28 Mai 2008, 11:25
'Wo Gott geleugnet wird, fällt Menschenwürde'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischof Gerhard Ludw'
Bischof Gerhard Ludwig Müller kritisiert Atheisten-Schrift "Wo bitte geht’s zu Gott?" von Michael Schmidt-Salomon.

Regensburg (kath.net/pdr) Anlässlich des 37. Nordgautages in Tirschenreuth hat Bischof Gerhard Ludwig Müller am vergangenen Sonntag in der Stadtpfarrkirche in Tirschenreuth ein Pontifikalamt gefeiert. In seiner Predigt warf Bischof Gerhard Ludwig die Frage nach den Wurzeln der Kultur auf und machte deutlich, dass das Christentum die gesamte Kultur geformt hat. „Während aller geschichtlichen Wirren hat der Glaube Bestand gehabt“, so der Bischof.

Werbung
afrika2


Auch heute dürfe man sich nicht einreden lassen, „dass wir hinter dem Mond zu Hause seien“. Der christliche Glaube habe Zeiten überdauert, in denen ein aggressiver Atheismus wie Nationalsozialismus und Kommunismus herrschte.

Der Atheismus sei aber auch heute noch präsent, teils werde er – wie im Falle des Buches „Gotteswahn“ von Richard Dawkins - wissenschaftlich getarnt.

Deutliche Kritik äußerte der Regensburger Bischof außerdem an der Schrift „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel“ von Michael Schmidt-Salomon.

Darin werde das Bild vermittelt, dass sich alle, die an einen Gott glauben, auf dem Niveau eines Schweines befänden. Sogar Kindstötungen stellen nach dieser völlig amoralischen Sichtweise kein Verbrechen dar, weil der Mensch keinen freien Willen habe und nur von seinen Genen gesteuert handle. „Wo Gott geleugnet wird, gib es keine Werte mehr“, so Bischof Gerhard Ludwig. Die christliche Kultur habe eine große Geschichte hinter sich und auch eine große Zukunft vor sich. Der Mensch dürfe niemals Mittel zum Zweck werden.

Menschen dürfen niemals als bloßes Biomaterial missbraucht werden nach dem Motto: Das Recht ist immer auf der Seite des Stärkeren. Die Einsicht, dass jeder einzelne Mensch eine unveräußerliche Menschenwürde besitze, rührt vom christlichen Menschenbild.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (62)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (47)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (27)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (23)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (20)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken (19)

Die hässliche Sünde der Trägheit des Herzens (19)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Kükenschreddern ist schlimm, Massentötung von Ungeborenen okay (15)

Malteser: Gezielte Einschüchterungsstrategie gegen katholische Medien? (14)

Reform der Reform als Zukunft (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Papst Franziskus und die Hoffnung Europas (12)