Login




oder neu registrieren?

                                                       Gemeinsam vor Pfingsten  - JETZT LIVE via KATHTUBE

 

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Chorkreuz von Notre-Dame als Hoffnungszeichen für Europa?

20. April 2019 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weihbischof Losinger an Karfreitag über die Identifizierung vieler Franzosen mit «ihrer» Kathedrale.


Augsburg (kath.net/ pba)
Weihbischof Anton Losinger hat das Kreuz, das nach dem verheerenden Brand im Chor der Pariser Kathedrale Notre-Dame stehenblieb, als „ein Hoffnungszeichen“ für die Zukunft des Landes und des Glaubens in Europa bezeichnet. Könne das golden leuchtende Kreuz im rauchenden Schutt des eingestürzten Gewölbes, vielleicht ein Symbol, ein Anstoßpunkt des Aufbruchs und einer geistigen Erneuerung werden? In Paris, in Frankreich. Vielleicht in Europa“, fragte Weihbischof Losinger heute in der Karfreitagsliturgie mit Bischof Dr. Konrad Zdarsa im Augsburger Dom. Denn trotz eines „Geistes der offensiven Trennung von Kirche und Staat in Frankreich“ verwundere es, dass viele Bürger nicht nur „von einem bedeutenden Stück des kulturellen Welterbes der Menschheit“ sprächen, sondern die Kathedrale „als ihr Herzstück und ihre geistige Heimat“ bezeichneten.

Dabei seien gerade die französische Hauptstadt mit ihrer Kathedrale „ein dramatischer Kristallisationspunkt von geschichtlichen Wendepunkten, von Katastrophen und Umbrüchen. Punkte, an denen man mit dem Kreuz Schluss machen wollte“, erinnerte der Weihbischof schlaglichtartig an herausragende Ereignisse in einer mehr als 800-jährigen Geschichte von Notre-Dame. Zur Zeit der Französischen Revolution, als In der Kathedrale das Kreuz beseitigt und eine Statue der Göttin der Vernunft aufgestellt worden sei. Oder nur etwa zehn Jahre später, als Napoleon sich an jenem Ort zum Kaiser krönte, indem er sich selbst die Krone aufsetzte. „Das Gottesgnadentum des Kaisers der Franzosen – welch ein Widerspruch zum König auf dem Kreuzesthron in der Basilika Notre-Dame“, betonte Weihbischof Losinger. Und auch das Tausendjährige Reich der Nationalsozialisten sei vergangen, und wie durch ein Wunder das Kreuz des Erlösers stehen geblieben.

Gleichzeitig verwies der Weihbischof auf die jüngere Vergangenheit, indem er auf die Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Augsburger Katholisch-Theologische Fakultät an den früheren Erzbischof von Paris, Jean-Marie Kardinal Lustiger, im Jahr 1989 einging. Die zentrale These in der Festrede des Kardinals damals lautete wie folgt: „Das Christentum in Europa ist nicht am Ende. Es steckt erst in den Kinderschuhen.“ Allein in einer geistigen Neubestimmung der Wirklichkeit vom Evangelium aus betrachtet habe Kardinal Lustiger seinerzeit eine reale Möglichkeit zur Änderung des zerstörerischen postmodernen Menschen gesehen.

Der christlichen Religion komme daher am Übergang ins dritte Jahrtausend ihrer Geschichte eine neue, unersetzliche Rolle und Aufgabe zu, nämlich das Evangelium einer säkularen Gesellschaft zu verkünden und zu entdecken. Weihbischof Losinger zitierte Jean-Marie Lustiger: „Die kulturelle Entwicklung und die ethischen Fragestellungen von heute weisen nicht auf ein Ende der Fragen des Evangeliums hin; sie stellen vielmehr deren Schärfe klar heraus." Und deshalb galt für den Kardinal im Widerspruch zu einer Interpretation der zeitgenössischen Kultur: „Wir stehen nicht am Ende, wir stehen an den Anfängen des christlichen Zeitalters.“


Musikalisch gestaltet wurde die Liturgie von Solisten, die gemeinsam mit dem Domchor die Passion von Heinrich Schütz sangen und den Domsingknaben, die unter anderem das „Miserere Mei“ von Gregorio Allegri sangen.

Foto: Weihbischof Anton Losinger © Nicolas Schnall, pba.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Benno Faessler-Good 20. April 2019 
 

Christ erstanden von den Toten - Jesus lebt, Jesus lebt

Und das Kreuz strahlt, hat von seiner Leuchtkraft noch nichts verloren.

Notre Dame wird wieder auferstehen, als Pfarrkirche mit einer lebenden Gemeinden.

Und nicht einem toten Kulturdenkmal.

https://www.youtube.com/watch?v=Rhw7Zd2KpOI

Mein Wunscht, ein Ostergottesdienst 2020.


6

0
 
 Rolando 20. April 2019 
 

Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren

Die Kirche ist nicht zu überwinden, viele haben es versucht, auch der Islam wird es nicht schaffen.
Bezgl. des Natioalsozialismus sagte mein Vater,
„ihr Jungen, ihr wisst ja gar nicht wie alt wir sind, wir haben das tausendjährige Reich überlebt“.


8

0
 
 Ulrich Motte 20. April 2019 
 

Zwischen Aufbruch und Ende

stehen Minderheitskirchen...


2

0
 
 freya 20. April 2019 
 

"Das Christentum in Europa ist nicht zu Ende - es steckt erst in den Kinderschuhen"

Diese weisen Worte aus der Festpredigt Kardinal Lustigers bei der Verleihung seiner Ehren-Doktor-Würde, entsprechen denjenigen von Papst Johannes Paul II., der nicht müde wurde zu betonen, dass die Kirche erst ganz am Anfang stehen würde.
Auch in Fatima und Medjugorje prophezeite die Gottesmutter einen nie dagewesenen Triumph, der eine Zeit der allergrößten Blüte der Kirche einleiten würde!
Kardinal Marx sollte sich schon einmal geistig und seelisch darauf vorbereiten, dass das "christliche Abendland" nicht auszurotten ist!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Karfreitag

  1. Papst betet Kreuzweg mit Texten von Strafgefangenen
  2. 'Jesus ist da – und Jesus bleibt da!
  3. DBK empfiehlt besondere Fürbitte am Karfreitag 2020
  4. Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum
  5. Jesus als Quelle des Geistes
  6. Papst betet mit 20.000 Menschen Kreuzweg am Kolosseum
  7. Papst begeht Karfreitag im Petersdom
  8. ‘Das Kreuz muss bleiben! Markenzeichen unserer Kultur’
  9. Karfreitag: Spanien setzt die Flaggen auf Halbmast
  10. Das Zeichen des Heils








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US