05 Juni 2019, 10:00
Salzburg rüstet sich für größtes Jugendtreffen Mitteleuropas
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzdiözese Salzburg'
Mehr als 8.000 junge Teilnehmer werden zu Pfingsten beim "Fest der Jugend" der Loretto-Gemeinschaft von 7. bis 10. Juni in Salzburg erwartet - Erzbischof Lackner firmt am Pfingstsonntag über 100 jungen Teilnehmer im Dom

Salzburg (kath.net/KAP) Zu Pfingsten gehört die Salzburger Innenstadt auch heuer wieder der Loretto-Jugend: Die Gemeinschaft rechnet für die 20. Auflage des "Fests der Jugend" von 7. bis 10. Juni mit mehr als 8.000 Besuchern aus rund 15 Nationen. Ihr Kommen zugesagt haben u.a. Erzbischof Franz Lackner und der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn, der am 9. Juni eine Katechese halten wird. "Vor 20 Jahren haben wir mit rund 80 Jugendlichen begonnen", seither ist das Festival stetig gewachsen und zum größten katholischen Jugendtreffen Mitteleuropas geworden, so Georg Mayr-Melnhof, Gründer des Pfingstfestes, gegenüber "Kathpress". Unter dem Motto "come as you are" wird bis Pfingstmontag im und rund um den Salzburger Dom ein vielfältiges Programm geboten.

Werbung
KiB Kirche in Not


Eröffnet wird das Festival am 7. Juni um 19.30 Uhr von Erzbischof Franz Lackner. Er heißt die Jugendlichen im und rund um den Dom bei einer Ansprache willkommen. Highlight ist am Freitagabend im Anschluss ab 20 Uhr das Musical "be the change", das aus der Feder der 19-jährigen Großarlerin Judith Gfrerer stammt. Dem Loretto-Pressedienst erläuterte sie die Hinter- und Beweggründe für ihr Werk: "Ich möchte mit dem Musical junge Leute in ihrem Lebensalltag abholen und ihnen mit Humor die Message mitgeben, dass ein kleines JA Großes bewirken kann." Sie möchte so den Mut schüren, "dass jeder ganz individuell etwas Positives tun kann".

Am 8. Juni ermöglichen mehr als 85 über die ganze Stadt verteilte Workshops den jungen Teilnehmern, ihren Glauben zu vertiefen. Thematisch bewegen sich die Workshops entlang der Linie von Verkündigung, Nachfolge oder Christsein. Die beiden Katechesen um 9.15 und um 17 Uhr gestalten Sr. Hildegard Strittmatter von der Gemeinschaft ­der ­Seligpreisungen und Georg Mayr-Melnhof. Der für 11 Uhr im Dom geplanten Messe steht der Generalsekretär der Österreichischen Bischofskonferenz, Peter Schipka, vor.
Groß angelegte Beichtgelegenheit

Bereits Tradition hat am "Fest der Jugend" in Salzburg auch der Abend der Barmherzigkeit. Dort stehen am 8. Juni ab 20 Uhr die Themen Barmherzigkeit, Vergebung und Anbetung im Fokus. Wie jedes Jahr wird es im Rahmen des Abends auch heuer wieder eine groß angelegte Beichtgelegenheit geben. Neben Erzbischof Lackner, Weihbischof Hansjörg Hofer, und einem großen Teil des Konsistoriums werden weitere mehr als 130 Priester das Bußsakrament spenden.
Am eigentlichen Hochfest, dem Pfingstsonntag um 10 Uhr, wird Erzbischof Franz Lackner gemeinsam mit Weihbischof Hansjörg Hofer mehr als 100 jungen Teilnehmern im Dom das Sakrament der Firmung spenden. Das Festival schließt auch heuer wieder traditionell mit einem Gebet für Stadt und Land auf der Festung Hohensalzburg und einem Abschlussevent samt Live-Band. Diesmal sorgt die Band "O'Bros" für die musikalische Umrahmung.
"Young Leaders Track"

Ein eigens auf die Bedürfnisse junger Führungspersonen in den Gemeinden und christlichen Einrichtungen zugeschnittenes Kursprogramm findet heuer erstmals unter dem Motto "Young Leaders Track" am 8. Juni von 9.15 Uhr bis 18 Uhr im Küenburgsaal der Neuen Residenz, direkt hinter dem Dom, statt. Teil des Programms sind ein gemeinsames Mittagessen, Leiterschafts-Workshops und ein "Round Table" mit christlichen Leiter-Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Für den reibungslosen Ablauf des Festes engagieren sich bereits im Vorfeld mehr als 400 freiwillige Helfer. "Egal ob in der Essensausgabe, als Security im Dom, in diversen Workshops-Programmen oder beim Putzen. Dutzende junge Erwachsene sorgen schon in den Tagen vor dem Fest, dafür, dass im Dom so vieles Teenies Platz finden: "Der Boden wird mit rotem Teppich ausgelegt, man sitzt am Boden", erläuterte Mayr-Melnhof. Das gesamte Programm wird über diverse Social-Media-Kanäle und verschiedene Fernseh- und Radiokanäle übertragen. Die Verantwortlichen rechnen damit rund eine Million Menschen medial zu erreichen.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Foto oben (c) Loretto Gemeinschaft

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (49)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)