Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Mexikanischer Kardinal: Existenz Satans ist Tatsache

17. Juli 2009 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Wirken des Teufels dürfe man weder skeptizistisch leugnen noch leichtgläubig aufbauschen, sagte der Erzbischof von Mexiko City bei einer Exorzistentagung.


Mexico City (kath.net) Der Erzbischof von Mexico City, Kardinal Norberto Rivera Carrera, wies darauf hin, dass die Existenz des Teufels als Tatsache zu sehen ist, ohne sein Wirken aus überspannter Leichtgläubigkeit aufzubauschen oder durch Skeptizismus herunterzuspielen. Das berichtet die CNA.

Bei einer Konferenz für Exorzisten am Mittwoch in Mexikos Hauptstadt sagte der Kardinal, dass der Skeptizismus viele dazu bringe, die Existenz des Satans zu leugnen und seine Handlungen als psychologische, sozio-kulturelle oder paranormale Phänomene zu interpretieren. Extreme Leichtgläubigkeit führe wiederum andere dazu, den Teufel überall zu sehen, als ob er Gott wäre.

Viele Menschen würden sich esoterischen oder okkulten Praktiken zuwenden, weil sie sich Gott entfremdet haben, bedauerte Rivera. Die Exorzisten ermutigte er, die Jungfrau Maria um Hilfe anzurufen, da sie eine besondere Rolle im Kampf gegen das Dämonische spiele. „Sie bringt uns zu Jesus, sie beschützt uns und kümmert sich um uns in diesem schwierigen Dienst. Maria nimmt auch an Exorzismen teil. Sie ist selbst eine Exorzistin und treibt den Teufel durch ihre Heiligkeit aus“, betonte der Kardinal.

„Der Herr Jesus, zusammen mit der Jungfrau Maria, hilft uns, den Schwächsten und am meisten Notleidenden beizustehen, besonders in sensiblen Fällen von Befreiung oder Exorzismus.” Durch die ganze Geschichte hindurch gab es „einen harten Kampf gegen die Kräfte der Finsternis, der am Anfang der Welt begann und gemäß den Worten des Herrn bis zum letzten Tag dauern wird.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Exorzismus

  1. Exorzismus-Seminar erstmals für nichtkatholische Christen zugänglich
  2. Papst sanktioniert süditalienischen Exorzismus-Priester
  3. US-Hexen verfluchen neuen US-Richter Kavanaugh
  4. Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus
  5. Wieder Exorzisten-Kurs an Päpstlicher Hochschule in Rom
  6. Italien: Große Nachfrage nach Exorzisten, doch zu wenig Angebot
  7. Exorzismus im Weißen Haus? Das waren Fakenews!
  8. Exorzist: Dämonische Aktivitäten nehmen dramatisch zu
  9. ‚Exorzist’ Autor William Peter Blatty und ein Ouija-Brett
  10. US-Bischöfe veröffentlichen Gebetbuch gegen Dämonen








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Der grosse Betrug
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz