11 Juli 2019, 10:30
„Zur sprudelnden Quelle für andere werden“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Augsburg'
Augsburger Weihbischof Forian Wörner hat hunderte Männer dazu ermuntert, ihr Herz für Jesus zu öffnen - Wer Jesus zum Freund habe, der werde sich für ihn Zeit nehmen, Zeit für Gebet, für das Lesen des Evangeliums, für den Messbesuch am Sonntag

Augsburg (kath.net/pba) Weihbischof Florian Wörner hat gestern Abend hunderte Männer dazu ermuntert, ihr Herz für Jesus zu öffnen und so auch für andere zu einer sprudelnden Quelle zu werden. „So wie Brunnen Wasser geben, so sollen auch wir sprudeln von dem, wovon unser Herz voll ist: von Jesus und seinem Wort.“ Das brauche unsere Zeit dringender denn je, sagte er in der voll besetzten Basilika St. Ulrich und Afra zu den Teilnehmern der Männerwallfahrt während der Ulrichswoche.

Zuvor war er an der Spitze eines langen Prozessionszugs vom Hohen Weg aus mit den Männern zur Ulrichsbasilika gezogen. Wie in jedem Jahr führte die Wallfahrt an Augsburgs Prachtbrunnen am Rathausplatz und auf der Maximilianstraße vorbei. Darauf bezog sich der Weihbischof auch in seiner Predigt, nachdem die Stadt Augsburg erst vor wenigen Tagen mit ihrer Wasserversorgung Weltkulturerbe geworden sei. In Augsburg plätschere und rausche es überall. Und auch der Fisch, mit dem der heilige Ulrich dargestellt werde, könne ein Hinweis auf den Wasserreichtum der Stadt Augsburg und unseres Bistums insgesamt sein, deutete der Weihbischof das Attribut unseres Bistumsheiligen.

Werbung
christenverfolgung


Es gehe jedoch nicht nur um leiblichen Durst, der aus diesen Brunnen gestillt werden könne, sondern auch um einen innerlichen. „Auch die Seele braucht eine Quelle“, so Weihbischof Florian. Dies setze jedoch eine Offenheit voraus für das, was Gott uns geben möchte. „Was nützt es, wenn Gott uns Menschen anspricht, aber wir verschließen uns und tun so, als ob es ihn nicht gäbe?“, fragte er. Das Motto der diesjährigen Ulrichswoche - „Ich will hören, was Gott redet“ - lade uns deshalb ein, auf Gott zu hören. Das sei allerdings in unserem Informationszeitalter mit seiner Fülle an Nachrichten nicht einfach. Weihbischof Wörner: „Wir kommunizieren unentwegt viel, und trotzdem verstehen wir uns manchmal nicht, reden aneinander vorbei, hören nicht hin.“

Gott habe hingegen nur ein einziges Wort zu uns gesprochen. „Am Anfang war das Wort“, heiße es im Prolog des Johannes-Evangeliums. Dieses Wort sei in Jesus Fleisch geworden. „Das entscheidende Wort in unserem Leben, das wir brauchen, um den Durst zu löschen und leben zu können, es ist schon gesagt.“ Wer das verstanden habe, der wolle hören, was Gott redet, der werde sich öffnen für das, was er uns schenkt und der werde sein Herz ganz weit für Jesus aufschließen.

Dies bedeute auch, so Weihbischof Wörner, sich dieses göttliche Wort, dieses göttliche Wasser als kostbares Gut zu Nutze zu machen. Der Fisch des heiligen Ulrich erinnere uns daran, Christus nicht einfach so an uns vorbeiziehen zu lassen. Wer Jesus zum Freund habe, der werde sich für ihn Zeit nehmen: Zeit für das Gebet: für das Durst-Löschen der Seele, um zur Ruhe zu kommen; Zeit, um das Evangelium betrachtend zu lesen: der werde auch keinen Sonntag ohne die heilige Messe verstreichen lassen und der werde wie der heilige Ulrich dort Gutes zu tun, wo Not herrsche. Damit könnten wir dann selber zu einer sprudelnden Quelle für andere werden. Genau das brauche unsere Zeit dringender denn je: „Menschen, die von Gottes Wort Zeugnis geben.“

Eine solche Quelle war für viele Männer gestern Abend wie in jedem Jahr sicher auch wieder die Wallfahrt zum heiligen Ulrich. Gemeinsam mit Hunderten anderen zu beten, zu singen und zu wallfahren, begleitet von Peter Bader an der Orgel von St. Ulrich und Afra und den Ulrichsbläsern. Für Männerseelsorger Diakon Gerhard Kahl Grund genug, sich am Ende des Gottesdienstes bei allen Beteiligten zu bedanken. Die Wallfahrt habe uns dazu ermuntert, wie „wir das Wort Gottes nutzen sollen für unser Leben, damit wir wahrlich aus der richten Quelle leben und auch wirksam sind.“

Video: katholisch1.tv - Bistum Augsburg: Männerwallfahrt mit 800 Männern




Foto: Pontifikalamt mit Weihbischof Wörner bei der Männerwallfahrt des Bistums





Foto (c) Bistum Augsburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (42)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (16)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)