Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde

Vatikandokument: Homosexuelle können keine Priester werden

15. Juli 2005 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bekannter Vatikan-Journalist berichtet, dass ein dementsprechendes Dokument derzeit in den Händen von Papst Benedikt XVI. ist und demnächst veröffentlicht werden soll


Rom (www.kath.net)
Papst Benedikt XVI. soll demnächst ein Schreiben veröffentlichen, in dem festgestellt wird, dass Männer mit homosexuellen Neigungen nicht zum Priesteramt zugelassen werden können. Dies berichtet vor wenigen Tagen John Allen, einer der bekanntesten Vatikan-Journalisten. Das Schreiben ist derzeit in den Händen von Papst Benedikt und soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. In dem Dokument wird allerdings keine neue Lehre erlassen werden, sondern auf höchster Ebene festgestellt, was schon seit längerem Lehre der Kirche ist. Bereits frühere Schreiben aus dem Vatikan stellten fest, dass nicht nur homosexuell Aktive sondern vor allem auch homosexuell orientierte Männer nicht zum Priestertum zugelassen werden können. Zuletzt wurde dies 2002 in einem offiziellen Schreiben von der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin in Erinnerung gerufen.

KATH.NET dokumentiert den Wortlaut des Schreibens von 2002:

* * *Pro. N. 886/02/0
Vatikanstadt, 16. Mai 2002
Exzellenz!
Die Kongregation für den Klerus hat dieser Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin Ihr Schreiben übermittelt, in dem Sie um eine Klarstellung bitten hinsichtlich der Möglichkeit, Männern mit homosexuellen Neigungen die Priesterweihe zu spenden. In Erwägung der Erfahrungen, welche aus vielen Fällen resultieren, in denen man beantragt hatte, von den aus den Heiligen Weihen erwachsendenden Pflichten zu dispensieren und nach der nötigen Konsultierung der Kongregation für die Glaubenslehre, bringt diese Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ihr Urteil folgendermaßen zum Ausdruck: Von der Weihe zu Diakonen und Priestern von homosexuellen Männern oder Männern mit homosexuellen Neigungen ist absolut abzuraten, da sie der nötigen Umsichtigkeit entbehren und aus seelsorglicher Sicht ein Risiko darstellen würde. Eine homosexuelle Person bzw. eine Person mit homosexuellen Neigungen ist daher nicht geeignet, das Sakrament der Heiligen Weihe zu empfangen".

Ich nütze diese Gelegenheit, um Ihnen, Exzellenz, meine herzlichsten Grüße zukommen zu lassen.
Ihr im Herrn ergebener Jorge A. Card. Medina Estévez
Präfekt


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  2. Kanada: Gesetzesvorschlag für Verbot von Konversionstherapien
  3. 'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar?
  4. „Idioten“ haben ein Problem mit lesbischem Pastorinnen-Ehepaar
  5. Ein staatlicher Angriff auf christliche Seelsorge
  6. CDU-Spahn lässt Therapien von Homosexuellen verbieten
  7. Was ist normal?
  8. Erzbischof Sheen verurteilte 'falsches Mitgefühl' für Homosexuelle
  9. P. James Martin twittert Bild einer homosexuellen Jesus-Darstellung
  10. Jesuitenpater James Martin leugnet die Lehre der Bibel








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US