02 November 2007, 07:40
Schwule Harry-Potter-Romanfigur löst Empörung aus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Harry Potter'
Evangelikale in den USA fordern Verbot der weltweit verbreiteten Märchenbücher - Joanne Kathleen Rowling auch vom christlichen Glaube inspiriert?

London/New York (kath.net/idea)
Die britische Autorin der Kinderbuchreihe „Harry Potter“, Joanne Kathleen Rowling, hat Empörung bei vielen US-Evangelikalen ausgelöst. Bei einem Auftritt in New York hatte die 42-Jährige Schriftstellerin vor kurzem enthüllt, dass sie einen der Hauptcharaktere, den Schulleiter Albus Dumbledore, als Schwulen angelegt habe. Daraufhin forderte die Präsidentin der 2,5 Millionen Mitglieder zählenden konservativen Christlichen Koalition Amerikas, Roberta Combs, ein Verbot der Märchenbücher. Sie ermunterten zur Homosexualität und könnten daher kein Vorbild für Kinder sein, sagte sie der britischen Tagezeitung Daily Mail. Sie selbst würde die sieben Bände über den Zauberlehrling Harry Potter, die weltweit über 335 Millionen Mal verkauft wurden, niemals ihren Kindern oder Enkeln in die Hand geben. Nach Dumbledores „Coming Out“ haben sich Presseberichten zufolge in Internetforen tausende US-Christen von Harry Potter losgesagt.

Werbung
messstipendien

Die Bücher sind auch wegen angeblicher okkulter Inhalte auf Ablehnung bei Evangelikalen gestoßen. Der Sektenexperte Jack M. Roper kritisierte im US-Fernsehsender Christian Broadcasting Network die Verführungskraft der Bücher: „Potter lässt Spiritismus und Hexerei wundervoll erscheinen.“

Rowling: Vom christlichen Glauben inspiriert

Der jüngste und letzte Band der Saga „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ hat in Deutschland Ende Oktober einen Bilderbuchstart hingelegt. Mehr als eine Million Exemplare wurden am ersten Wochenende verkauft. Die Reaktionen von Christen waren gemischt. Da sich in dem Band auch Anklänge an den christlichen Glauben finden – etwa Grabsteininschriften – eignet er sich nach Ansicht des Geschäftsführers der Stiftung Christliche Medien, Frieder Trommer (Holzgerlingen bei Stuttgart), als Anregung zum Gespräch über den Glauben.

Zugleich hat er aber auch Verständnis für Bedenken wegen der Zauberei in den Büchern. Nach Angaben der Autorin hat sie auch der christliche Glaube inspiriert. Sie habe eigene Glaubenskämpfe verarbeitet.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)

Kelle: „Liebe katholische Kirche, man möchte schreien“ (21)