Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

War G.K. Chesterton ein Heiliger?

18. April 2019 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Chesterton habe mit jeder Faser seines Seins Heiligkeit ausgestrahlt. In seinen Schriften seien unentwegt Momente des Staunens, Ausdruck der Dankbarkeit, Rufe nach Gerechtigkeit, Psalmen zu finden, schreibt Chesterton-Kenner Dale Ahlquist.


London (kath.net/jg)
Der englische Autor Gilbert Keith Chesterton (1874-1936) war nicht nur ein genialer und produktiver Autor, sondern auch ein Heiliger, schreibt Francis Phillips in einem Artikel für den Catholic Herald. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Phillips bezieht sich auf ein Buch von Dale Ahlquist, dem Präsidenten der American Chesterton Society. „Knight of the Holy Ghost: A Short History of G.K. Chesterton“ (dt. „Ritter des Heiligen Geistes: Eine kurze Geschichte des G.K. Chesterton) beschreibt den Erfinder des Pater Brown in drei Abschnitten: „Der Mensch“, „Der Autor“ und „Der Heilige?“

Der dritte Abschnitt habe ihn überzeugt, schreibt Phillips. „Wenn Chesterton nicht Heiligkeit mit jeder Faser seines Daseins ausgestrahlt hat – gemeinsam mit Humor, Großzügigkeit, Nächstenliebe und Weltabgewandtheit, dann haben wir eine falsche Vorstellung davon, was Heiligkeit bedeutet“, schreibt er wörtlich. Chestertons Schriften seien Momente des Staunens, Ausdruck der Dankbarkeit, Rufe nach Gerechtigkeit, Psalmen, zitiert er Ahlquist.

Das Bistum Northampton hat 2013 mit den Vorbereitungen eines offiziellen Seligsprechungsverfahrens begonnen, die Ende 2018 abschlossen worden sind. Der nächste Schritt wäre ein Ansuchen von Peter Doyle, dem Bischof von Northampton, bei der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, damit das Seligsprechungsverfahren eröffnet werden kann, berichtete die katholische Plattform Crux im Februar 2019.


Link zum Artikel von Francis Phillips im Catholic Herald (englisch):

Chesterton was a unique and loveable writer. Was he also a saint?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 landpfarrer 18. April 2019 
 

Chestertons Werk "Orthodoxie- Eine handreichung für die Ungläubigen" erschien 2001 in der "Anderen Bibliothek" bei Eichborn. DIe Ergänzung dazu wäre: "Ketzer eine Verteidigung der Orthodoxie gegen ihre Verächter" 1998 in der gleichen Reihe erschienen.
Wer sich über Chesterton in deutscher Sprache informieren will greife zu: Gisbert Kranz, Gilbert Keith Chesterton - Prophet mit spitzer Feder. Es handelt sich um eine Anthologie mit Texten . Chestertons zu theologischen, religiösen, gesellschaftlichen und politischen Fragen , erschienen 2005 in Augsburg (St. Ulrich Verlag). Wahrscheinlich sind jene Werke obwohl nicht so alt, bereits vergriffen (St. Ulrich Verlag existiert nicht mehr; DIe Bände der "Anderen Bibliothek" von Eichborn sind oft schnell vergriffen)und nur noch antiquarisch erhältlich.


4

0
 
 Mr. Incredible 18. April 2019 
 

Meine Vorschlag ist eigentlich eine Biografie, aber

das Denken Chestertons wird glasklar:

Thomas von Aquin.

Ich würde hier die englische Originalfassung mitempfehlen zur Deutschen. Wie mir bei der Lektüre schien, wurde in der deutschen Fassung der Name des die Werke des Hl. Thomas v. Aquin verbrennenden Ex-Augustinermönches weggelassen. Er ist aber nicht unwesentlich.

Dieses Buch ist extrem aktuell, wenn man die Schwäche der aktuellen Denkweise in der Kirche und der Gesellschaft verstehen will. Wirklich brillant und wie immer mit einem unvergleichglichen Scharfsinn und Humor geschrieben. Vergleichbares findet sich am ehesten noch bei C.S.Lewis.
Schön, dass das Seligsprechungsverfahren möglich wurde.

Meine Empfehlung an alle römisch-Katholischen: Lest dieses Buch!
Für die Progressiven/ZdK-Fans unter euch: Sofern ihr den Schneid habt, lest das Buch ebenfalls :-)
Das Problem wird sein, dass euch dann emotionale Polemik nicht mehr vor der Erkenntnis retten kann. Es gibt dann kein Zurück mehr :-)


8

0
 
 wedlerg 18. April 2019 
 

@antonius25: Der Marquis von Marne

wäre meine Einstiegsempfehlung. Gibt es als Hörbuch bzw. mp3 in einer guten Fassung vom WDR.

Eigentlich ein Krimi - aber einer mit Hintergrund und der hat es in sich: Vergebung der Sünden durch die Welt ist etwas anderes als für Christen.


6

0
 
 GKC 18. April 2019 
 

"Orthodoxie"

wäre mein Tipp Nummer 1, und ich muss es wissen (s. mein Namenskürzel) :)


8

0
 
 antonius25 18. April 2019 
 

Buchtipps zum Eintauchen?

Mit welchem Buch aus seiner Feder gelingt der Einstieg in die Denkwelt Chestertons?
Kann da jemand eines empfehlen?


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Literatur+Kunst

  1. Christlicher Lotse durch die Welt der Literatur
  2. R. I. P. Christopher Tolkien!
  3. ‚Noel’: Weihnachtsgedicht von John R.R. Tolkien entdeckt
  4. Griffener Pfarrer dementiert Kirchenübertritt Peter Handkes
  5. Dabei hat der “Fat Guy”über jedem Glas Whisky das Kreuz geschlagen
  6. ‘Herr der Ringe’-Autor J.R.R. Tolkien war tiefgläubiger Katholik
  7. Netflix wird Chroniken von Narnia neu verfilmen
  8. #ChestFest – Chesterton Festival in Kroatien
  9. Tolkiens christliche Botschaft
  10. ITI-Literaturtagung über Werfel, Ricoeur und Maimionides








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz