mit der Heilbronner Stimme wörtlich gesagt: "Es ist fatal, nun den ganzen Orden schlecht zu machen. Ich muss einen Vergleich ziehen: Mit den Juden ist es so losgegangen, dass vielleicht der ein oder andere Jude Unrecht getan hat. Dann aber hat man schlimmerweise alle angeklagt und ausrotten wollen. Man darf nicht von einzelnen Missetaten ausgehen und eine ganze Gruppe verurteilen. Und die Gefahr, dass das passiert, ist groß." Gemmingen zog mittlerweile den Vergleich zurück und hat die Aussagen bedauert. Auf der Website der Zeitung wurde der Text inzwischen geändert.

Werbung
syrien1


Die entsprechende Äußerung gegenüber der Heilbronner Stimme ist, so P. Stefan Dartmann, „vollkommen inakzeptabel“.

In dem Interview nahm von Gemmingen zugleich einen der Patres in Schutz, der sexuellen Missbrauch begangen haben sollen. "Ich stehe zu ihm. Der hat gesündigt, wenn ich das so sagen darf. Leider laufen in Deutschland noch viele andere Sünder rum, auf die niemand mit dem Finger zeigt", meinte Von Gemmingen. Es sei aber gut, dass die Fälle aufgedeckt werden.

Keine Distanzierung gibt es aber von den Papstbeschimpfungen durch P. Mennekes. Dieser hat in einem Interview schwere Angriffe auf die Kirche gestartet und Papst Benedikt Hetze gegen die Gleichstellung homosexueller Lebensgemeinschaften vorgeworfen. Kath.net berichtete.

P. Thomas Busch, der Pressesprecher der Jesuiten, hat am Freitag auf die Frage, ob es auch zu den Äußerungen von P. Mennekes eine Erklärung geben werde, gegenüber Kath.Net lapidar gemeint: "Negativ". Busch erklärte weiters, dass der Orden "nicht auf Zuruf irgendwelche Äußerungen irgendwelcher Ordensmitglieder" kommentiere.

Kontakt: Deutsche Provinz der Jesuiten, Körperschaft des öffentlichen Rechts Provinzialat, Pater Stefan Dartmann SJ: E-Mail: E-mail provinzialat.ger@jesuiten.org

Diskussion im Forum

Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen

Jesuiten.de

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (60)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (49)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Das wäre der Dschungel... (24)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (20)

Die Todesengel von links (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (14)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)