Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Vatikanisches Dokument entdeckt Beitrag der jüdischen Bibel wieder

vor Minuten in Interview, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Interview mit dem Sekretär der Päpstlichen Bibelkommission


Vatikan (kath.net/Zenit.org
Die einzig "wirklich christliche" Haltung dem jüdischen Volk gegenüber ist "Achtung und Liebe". Das ist die Konsequenz, die in dem kürzlich veröffentlichten Dokument "das jüdische Volk und seine Heiligen Schriften in der christlichen Bibel" gezogen wird.

Der 210-seitige Text wurde von jüdischen Vertretern in aller Welt sehr positiv aufgenommen. Erstellt wurde es von der Päpstlichen Bibelkommission und veröffentlicht von der Libreria Editrice Vaticana.

Obschon kein lehramtliches Dokument, ist der Inhalt für die Katholische Kirch doch immens wichtig, denn die Kommission untersteht der Glaubenskongregation, und ihre Präsident ist kein Geringerer als Kardinal Ratzinger höchstpersönlich, der auch das Vorwort geschrieben hat.

Zum besseren Verständnis des Dokumentes hat Zenit Professor Albert Vanhoye, den Sekretär der Päpstlichen Bibelkommission, interviewt. Er ist einer der renommiertesten katholischen Bibelwissenschaftler unserer Tage.

"Vor drei Jahren hat Kardinal Ratzinger die Kommission beauftragt, die Beziehungen zwischen Juden und Christen gemäß der Schrift zu erforschen. Mit diesem Dokument wollte die Kommission den Grundstein für ein christliches Verhalten dem jüdischen Volk gegenüber legen.

"Man hat sich darauf beschränkt, allgemeine Überlegungen anzustellen, ohne die Heilige Schrift weitgehender zu vertiefen, um eine globale Perspektive zu bieten".

"Grundsätzlich wird festgestellt, dass die Christen die Heiligen Schriften der Juden voll und ganz anerkennen als Wort Gottes. Daher kommt ihnen höchster Wert zu".

"Es besteht nicht der geringste Zweifel an ihrem göttlichen Ursprung. Das ist der Glaube der Kirche. Die Kirche empfängt das Alte Testament als Wort Gottes, als Ausdruck der Offenbarung und daher als unerlässliches Licht zur Daseinsorientierung".

In seinem Vorwort erklärt Kardinal Ratzinger, dass man Christus nicht völlig begreifen kann, wenn man die in den jüdischen Schriften enthaltene göttliche Offenbarung ausschließt.

Daher, so Vanhoye, lehne der Kardinal "jegliche Geringachtung des Alten Testamentes ab. Im zweiten Teil des Dokumentes wird hervorgehoben, wie die grundsätzlichen Themen der jüdischen Schriften Eingang in den christlichen Glauben gefunden und welche Ausdruck sie im Neuen Testament finden".

Wesentliche Berührungspunkte zwischen Altem und Neuem Testament sind: "die Offenbarung des einzigen Gottes; die Größe und Niedrigkeit des Menschen; das Menschenbild, dessen, der sich in einer elenden Situation befinden kann, doch stets seine Würde behält, denn er ist nach dem Ebenbilde Gottes geschaffen und daher zur Gemeinschaft mit ihm berufen".

"Diese wunderbare, im Alten Testament enthaltene Offenbarung wird im Neuen Testament durch die Fleischwerdung des Gottessohnes weiterentwickelt".

"Die göttliche Initiative zur Befreiung und zum Heil, die Erwählung Israels, der Bund, das Gesetz, Gebet und Kult, die privilegierte Stellung Jerusalems und seines Tempels, all das sind Elemente des Testamentes Israels, welche das spirituelle Leben der Christen nähren".

"Es handelt sich nicht um zweitrangige Fragen, sie sind fundamental, denn Christen und Juden sind wirklich vereint. Religiös sind wir Brüder, denn wir haben dieselbe göttliche Offenbarung, mit dem Unterschied, dass die Christen sie durch das Ostermysterium Jesu vervollkommnen, jener großen Neuheit, die jedoch die frühere Offenbarung nicht ungültig macht, sondern sie hervorhebt".

Das Dokument ist seinen Verfassern zufolge auf "Eintracht und Union" mit dem Volk Israel ausgerichtet.

"Wir wissen nicht, wann diese Union erfolgen wird, doch sie ist unser Ziel, und wir gehen in diese Richtung", heißt es.

"Und das muss auch die wirklich christliche Haltung sein: wir müssen die Juden wie Brüder und Schwestern Jesu und Mariens betrachten, also als größere Geschwister, wie der Heilige Vater gesagt hat".



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Judentum

  1. Schönborn: Christen dürfen nie das den Juden angetane Leid vergessen
  2. 'Wir sagen euch Deutschen: Seid gesegnet! Kommt zum Leben'
  3. „Heute habe ich erlebt, was es bedeutet, Jude zu sein im Jahr 2019“
  4. Papst besorgt über ‘barbarische’ Zunahme von Angriffen auf Juden
  5. Das europäische Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden
  6. "Tag des Judentums": Papst betont Nähe der Christen zu Juden
  7. Muslimischer Antisemitismus ist der gefährlichste
  8. 'Eine Mission der Juden ist nicht vorgesehen und nicht nötig'
  9. Letzter Überlebender des jüdischen Ghettos in Rom ist tot
  10. Judentum: Benedikt XVI. korrespondiert mit Wiener Oberrabbiner








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz