Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Großbrand in Pariser Kathedrale Notre Dame

16. April 2019 in Aktuelles, 72 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dach und der weltberühmten Kathedrale Notre Dame in Paris eingestürzt - Grundsubstanz und die zwei Haupttürme der Kathedrale konnten gerettet werden! - Feuer ist gelöscht - Wiederaufbau wird teuer werden


Paris (kath.net/pl) Der Lifeticker wurde geschlossen.

11.25 Uhr: Viele europäische Kathedralen und weitere große Kirchen werden am Dienstag um 12 Uhr ihre Glocken erklingen lassen, um damit Trauer und Betroffenheit angesichts der NotreDame-Brandkatastophe auszudrücken.

11.20 Uhr: Der Wiederaufbau der Kathedrale wird teuer werden, wie „RTL France“ berichtet. Es könnte sich um hunderte Millionen Euro drehen, vielleicht muss man sogar in Milliarden rechnen. Türme müssen teilweise wieder aufgebaut, die erhaltenen Türme müssen stabilisiert und das Kirchenschiff wiederhergestellt werden. Mehr als 2.000 Steinquader sind aus dem Mauerwerk herausgefallen.

10.53 Uhr: Wie jetzt bekannt wurde, hat youtube versehentlich Videos zum Feuer in Notre Dame mit Videos zur Terrorkatastrophe 9/11 in New York verbunden und eine Infobox zu 9/11 eingeblendet. Diese Funktion soll eigentlich Verschwörungstheorien ausbremsen. Nach Darstellung von CNN erläuterte ein Sprecher von youtube, dass dies ein Fehler in der Berechnung durch Algorythmen gewesen sei.

10.32 Uhr: ZDF: "Das Feuer hat große Schäden angerichtet, die Struktur des Gebäudes, bedeutende Reliquien und historische Schätze konnten aber gerettet werden."

10.22 Uhr: Der "Tagesspiegel":
Kritik an Berichterstattung: Notre-Dame brennt - und die ARD pennt. Der Brand der Kathedrale in Paris hat das öffentlich-rechtliche Fernsehen nicht von Tier-Doku und Krimi abhalten können. Dafür setzt es ordentlich Kritik. Beispielweise hatte Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, sich noch am Brandabend auf Twitter zu Wort gemeldet:



10.20 Uhr: Der Brand ist vollständig gelöscht. Von einzelnen Glutnestern muss weiterhin ausgegangen werden.

10.00 Uhr Der Tag danach: Die Nachrichten werden von der Katastrophe dominiert, alle trendenden Hashtags auf Twitter sind damit beschäftigt:


9.55 Uhr: Gabriele Kuby über die geistliche Dimension der Feuerkatastrophe: "Am ersten Tag der Passionswoche brennt Notre Dame in Paris. Hätte es ein Symbol geben können, das lauter schreit: 'Kehrt um!'? Das Herz des Christentums ist getroffen."

9.50 Uhr Die Ermittlungen zur Brandursache konzentrieren sich auf versehentliche Brandstiftung. Bisher spricht nichts für bewusste Brandstiftung.

9.30 Uhr: Kölner Dombaumeister Peter Füssenich sagt: "Ich darf das auch für viele andere Bau-Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa sagen: Wir stehen alle gemeinsam unter Schock. Das ist eine Tragödie von europäischer Dimension." Im Interview mit dem Kölner "Domradio" erläutert er, dass am Kölner Dom bereits im 19. Jahrhundert einen Eisendachstuhl bekam, während bei der Kathedrale Notre Dame der Holzdachstuhl brannte, der in weiten Teilen noch mit Holz aus dem 13. Jahrhundert bestückt gewesen war. Außerdem habe der Kölner Dom Steigleitungen für Wasser "für den Fall der Fälle".

9.20 Uhr: Die Einsturzgefahr ist noch nicht völlig gebannt. Derzeit prüfen Statikspezialisten unter Verwendung von Lasertechnik die Stabilität der Bausubstanz. Gesucht werden dabei beispielsweise Risse im Mauerwerk.

4.51 Uhr: Mitgefühl und Entsetzen gehen rund um die Welt. Hier ein Tweet aus Thailand: "Wir alle haben Kunst und Kultur verloren, die nicht ersetzt werden können."



4.40 Uhr Nach Angaben der Pariser Feuerwehr ist der Brand nun vollständig unter Kontrolle, teilweise sogar schon gelöscht. Es gebe noch Brandherde, an deren Löschung gearbeitet wird. Das genaue Ausmaß der Schäden werde erst in den nächsten Tagen deutlich werden.

Euronews - Notre-Dame: Das Feuer ist unter Kontrolle - Gläubige beten für den Erhalt der Pariser Kathedrale


3 Uhr am 16.4.: Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Auch Atheisten drücken in den sozialen Netzwerken immer wieder ihre große Betroffenheit über den Brand aus. Der Unternehmer François-Henri Pinault, dem u.a. die Modemarke Gucci gehört, kündigte eine Spende von 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Kathedrale an. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, dass die weltberühmte Kirche wieder aufgebaut werden soll, es sollen dazu auch Spenden gesammelt werden.

Es werden erste Fotos aus dem Innenraum von Notre Dame bekannt. Diese zeigen, dass stellenweise doch noch erstaunlich viel der Grundsubstanz der Kirche erhalten geblieben ist. Über dem Altarraum ist allerdings die Decke herabgebrochen. Doch steht das Kreuz im Altarraum weiterhin.





23.12 Uhr: Laut Feuerwehr soll die Struktur von Notre Dame (u.a. die zwei Türme) vor der totalen Vernichtung gerettet worden sein. Damit scheint die Grundsubstanz der Kathedrale gerettet zu sein. Die Intensität des Feuers nimmt derzeit ab, allerdings ist es weiterhin noch nicht unter Kontrolle. Vorsichtshalber wurden umliegende Häuser evakuiert. Inzwischen wurde bekannt, dass ein Feuerwehrmann während des Einsatzes schwere Verletzungen erlitten hat.


22.20 Uhr: Der Vatikan äußert in einem Pressestatement "Schock und Trauer". Man sei den Katholiken Frankreichs und allen Menschen in Frankreich nahe und bete für die Feuerwehrleute und alle Einsatzkräfte.


22.17 Uhr:Katholiken versammeln sich zum Gebet für die Kathedrale und für die Rettungskräfte:


22.16 Uhr:
Luftbild in das Innere der brennenden Kathedrale:

22.07 Uhr: Der Augsburger Theologe und Gebetshausleiter Johannes Hartl schreibt auf Twitter: "Notre Dame de Paris. Wenn die Kirche im Herzen der Stadt brennt, spürt man, was verlorengeht, wenn das Christentum aus dem Herzen Europas schwindet."

21.55 Uhr: Die Kathedrale scheint aktuell einsturzgefährdet zu sein. Die große Hitze des Feuers könnte möglicherweise die Statik der Steinwände beeinträchtigen, es sind Risse im Mauerwerk zu befürchten. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, dass es nicht sicher sei, dass die Kathedrale noch gerettet werden könne. Aktuell wird zumindest befürchtet, dass auch noch der nördliche Glockenturm einstürzen könnte, mit unabsehbaren weiteren Schäden für die Kathedrale.



21.29 Uhr: Der französische Journalist Nicolas Delesalle schreibt auf Twitter, dass das Allerheiligste gerettet werden konnte. Ebenso konnten die Dornenkrone Jesu und viele Kunstwerke gerettet werden.

21.25 Uhr: Die Securité Civile France antwortete auf die Twitterforderung des US-Präsidenten Donald Trump nach Löschflugzeugen, dass diese Wassermassen die Gebäudesubstanz zerstören könnten.

21.21 Uhr: Das Feuer war fünf Minuten nach der Schließung der Kathedrale ausgebrochen. Deshalb befanden sich offenbar keine Personen mehr in der Kirche, wie französische Medien berichte.

Präsident Macron ist inzwischen bei der Kathedrale eingetroffen. Er hat eine Veranstaltung mit einer TV-Rede über die Gelbwesten aus aktuellem Anlass abgesagt.

21.09 Uhr: Das Feuer ist weiterhin außer Kontrolle. Die Pariser Polizei meldet, dass inzwischen 400 Feuerwehrleute im Einsatz sind.

21.04 Uhr: Auf Twitter beginnt ein Bild zu kursieren, das die Trauer um die Kathedrale ausdrückt. Eine weinende Figur, die möglicherweise den aus Literatur und Film bekannten "Glöckner von Notre Dame" sympolisieren soll, birgt ein Notre Dame-Modell tröstend in seinen Armen.



21 Uhr: Nach einer Meldung der BBC scheint die hölzerne Innenausstattung der Kathedrale zu brennen. Möglicherweise kann die Kathedrale nicht gerettet werden. Es bleibt zu hoffen, dass zumindest die Grundmauern den Feuersturm überstehen können.


20.45 Uhr: Der US-Vizepräsident Mike Pence schreibt auf Twitter: „Notre Dame ist ein Ikone des Glaubens der Menschen über alle Welt – und es bricht einem das Herzn, ein Haus Gottes in Flammen stehen zu sehen. Unsere Gedanken und Gebete sind mit den Feuerwehrleuten vor Ort und mit allen Parisern.“


20.40 Uhr: Der französische Präsident Emmanuel Macron ist auf dem Weg zum Unglücksort.

20.32 Uhr: Nur zwei Stunden sind nach den ersten Notrufen vergangen, und bereits jetzt ist die Kathedrale großflächig beschädigt. Feuerwehren, Polizei und Rettungskräfte arbeiten in einem konzentrierten Großeinsatz. Das internationale Medieninteresse ist riesig, in vielen Sendern laufen schnell improvisierte Liveschaltungen.

20.19 Uhr: Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken sind bewegend, viele Menschen drücken aus, dass sie von dem Vorfall völlig schockiert sind. Manche schreiben, sie säßen vor den TV-Bildern und weinten. Gelegentlich liest man, dass dies eine Art "europäisches 9/11" sei. Außerdem regt sich die Frage, warum noch so wenig Löschaktivitäten zu beobachten seien. Gegen die Gelbwesten habe man Wasserwerfer eingesetzt, diese würden hier fehlen, auch würde man keinerlei Löschaktivität durch Hubschrauber und Flugzeuge sehen. Derzeit geht die Feuerwehr davon aus, dass das Feuer bei Renovierungsarbeiten entstanden sein könnte.

20.10 Uhr: Der kleine Spitzturm ist zusammengebrochen, nur noch Reste sind über dem brodelnden Feuer sichtbar. Auch Teile des Daches sind bereits in das Kirchenschiff eingebrochen und dürften dort für neue Feuerherde sorgen.



20.00 Uhr: Die Spitze eines Kirchturm ist abgebrochen. Augenzeugen befürchten, dass der gesamte Mittelturm in Kürze einstürzen könnte, denn er steht bereits komplett in Flammen.


19.45 Uhr: Aus dem Dach der weltberühmten Kathedrale Notre Dame in Paris schlagen aktuell die Flammen hoch, eine Rauchsäule erhebt sich weithin sichtbar über die gotische Kirche. Etwa um 18.30 Uhr sind offenbar erste Meldungen über das Feuer bei den Rettungskräften eingegangen. Das Feuer scheint den Dachstuhl bereits zu weiten Teilen zerstört zu haben. Die Ursachen für das Feuer im Pariser Wahrzeichen sind bisher unbekannt, an der Kathedrale waren aber derzeit Renovationsarbeiten vorgenommen worden, deshalb waren Gerüste an den Außenwänden. Auch ist noch nicht bekannt, ob sich Menschen in dem Gebäude befinden. Das umliegende Gebiet wird derzeit evakuiert.

Großfeuer in Kathedrale Notre Dame/Paris!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Smaragdos 16. April 2019 
 

"Die Kirche erwacht in den Seelen"

Durch diesen Brand in Notre Dame und die weltweiten Reaktionen darauf habe ich den Eindruck, dass sich geheimnisvoll bewahrheitet, was BXVI - dem ich heute sehr herzlich zum Geburtstag gratuliere - vor kurzem in seiner brillanten Analyse zur Kirchenkrise schrieb: "Die Kirche erwacht in den Seelen!" (Romano Guardini)


10

0
 
 Bernhard Joseph 16. April 2019 
 

@griasdigott

Ja, so ist es, fest zur Lehre der Kirche stehende Katholiken leben heute kirchlich im Karfreitag!

Verspottet, verhöhnt, als Gestrige verlacht und im übertragenen Sinne zur Schädelstätte der liturgischen Trostlosigkeit geschleppt.

Wenn Kard. Marx an den Erzbischof von Paris schreibt: "Ich übermittle Ihnen, den Gläubigen des Erzbistums Paris und allen Menschen Frankreichs meine tief empfundene Anteilnahme", dann klingt das fast wie eine Beleidsbekundung.

Nicht wenige unserer Bischöfe haben in der Tat die Kirche als mystischen Leib Christi längst begraben, man sieht es nur nicht so deutlich, wie es jetzt doch schneidend ins Bewusstsein tritt.

Beten und hoffen wir, dass der katholische Glaube wiederauferstehen möge!


12

0
 
 Benno Faessler-Good 16. April 2019 
 

Notre Dame ist in erster Linie eine Pfarrkirche - Ein Ort des Glaubens - Kein totes Gestein

@Hadrianus Antonius

und erst in zweiter Linie eine Bischofskirche. Notre Dame auf ein Kulturdenkmal zu reduzieren, diejenigen die solchen Unsinn verbreiten sollte sich mal die Mühe machen, einen Gottesdienst in Notre Dame oder auch im Stephansdom zu besuchen.

Beispiele vom Palmsonntag:

Chaque dimanche à 18h30, depuis la cathédrale Notre-Dame de Paris, KTO retransmet la messe dominicale. Messe à Notre-Dame de Paris du 14/04/2019.

https://www.youtube.com/watch?v=nTZ01hm3pCk

Der Messe vom 7. April 2019 auch viele Gläubige bei:

https://www.youtube.com/watch?v=YIcc_KCR8PA

Der Aufbau wird sicher mehr als drei Tage dauern. Und trotzdem mein Traum:

An den Ostern 2020 sehen wir uns in Notre Dame wieder.


4

0
 
 Wunderer 16. April 2019 
 

Etwas hart formuliert von mir

und ich nehme das eine und andere hiermit zurück. Denn es steht mir, zumal als Sünder, nicht zu, Urteile oder Ähnliches zu sprechen. Entschuldigung bitte.
"In Frankreich ist mit einem Male der ganze Episkopat bis auf die Knochen blamiert und das am Tag oder Vortag des Gedenktags der hl. Bernadette. Aber die Freimaurer stehen schon Schlange, um der Kirche Frankreichs finanziell beim anvisierten Wiederaufbau von Notre Dame aus der Patsche zu helfen. Tiefer kann man nicht mehr sinken. Eine Blamage ohnegleichen.
Ja, Frankreich hat den Glauben verraten und es kann nicht mehr geleugnet und verniedlicht werden."


4

0
 
 griasdigott 16. April 2019 

@Bernhard Joseph

Herzlichen Dank für Ihre hervorragenden Kommentare! Volle Zustimmung! Besonders dankbar bin ich auch für die geistige Deutung.

Viele europäische Kathedralen und weitere große Kirchen ließen um 12 Uhr ihre Glocken erklingen, um damit Trauer und Betroffenheit angesichts der NotreDame-Brandkatastrophe auszudrücken.

Jedoch keine Fürbitten für verfolgte Christen, getötete Christen, geschweige denn Glockenläuten. Das passt für mich nicht zusammen.

Durch diese Brandkatastrophe habe ich erst erfahren, dass dort die Dornenkrone Jesu aufgewahrt wurde. Ein wohl gut gehütetes Geheimnis?! In der Karwoche kommt so die Dornenkrone Jesu in die Medien, ins Gespräch, ans Licht.

Bei dem grossen Erdbeben 2016 in Italien blieb von der Benedikt-Basilika in Norcia nur die Fassade stehen. Auch hier das Bild, Kirche nur noch als Fassade!

Karwoche - Dornenkrone

Ich bin erschüttert!


12

0
 
 Smaragdos 16. April 2019 
 

Notre Drame...


6

0
 
 mysticis 16. April 2019 
 

@Bernhard Joseph

Sie haben den wahren Brand angesprochen, also der in den Herzen der Gläubigen. Und ich verstehe, was Sie damit meinen. Doch auch in den Herzen der Ungläubigen brennt es, bloss ist dies ein anderes Feuer, das Feuer der Wut und des Hasses. Ja, es wird viel geheuchelt in der Welt und auch in der Kirche. Auch in unserem Orden ist nicht alles gut! Und wir fragen uns, wie wir es in Ordnung bringen können. Radikal oder sanft? War unser Herr Jesus Christus in seinen Handlungen radikal oder sanft? Mal so und mal so. Das Feuer brennt, die einen wird es verzehren aus Liebe zu Gott, die anderen weil sie dürr und trocken geworden sind!


9

0
 
 je suis 16. April 2019 

EIN FUNKE HOFFNUNG

Am anrührendsten und am hoffnungsvollsten für die Zukunft der Kirche ist für mich der obige post der Gebete singenden jungen (!) Menschen. Aufnahme wohl aus dem Quatier Latin, dem Studentenviertel der Pariser Universität. Auf solche Jugend ist Verlass!


13

0
 
 Herbstlicht 16. April 2019 
 

symbolisch vieldeutig!

Fassungslos waren wir gestern abend.
Fasssungslos sind wir auch heute.
Es hat mehr als nur eine berühmte Kirche gebrannt, es geht weit, weit darüber hinaus.
Es brennt die Kirche in ihrem Wesen, besonders hier im Westen.
Mögen dies endlich auch die eifrigen "Erneuerer" und die Befürworter einer "anderen Kirche" erkennen!

Einen Neuaufbau möchte ich nicht geringschätzen, doch er allein kann den Verlust nicht gutmachen, da es sich dabei ja um eine Art bauliche Kopie des Ursprünglichen handelt.
Es ist die innere Umkehr aller und die Hinwendung zu Gott nötig. Von der Hierarchie angefangen bis hinunter zu uns.

Beten wir darum, dass dieses schmerzliche, fast apokalyptisch zu nennende Ereignis nicht folgenlos bleibt und etwas Gutes daraus erwachsen möge.


13

0
 
 schlicht 16. April 2019 
 

ARD

die ARD wollte sicher erst die Ursache für den BRand wissen, denn wenn es ein islamistischer Anschlag gewesen wäre, wäre es als regionales Ereignis eingestuft worden, also nicht berichtenswert.
Leider zerstört sich die (Amts-)Kirche gerade selbst und braucht dazu keine "Hilfe" von aussen... wirklich ein passendes Bild für den Zustand der Kirche.
Vielleicht besser als wenn diese schöne Kirche in wenigen Jahrzehnten zu einem Hotel, Cafe oder Schlimmeren umfunktioniert würde...


12

0
 
 Anita-Therese 16. April 2019 
 

ES IST FEUER AM DACH ... der Kirche!

Das sagt alles.
Es gibt kein klarerers Zeichen.


16

0
 
 wedlerg 16. April 2019 
 

CNN - sonst nichts

CNN berichtete sehr einfühlsam - v.a. was der Verlust für die Katholiken und Christen in aller Welt bedeutet.

Interessant auch, dass man doert berichtet, wie die Kirche über die JAhrhunderte immer wieder teilweise zerstört wurde, nicht nur durch natürlich Feuer, v.a. durch mutwillige Zerstörungen durch Hugenotten 1542 und durch die Franz. Revolutionäre im 18./19. Jh.. Letztere haben den Innenraum geplündert und weitgehend zerstört. Deshalb findet sich dort außer primitiven Stuhlreihen auch wenig. Und dann wollten die Säkularen im 19.Jh die Kirche vollends niederbrennen - ein Ansinnen, das von franz. Bürgern um den Schriftsteller V.Hugo verhindert wurde.


13

0
 
 Walahfrid Strabo 16. April 2019 

Ich bin erschüttert und sprachlos. Was für ein Verlust. Aber auch: was für ein Zeichen. Man muß schon Augen, Ohren und sein Herz verschließen, wenn man es nicht erkennen will. Gebe Gott, daß unsere Hirten es sehen, beten wir für sie. Das ist wirklich ein "Zeichen der Zeit". Das wichtigste Gotteshaus der ältesten Tochter der Kirche wurde ein Raub der Flammen, doch: das Kreuz darin steht aufrecht. In hoc signo vinces!


12

0
 
 Fatima 1713 16. April 2019 
 

@Ad Verbum Tuum @Bernhard Joseph @Eliah

Volle Zustimmung!


6

0
 
 Wunderer 16. April 2019 
 

Was meinen Sie Herr Bischof Ackermann & Co.?

Bei uns hier im Bistum Trier werden Kirchen mutwillig und gegen allen Widerstand von Gläubigen geschlossen. Von wem wohl? Dreimal darf man raten.
Das Werk der Kirchenzerstörung (äußerlich wie innerlich) kommt aus dem Innern der Kirche, von der oberen Hierarchie.
In Frankreich ist mit einem Male der ganze Episkopat bis auf die Knochen blamiert und das am Tag oder Vortag des Gedenktags der hl. Bernadette. Aber die Freimaurer stehen schon Schlange, um der Kirche Frankreichs finanziell beim anvisierten Wiederaufbau von Notre Dame aus der Patsche zu helfen. Tiefer kann man nicht mehr sinken. Eine Blamage ohnegleichen.
Ja, Frankreich hat den Glauben verraten und es kann nicht mehr geleugnet und verniedlicht werden. Und nicht nur Frankreich, es ist der gesamte hochmütige "Westen".


10

0
 
 Hadrianus Antonius 16. April 2019 
 

@Bruno Faessler- Good

Das von Ihnen referierte Magnificat ist die Vertonung "Louis XIII" aus dem 17. Jahrhundert.
Die Notre Dame de Paris ist übrigens nicht nur eine Pfarrkirche, sondern auch eine "petite basilique".
Die große Orgel dürfte jedoch irreparabel zerstört sein.


8

0
 
 freya 16. April 2019 
 

"Paris sera brule",

"Paris wird brennen", sagte die Seherin Melanie 1846 in der großen Botschaft von
NOTRE DAME !! de LA SALETTE voraus.


7

0
 
 landpfarrer 16. April 2019 
 

Zumj Glück konnte das Feuer gelöscht bzw. unter Kontrolle gebaracht werden bevor es noch grösere Schäden im Inneren anrichtete. Das Allerheiligste, aber auch Reliquien und Kunstschätze konnten scheinbar gerettet werden.
Zur Spende der Pinault-Familie: Diese wird nach Angaben 100 Millionen Euro betragen. Auch dies eine sehr hohe Summe, kath.net sprach von 100.000 Millionen was sicher ein Versehen war.


5

0
 
 Bernhard Joseph 16. April 2019 
 

@Kirchental - "Kirche Wahrzeichen und Identifikation für eine ganze Stadt oder ein ganzes Land ist"

Ja im musealen Sinne haben Sie da durchaus recht. Die Hagia Sophia des früheren Konstatinopel und heutigen Instanbul ist auch ein Wahrzeichen und Identifikation für eine ganze Stadt, ohne dass sich mit dem Bauwerk noch der Geist verbände, dem es seine Entstehung verdankt.

Die nun stark zerstörte Kirche Notre Dame, die mit 13 Millionen Besuchern (keine Gottesdienstbesucher!) jährlich auch ein Touristenmagnet war, ist über Nacht zum Symbol des Niedergangs auch unserer Kultur geworden. In leerem Geiste staunen wir die Leistungen früherer Generationen an, finden aber keinen lebendigen Bezug mehr zur Kunst, die sich in den Wahrzeichen unserer Kultur finden. Notre Dame sieht jetzt auch äußerlich so aus, wie in vielen Herzen der Menschen schon vor diesem verheerenden Brand.

Der Aufschrei über den Verlust unersetzlicher Kunstwerke wird verhallen, in einer Zeit grenzenloser Oberflächlichkeit.


16

0
 
 Paul-Lukas 16. April 2019 
 

Kritik an ARD Berichterstattung

Kein ARD Brennpunkt, obwohl bereits seit knapp 2 Stunden (18:50) Feuer ausgebrochen

Keine Liveberichte bei tagesschau 24 dergleichen

Stattdessen musste man auf CNN rumschalten und sehen, wie ausländische Journalisten gute Berichterstattung leisten.

Das zeigt doch, wie sehr Kirchen, Kathedralen und Christenen unseren deutschen Leitmedien an Herzen liegen.


21

0
 
 dominique 16. April 2019 
 

Satz vergessen - Entschuldigung

Es ist die Karwoche, das ist kein Zufall.


9

0
 
 argus 16. April 2019 
 

Dass es geschehen ist..

ergibt für mich die Erschütterung,welche atemlos macht.Über Generationen mit vielfältigen Begabungen ,menschlicher Arbeitskraft,Leid,gelebtem Glauben, Verfolgung, verbunden mit einer grausamen Geschichte wurde diese Kathedrale zur Ehre Gottes erbaut.2019 ist diese Kirche zur Ruine geworden.


6

0
 
 Benno Faessler-Good 16. April 2019 
 

Das leuchtende Kreuz wurde nicht zerstört

Bild 19 ist für mich ein Symbolbold und Notre Dame wird wieder als Kirche geweiht.

https://derstandard.at/2000101483104/Eines-der-weltweit-imposantesten-Meisterwerke-gotischer-Architektur-steht-in-Flammen

Meine Hoffnung, dass das Kreuz und die Marienstatue nicht zerstört wurden.

Feierlicher Auszug aus Notre Dame mit Magnificat:

https://www.youtube.com/watch?v=dpB8GfnbQ3o

Typisch Katholisch


5

0
 
 dominique 16. April 2019 
 

Erzbischof Aupetit in der Nacht zu den Betenden vor der Kathedrale

« Merci d’être là, merci pour vos prières. Cette cathédrale, vous la rebâtirez. Nous vivons un moment extrême, c’est la semaine sainte, ce n’est pas un hasard. Hier, nous étions dans la Passion de notre Seigneur Jésus-Christ, et aujourd’hui nous vivons cette Passion. Mais nous savons qu’après, il y a la résurrection. Nous croyons en la résurrection, et nous allons l’annoncer. »

Ich danke euch, hier zu sein, ich danke euch für eure Gebete. Ihr werdet diese Kathedrale wiederaufbauen. Dies ist ein extremer Augenblick. Es ist die Karwoche. Gestern noch nahmen wir Anteil am Leiden unseres Herrn Jesus Christus, und heute leiden wir selbst. Aber wir wissen, dass es die Auferstehung gibt. Wir glauben an die Auferstehung und wir werden sie verkünden.


8

0
 
 Benno Faessler-Good 16. April 2019 
 

Pardon Notre Dame ist kein Kulturdenkmal sondern eine grossen"Pfarrkriche"

Genauso wie der Stephansdom!

Mit aktivem Glaubenleben und regelmässigen Gottesdiensten.


10

0
 
 Nummer 10 16. April 2019 

Genau am Beginn des Gedenktages "Hl. Bernadette Soubirous"!

Liebe Brüder und Schwestern!
In jüngster Vergangenheit ging ein Riss durch das Fundament des Mönchtums Europas: durch Erdbeben Nurcia, Geburtsort d. Patrons Europas, des Hl. Benedikt, zerstört. Dann stand S. Marco in Venedig unter Wasser. Am Beginn des Gedenktages der Hl. Bernadette Soubirous, die Mariens (!) Ruf "Buße, Buße, Buße" entgegennahm, steht die Kathedrale U. Lb. Frau in Paris in Flammen!
Gott verlangt Buße, Buße, Buße! Lassen wir unsere Herzen zutiefst berühren, treten wir ein in ein neues Zeitalter, Buße zu tun für alle unsere Sünden!
Nicht die anderen, sondern wir - jeder einzelne - ist aufgerufen, nicht nur an Herz-Mariä-Sühne-Samstagen dem Unbefleckten Herzen Mariens, somit Gott Buße zu tun durch Sühnerosenkranz, Sühneandacht, Sühnekommunion - aus tiefstem Herzen für unsere Mitmenschen bei Gott um Vergebung, Bekehrung zu bitten!
Schließt euch an in der Initiative "Gebetssturm für ein christl. Europa"! https://www.horeb.org/programm/news-archiv/details/beten-fuer-europa


11

0
 
 Kirchental 16. April 2019 

Wahrzeichen

Ich finde es nicht negativ, wenn eine Kirche Wahrzeichen und Identifikation für eine ganze Stadt oder ein ganzes Land ist. Im Gegenteil. Es ist doch immer noch bezeichnend, dass sich sogar Atheisten mit einer Kirche identifizieren!

Und - ja - ich mache auch Trara um die Kunstschätze dieses Gotteshauses. Vor 600 Jahren gaben Handwerker ihr Bestes zur Ehre Gottes und schufen Meisterwerke. Und über die Jahrhunderte gaben diese Meisterwerke den Menschen Rahmen für Andacht und Gebet. Und selbst Atheisten eine Ahnung der Gottesfurcht von damals. Und ich trauere um diese Meisterwerke! Das ist ein unersetzlich Verlust. Eine Katastrophe!


10

0
 
 Eliah 16. April 2019 
 

Heuchelei

Dieselben Kräfte, die in Frankreich seit mehr als zwei Jahrhunderten an der Zerstörung der Kirche Jesu Christi arbeiten, heucheln jetzt Betroffenheit, weil ein Bauwerk zerstört wurde. Dieselben Kräfte haben die gesamte Inneneinrichtung der Kathedrale schon zweimal verwüstet – während der Revolution und während der Herrschaft der Kommune. Es wäre ehrlicher, Notre Dame de Paris im Zustand zu lassen, in dem sie sich heute zeigt, als die Touristenattraktion zum dritten Mal äußerlich wieder herzurichten.


11

0
 
 Einsiedlerin 16. April 2019 
 

Die ganze Welt ist geschockt

Ja, die machen deswegen so einen Trara, weil es ein Touristenmagnet ist. Wenn es eine andere Kirche wäre, wären vielleicht grad 2 Sätze dazu in der Zeitung.
Sehr bezeichnend für unsere Zeit. Erinnert mich an Jesu Spaziergang im Tempel mit seinen Jüngern: "Kein Stein wird auf dem anderen bleiben, das wird alles niedergerissen..." sinngemäß.


14

0
 
 Bernhard Joseph 16. April 2019 
 

Werter Zeitzeuge!

Das Absurde ist doch, dass jetzt überall zu hören ist, wie entsetzt man über die Zerstörungen an der Kirche Notre Dame sei, die ein Wahrzeichen(!) unserer Kultur(!) sei und in Wahrheit lediglich das Museale meint, also das, was man zwar betrachtet, aber zu dem man keinen inneren Bezug mehr hat.

Der viel schlimmere Brand lodert derzeit in den Seelen der Gläubigen, angefacht durch den Geist der "Reformen", nur hört hier niemand den Hilferuf an die "Feuerwehr"! Im Gegenteil, man erbittet noch frischen Wind, damit das alte Gebälk der katholischen Lehre, doch möglichst schnell nieder brenne, damit man endlich die neue, menschengemachte Kirche aufbauen könne. Zwar spürt man, dass da eine Zeit anbrechen könnte, in denen Kirchen wirklich nur noch toten Stein bedeuten, aber die "Ohren" der "Neuerer" bleiben verschlossen, denn wir haben verlernt, göttliche Zeichen zu sehen und richtig zu deuten!


34

0
 
 Mystery 16. April 2019 

Was ich doch

recht seltsam finde ist, dass erst letzten Monat die zweitgrösste Kirche von Paris die Saint-Sulpice in Flammen stand. Wenn das keine Zeichen sind.............


21

0
 
 Bernhard Joseph 16. April 2019 
 

@mysticis - "Doch Gott hat diese Kirche nicht angezündet und wohl auch keine Kirchenhasser."

Das ist sicher richtig, jedoch drängt sich hier zwangsläufig ein deutliches Bild auf: Über Jahrhunderte hat Notre Dame allen Widrigkeiten der Zeit getrotzt, an ihr wurde unzählige Male renoviert und gebaut. Und nun, ausgerechnet in unserer hochtechnisierten Zeit, mit all unserer Hybris alles schaffen und im Griff zu haben, brennt diese Kirche ausgerechnet bei Renovierungsarbeiten(!) fast bis auf die Grundmauern nieder!

Es erscheint zumindest mir wie das Bild unserer Kirche in heutiger Zeit überhaupt, auch da wird derzeit kräftig renoviert (der weit tönende Ruf der Reformen) und am alten, den Bau tragenden Gebälk der katholischen Glaubenslehre munter herumgewerkelt. Und wer genauer hinschaut sieht auch schon die Flammen hochschlagen und die Türme der Tradition wanken und drohen einzustürzen. Die "Reformer" rufen munter schon aus, man werde doch alles wieder aufbauen, neu, besser, schöner(=zeitgeistiger), man solle sich nicht betrüben, man habe alles im Griff.


20

0
 
 Zeitzeuge 16. April 2019 
 

GOTT sei Dank wurde das Allerheiligste u.d. Reliquien gerettet,

es kamen nicht viele Menschen zu Schaden
und die Feuerwehr konnte das Allerschlimmste verhindern!

Die "offiziell Betroffenen" sehen wohl
in erster Linie Notre Dame als Symbol
von Paris oder ganz Frankreichs, daß es
sich um ein alt-ehrwürdiges Gotteshaus
handelt, also ein Haus des Opfers, der
Anbetung und des Gebets wird nur
wenig thematisiert, aber:

"Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"

sagt "Der kleine Prinz", das gilt für
die leibl. Augen, aber sehr Viele sind auch geistig blind, leider!

Am 17.08.1717 wurde übrigens der Trierer Dom nach einem Dachstuhlbrand
bis auf das Gewölbe eingeäschert und
mein Heimatstädtchen wurde im 16. und
17. Jahrhundert viermal von verheerenden Brandkatastrophen heimgesucht und dann 1945 fast völlig zerstört. Der Frömmigkeit der Bewohner
tat das keinen Abbruch, das geschah mehrere Jahre später!

Hoffen u. beten wir, daß der oder die Verletzten
rasch genesen und natürl,, daß Notre
Dame wieder schnellstmöglich im alten Glanz erstrahlt!


13

0
 
 Diadochus 16. April 2019 
 

Reife Frucht

Mich beschleicht da so ein komisches Gefühl, der Islam könnte das als ein Zeichen Allahs sehen. Muslime sehen Europa schon lange als eine reife Frucht an. Es könnte der Startschuss für eine feindliche Übernahme, bzw. für fürchterliche Anschläge sein. Bleiben wir standhaft im Gebet, besonders jetzt in der Karwoche. Ehren wir das hl. Kreuz Jesus Christie. Lassen wir die Mutter unseres Herrn, die Schmerzensmutter, nicht alleine unter dem Kreuze stehen.


3

0
 
 Ad Verbum Tuum 16. April 2019 

Innehalten...

wäre jetzt angesagt, nachdenken, reflektieren - das Innere suchen, die Seele befragen.
Dieser schon wieder anlaufende Aktionismus, Spenden sammeln, Wiederaufbau usw., usf. ...
Frankreich sollte dieses Feuer zunächst zum Anlass nehmen seinen Glauben zu befragen, nach der verlorenen christlichen Seele zu suchen, zu fragen ob sie wirklich noch so stark schlägt, dass sie mitten in ihrer Hauptstadt ihrem Gott ein Haus bauen wollen, ihrem Glauben einen Ort.
Nur des Gebäudes, der Attraktion, des Besuchermagnets wegen? DANN sollen sie es ehrlicherweise bleiben lassen. Dann bliebe die Ruine das angemessene Zeichen.
Der Wiederaufbau könnte zum Zeichen der Umkehr werden - deshalb: Innehalten.

Bezeichnend fand ich EU & UN: kein Bezug auf das Christliche, Mensch & Welt sind betroffen - auch in diesen Momenten politisch korrekte Phrasendrescherei - widerlich.


15

0
 
 AntlitzChristi 16. April 2019 
 

Jetzt gilt es ...

umso fester auf Christus zu schauen, IHM Raum zu geben, die eigene Bekehrung immer neu zu vollziehen. IHN gegenwärtig setzen durch den gelebten Glaube, die gelebte Liebe. Christus hat gesiegt, und Er führt uns durch das Dunkel der Zeit in das ewige Licht der Auferstehung und Seiner Herrlichkeit.


12

0
 
 Eliah 16. April 2019 
 

Das ist der Zustand der Kirche in Frankreich

Der zerstörte Bau von Notre Dame de Paris ist ein anschauliches Bild für den geistlichen Zustand der Kirche in Frankreich. Ich habe dort Dinge erlebt, die schlimmer sind als ein niedergebranntes Bauwerk: Veranstaltungen, die man vielleicht noch Messe, aber nicht mehr heilig nennen kann; Besucher, die bis zum Beginn der Feier schnattern wie eine Schar Enten auf dem Dorfteich; Priester, bei beim Vortragen des Evangeliums zum ersten Mal den Mund aufmachen (dürfen) und resigniert mitunter fragen „Soll ich gehen?“; Laienhelfer, die sich nach dem Empfang der heiligen Kommunion mit verschränkten Armen sichtlich gelangweilt im Altarraum herumlümmeln; Kinder, die im Seitenschiff während der Liturgie schreiend Nachlaufen spielen. Das alles sind keine Ausnahmen, das ist repräsentativ. Danach kräht schon lange kein Hahn mehr. Insofern ist nun lediglich sichtbar geworden, was spirituell längst Wirklichkeit war.


6

0
 
 Stefan Fleischer 16. April 2019 

Soeben in meine Sprüchesammlung notiert:

Das Problem bei allen Warnungen des Himmels ist,dass wir sie immer zuerst auf alle anderen beziehen,und erst zum Schluss vielleicht noch auf uns selbst.


11

0
 
 freya 16. April 2019 
 

Man wird unwillkürlich an die Vision der sel. Anna Katharina Emmerick erinnert

"Ich sah eine große Kirche bis auf ihre Grundmauern abgebaut - alles trugen sie hinaus - zuletzt blieb nur noch der Tabernakel stehen...".
Wahrlich ein Bild der Kirche unserer Zeit:
Abgebrannt und ausgeräumt durch die, welche sie eigentlich schützen sollten, durch schlechte Hirten, die in Wirklichkeit Mietlinge waren. - Wiederhergestellt wird sie - auch das sagt uns die Selige voraus - durch die kleinen, demütigen Seelen, die dem Herrn und seiner heiligsten Mutter in großer Liebe die Treue halten.
"Und am Ende wird sie prächtiger sein als sie es jemals zuvor war!"


21

0
 
 Herbstlicht 16. April 2019 
 

Es macht unendlich traurig, eine Kirche brennen zu sehen.

Notre Dame brennt! - Das ist ein Menetekel.
Nichts geschieht durch Zufall!
Selbst wenn die Brandursache durch Restaurierungsarbeiten verursacht wurde, was will uns unser Herr damit sagen?
Eine großartige, international bekannte Kirche brennt, welche Schlüsse ziehen wir daraus?
Ein Zeichen, ein Symbol der Gefährdung der Kirche im hedonistisch geprägten Westen?

Meine Hoffnung ist, dass durch dieses
traurige Ereignis einige, besser noch viele bisher träge gewesene Katholiken aufwachen, zu GOTT, zum Glauben und zur Kirche zurückfinden.
Nicht zu einer Stuhlkreis-Kirche, zu einer sich dem Mainstream anbiedernden Kirche, sondern zur wahren Kirche, wie sie Jesus Christus gestiftet hat.


16

0
 
 Fragezeichen?! 16. April 2019 
 

Gott segne die französischen Katholiken!

Unsere Gebete und unsere Herzen sind bei unseren französischen Glaubensbrüdern und Schwestern! Der Herr stehe Euch bei in diesen schweren Stunden der Not und schenke Euch Kraft und den starken Glauben an die Auferstehung Jesu Christi auch in und für Frankreich. Wir fühlen zutiefst mit Euch!


9

0
 
 maryellen 16. April 2019 
 

Die geschundene Seele Europas

Zum Beginn der Karwoche
"Fire destroys. But fire also purifies and renews. Our faith and our civilization are desperately in need of purification and renewal. Let it begin." (Robert P. George via Twitter)
Da ist was dran. Aber doch nicht mit brennenden Kirchen, Herr Princeton Professor George?
Es handelt sich doch hier nicht um einen Waldbrand, sondern um eine altehrwuerdige,symbolträchtige Kathedrale in der französischen Hauptstadt!
Sicher, es ist zu hoffen, dass bald eine neue, prächtige Kirche gebaut wird.
Wenn der Brand ein Unfall war, muss man eben das beste draus machen, es ist nicht das erstemal dass eine Kirche abbrennt, es ist eben auch "nur" ein Gebaeude.
Allerdings eins das bewegte Jahrhunderte, die Franz. Revolution, alle möglichen Kirchenfeinde und zwei Weltkriege überstanden hat
Aber ich sehe in der Zerstörung der Notre Dame Kathedrale doch etwas apokalyptisches, symbolträchtiges.
Un dass nicht eine Hand im Spiel war, ob wir das je erfahren werden.


6

0
 
 SpatzInDerHand 15. April 2019 

@mysticis: zu was für einem Orden gehören Sie denn?


8

0
 
 mysticis 15. April 2019 
 

@USCA_Ecclesiam

Ja, jedenfalls habe ich das so gelesen. Auch die Dornenkrone soll gerettet sein.

Noch ein Wort zu einigen Kommentaren hier. Natürlich ist es ein tragisches Ereignis und natürlich kann man darin ein "Zeichen" sehen, wenn man das will.

Doch Gott hat diese Kirche nicht angezündet und wohl auch keine Kirchenhasser. Das Feuer brach wohl wegen der Renovationsarbeiten aus, jedenfalls ist dies naheliegend.

Dass in Europa der Hass auf die monotheistischen Religionen hoch ist, wie auch in anderen Teilen der Welt, ist unbestritten. Hoffen wir, dass dieser Brand nicht Anlass gibt dazu, nun wirklich andernorts Brand zu stiften.

Viele Orden haben sich übrigens seit Jahren auch darauf vorbereitet, sich aus Europa zurückzuziehen, falls die Situation sich noch verschärfen sollte. Auch wir haben solche Abklärungen getroffen und können unsere Brüder und Schwestern ausserhalb Europas zur Not unterbringen.


9

0
 
 Montfort 15. April 2019 

Und das am Vorabend...

des Gedenktags der heiligen Bernadette Soubirous und zudem des Geburtstags von Papst em. Benedikt!

Christe, eleison!


28

0
 
 priska 15. April 2019 
 

Die Dornenkrone Jesu Christi

In Notre Dame soll auch die Dornen Krone von Jesus Christus aufbewahrt sein,ich hoffe sie bleibt vor den Feuer verschont,und in erster Linie hoffe ich das Jesus im Allerheiligsten Sakrament nicht zu schaden kommt.Aber eigenartig schon das dies in der Karwoche passiert.


16

0
 
 Fatima 1713 15. April 2019 
 

Es gibt keine Zufälle

Der Symbolgehalt dieser schrecklichen Katastrophe ist für mich eindeutig.


22

0
 
 Gambrinus 15. April 2019 
 

Tragisch, aber nicht das Ende der Welt.

Notre Dame kann wieder aufgebaut werden. Der Wiener Stephansdom ist nach dem Brand 1945 auch wieder aufgebaut worden, und sogar die Dresdner Frauenkirche, die nur noch ein Geröllhaufen war, steht wieder.

Wichtig ist der Glaube, der in solchen Gebäuden seinen Ausdruck findet.


14

0
 
 je suis 15. April 2019 

EHRE SEI GOTT

Die Kirche brennt - doch der Herr lässt sie in ihren Grundfesten bestehen. Wir vertrauen auf Dich, Herr!


16

0
 
 USCA_Ecclesiam 15. April 2019 

Das Allerheiligste!!!

Kann jemand sagen, ob der HERR im Allerheiligsten bereits gerettet wurde? Die Kunstwerke sind doch nach dem Herrn und Menschenleben vollkommen drittrangig,


9

0
 
 huegel76 15. April 2019 

Es ist furchtbar.

Ich bin tieftraurig. Die Kirche brennt an allen Ecken und Enden. Notre Dame, prie pour nous!


18

0
 
 Gewitterwolke 15. April 2019 
 

In der Berichterstattung der Medien geht es hauptsächlich um den kulturellen Verlust der durch diesen Grossbrand entstanden ist. Ich denke zuerst daran dass ein Gotteshaus vernichtet wurde. Im Tabernakel wohnt unser lieber Heiland.
Ich hoffe und bete dass das Allerheiligste unversehrt in Sicherheit gebracht werden konnte


20

0
 
 Pilgrim_Pilger 15. April 2019 
 

Karwoche 2019

„Franziskus, geh und baue mein Haus wieder auf, das, wie du siehst, ganz und gar in Verfall gerät.“
(nach II Cel 10)

Das sind die Zeichen dieser Zeit.
Die Ruine von Notre-Dame ein Wahrzeichen des Glaubens in Europa und Frankreich muss wiederauferstehen.


18

0
 
 Smaragdos 15. April 2019 
 

Die Karwoche hat begonnen...


27

0
 
 JP2B16 15. April 2019 
 

es brennt ...

...die Sorge Papst Benedikts, Kard. Müllers, Kard. Sarahs,...unsere, die der einen heilgen und apostolischen Kirche, den mystischen Leib Christi bis zuletzt die Treue halten.
Claus Kleber fragt im heute journal ob es eine Kath. Kirch ist? ... er berichtet in bester laizistischer Manier, "es ist mehr! als eine Kirche" ... wer die Zeichen so ignorant kommentiert, versteht nicht wie groß die Sorge Gottes um unser Seelenheil ist. Europa brennt wieder. Die Gottesmutter bittet uns schon so lange um unsere Gebete und unsere Umkehr. Vor einigen Tagen las ich hier von einem Forist: "es beginnt jetzt". Ja, auch mich beschlich ein eigenartiges Gefühl, als ich Benedikts Hirtenbrief las. Solche Worte kommen direkt von Gott. Etwas Noch-nicht-da-gewesenes naht. Es wird ganz langsam beginnen. Gott hat mit uns lange Geduld. Doch wir müssen ihm auch von uns ein Zeichen geben, dass wir umkehren wollen und reuig sind.
Gott stehe uns bei! Hl. Maria bitte für uns! Jesus, ich vertraue Dir!


30

0
 
 Selene 15. April 2019 
 

Brandstiftung oder eine andere Ursache?

Das ist die Frage. Ich bin erschüttert!
Was will Gott uns damit sagen?


18

0
 
 Antonius Bacci 15. April 2019 
 

Dieses Feuer zerstört Unwiederbringliches

Nein, eine Erneuerung dürfte aus diesem Inferno nicht hervorgehen. Kirchenbrände gab es zu allen Jahrhunderten, aber die Kirche als Kulturträger vergangener Jahrhunderte hat es immer verstanden, den zerstörten Kirchen adäquate Gebäude nachfolgen zu lassen. Die heutige Kirche hat in weiten Teilen diese Kraft völlig verloren, sie ist nicht mehr kulturbildend, und wenn sie es versucht, endet es oft in Belanglosigkeiten und Banalitäten. Man lehnt sich krampfhaft an eine zeitgenössische Kunst an, die jeglichen religiösen Maßstab und jegliches Empfinden für Schönheit verloren hat. Die Kirche kann diesem Kultgebäude nichts Adäquates mehr entgegenstellen. Von daher kann man nur hoffen, dass bei einem Wiederaufbau der französische Staat die Zügel in der Hand hält. Da Notre Dame in staatlichem Besitz ist, wird es hoffentlich so kommen. In jedem Fall ein unendlich trauriger Tag nicht nur für Frankreich...


8

0
 
 Cremarius 15. April 2019 

Vielleicht weniger schlimm als es scheint - Prinzip Hoffnung

Noch steht nicht definitiv fest, dass auch der Innenraum von dem Feuer betroffen sei.

Der Dachstuhl und der Vierungsturm sind zerstört, zweifelsohne, doch diese sind relativ leicht zu ersetzen. Wenn das Gewölbe hält, dürfte allenfalls das Löschwasser das Kircheninnere beschädigen.

Das Kirchengebäude gehört übrigens, wie in Frankreich üblich, dem Staat. Am Geld dürfte die Wiederherstellung daher nicht scheitern.

Vor Jahren geriet in St. Ingbert der Dachstuhl der Kirche St. Joseph in Brand,- dramatische Bilder-, doch das Gewölbe hielt, das Kircheninnere blieb verschont. Auch hier waren es Dachdeckerarbeiten...

https://www.youtube.com/watch?v=OBs8LBwPGgk

Ich hege deswegen noch die Hoffnung, dass die Kirche am Ende weit weniger geschädigt sein werde als die Rauchschwaden und die Flammen es momentan befürchten lassen.

Der Kölner Dom hat im Krieg schwer gelitten, aber er hat es überstanden...

Die Frauenkirche in Dresden entstand sogar aus Ruinen neu...


8

0
 
 je suis 15. April 2019 

Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte im Namen von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf deutsch und französisch via Twitter, es tue "weh, diese schrecklichen Bilder" der brennenden Kathedrale zu sehen. Notre-Dame sei ein Symbol...der europäischen Kultur.
Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser der Bitte, diese Erkenntnis im Angesicht dieser schrecklichen Bilder, im politischen Handeln nicht zu vergessen!


17

0
 
 Gandalf 15. April 2019 

But fire also purifies and renews.

"Fire destroys. But fire also purifies and renews. Our faith and our civilization are desperately in need of purification and renewal. Let it begin.
(Robert P. George via Twitter)


19

0
 
 Anton_Z 15. April 2019 

Abendland abgebrannt?

Dieses Ereignis hat eine sehr große Symbolik. Und bestimmte Kreise werden feiern. Egal ob Terroranschlag oder Schwelbrand aufgrund einer weggeworfenen Zigarette oder Ähnliches.


24

0
 
 Paul-Lukas 15. April 2019 
 

Anschlag?

--- Unfassbar! Sprachlos!

Zufall? Glaub ich nicht!


19

0
 
 Ginsterbusch 15. April 2019 

Die Kirche brennt

Betet!


24

0
 
 Hibiskus 15. April 2019 
 

ich bin unendlich traurig

Im Mai wollen wir nach Paris und die großen Kirchen wieder besuchen. Jezt ist Notre Dame Vergangenheit. Immer war es ein großes Erlebnis, in und im Anblick dieser Kirche zu stehen und zu meditieren.

Zuviel Rummel hat allerdings in den letzten Jahren gestört. Ist das jetzt ein Zeichen? Wird es der engültige Abschied?


15

0
 
 myschkin 15. April 2019 
 

Das schmerzt sehr,

nicht nur die Franzosen. Notre Dame ist ja eine Kirche aller Katholiken. Es ist so, als würde - was Gott verhüten möge - der Stephansdom oder der Kölner Dom brennen. In dieser heiligen Woche werde ich dafür beten, dass Frankreich sich wieder stärker in seine christlichen Traditionen stellen möge. Vielleicht kann der Brand dieser wunderschönen Kirche die Franzosen dahingehend zur Umkehr bewegen? Gerade in der heiligen Woche.


16

0
 
 serafina 15. April 2019 
 

Unfassbar

Es nicht nur ein unersetzbarer kultureller Verlust, wie @griasdigott ganz richtig schreibt sondern in dieser Kathedrale wird auch die Original-Dornnenkrone von Jesus aufbewahrt. Ich hoffe, dass diese wenigstend in Sicherheit gebracht werden kann.


16

0
 
 Kirchental 15. April 2019 

Das trifft mitten ins Herz

Wie ein Schiff lag sie da auf der Insel. Beschützend
Für Paris
Für ganz Frankreich

Das Land hat sein Herz verloren

Ich bin total erschüttert


23

0
 
 griasdigott 15. April 2019 

Haben die keine Löschflugzeuge? Was ist denn da los?!


14

0
 
 je suis 15. April 2019 

Je suis très triste

Die Bilder machen mich sehr sehr traurig. Ich durfte schon des öfteren in dieser Kathedrale der Hl. Messe beiwohnen. Jetzt bete ich für die französichen, aber vor allem für die Pariser kath. Christen.


21

0
 
 Bernhard Joseph 15. April 2019 
 

Apokalyptisch

Ich habe gerade die Videobilder gesehen. Ein Horror!

Und vielleicht ein Zeichen!


40

0
 
 Cejazar 15. April 2019 
 

In der Karwoche

brennt dieses Symbol des Christentums in Paris und Frankreich ab. Diese Meldung Macht mich unheimlich traurig!

Soll dies ein Menetekel sein?


32

0
 
 Wunderer 15. April 2019 
 

Scham und Schande

In Frankreich werden schon jahrelang Kirchen in Flammen gesetzt- ein Zeichen der grassierenden Gottesfeindlichkeit von den Spitzen der Politik bis ins letzte Bürgermeisteramt. Nie wurde von den Behörden dagegen angesteuert, nichts geschah- wie auch!
Jetzt sieht die ganze Welt, was los ist im stolzen antikatholischen Frankreich. Frankreich, das offizielle, hat seit mehr als 200 Jahren seine Herkunft für ein Linsengericht verraten.
Es ist eine Schande und mir tut es weh, wenn ich diese Bilder sehe. Nun gibt es wenigstens nichts mehr zu verbergen: die Revolution ist nackt.


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Feuer

  1. Pariser Erzbischof Aupetit: „Der Hl. Geist ist ein Feuer, das uns erleuchtet“
  2. Nantes: 39-Jähriger wurde wieder aus Untersuchungshaft entlassen
  3. Nantes: Ein Verdächtiger in Untersuchungshaft zur Überprüfung
  4. Feuer in der nächsten französischen Kathedrale: Nantes! - Verdacht auf Brandstiftung!
  5. Ein Jahr nach Katastrophenfeuer: Notre Dame weiterhin sehr gefährdet
  6. Krippe und Bücherregal in Kirche angezündet
  7. Großfeuer zerstört Kirche in US-Bundesstaat Philadelphia
  8. Kirche brennt ab – das Allerheiligste kann gerettet werden
  9. Notre Dame war unmittelbar vor dem Einsturz gestanden
  10. USA: Katholische Kirche brennt total ab, Ursache noch unbekannt







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  8. "Tun wir so als wäre da nichts"
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz