01 April 2008, 13:31
Bistum Augsburg: Karlheinz Knebel wird neuer Generalvikar
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Augsburg'
Prälat Josef Heigl gibt das Amt aus gesundheitlichen Gründen auf

Augsburg (kath.net/IBA). Prälat Josef Heigl (55) ist aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Generalvikar des Bischofs von Augsburg zurückgetreten. Bischof Walter Mixa informierte am Dienstagvormittag das Augsburger Domkapitel und die Ordinariatskonferenz, dass er dem persönlichen Wunsch seines Generalvikars entsprochen habe, von den Aufgaben des Generalvikars entpflichtet zu werden. Bischof Mixa dankte Prälat Heigl für „seinen jahrzehntelangen aufopferungsvollen und treuen Dienst für die Kirche von Augsburg und deren Bischöfe“.

Werbung
KiB Kirche in Not

Der Bischof würdigte insbesondere die Verdienste Heigls um die „Modernisierung der Verwaltung und die Anpassung der Seelsorge in Pfarreien und Dekanaten des Bistums an die veränderten Bedingungen und Erfordernisse der Gegenwart“, die Heigl mit viel Engagement und hohem persönlichem Krafteinsatz vorangebracht habe. Heigl, der bereits seit 1984 – damals als Sekretär des Generalvikars – im Bischöflichen Ordinariat tätig ist, stand seit September 2003 als Generalvikar von Bischof Viktor Josef Dammertz an der Spitze der Diözesanverwaltung und wurde nach dem Amtsantritt von Bischof Mixa in diesem Amt bestätigt. Bereits zuvor war Heigl über acht Jahre stellvertretender Generalvikar und Personalchef der Diözese Augsburg. „Ich habe meine Ämter immer gerne ausgefüllt, aber meine gesundheitlichen Probleme haben mir gezeigt, dass ich mit den eigenen Kräften haushalten muss“, betont der Prälat.

Zum Nachfolger Heigls als Generalvikar hat Bischof Dr. Walter Mixa den Füssener Stadtpfarrer, Regionaldekan und Dekan, Monsignore Karlheinz Knebel (57) berufen. Die offizielle Verabschiedung von Generalvikar Heigl und die Amtseinführung Knebels wird am 4. Juli 2008 am Fest des Heiligen Ulrich stattfinden. Der Generalvikar ist nach dem Kirchenrecht Stellvertreter des Bischofs in allen Verwaltungs-, Personal- und pastoralen Angelegenheiten der Diözese. Mit Monsignore Knebel, einem gebürtigen Allgäuer, hat der Bischof von Augsburg einen erfahrenen Seelsorger zum neuen Generalvikar berufen, der im Klerus ebenso wie bei den Gläubigen seines bisherigen Wirkungskreises hohes Ansehen genießt.

Prälat Heigl, der weiter dem Augsburger Domkapitel angehören wird, übernimmt zukünftig die Leitung des Referates für Krankenhausseelsorge und bleibt 1. Vorsitzender des St. Vinzenz-Hospiz Augsburg e.V. Mit dem Aufbau des stationären St. Vinzenz-Hospizes in Augsburg hat Heigl in den zurückliegenden Jahren bereits neben seinen Aufgaben als Generalvikar Maßstäbe im Bereich der Betreuung Sterbender gesetzt und dafür landesweite Anerkennung erfahren. Bischof Walter Mixa dankte Heigl für seine Bereitschaft, sich dieser Aufgabe zukünftig in erweitertem Rahmen zu widmen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)