Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  5. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  6. Die Welt heilen
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  9. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  10. Ich glaube an … Engel?
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

‚LGBTQ-Leitfaden’ der Schwedischen Kirche behauptet: Jesus war ‚queer’

11. April 2019 in Chronik, 24 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Maria habe ‚traditionelle Sexualnormen in einer patriarchalischen Gesellschaft gebrochen’, heißt es in einem Leitfaden für ‚christliche queer Kinder’ der evangelisch-lutherischen Kirche Schwedens.


Västeras (kath.net/jg)
Das Bistum Västeras, eine der dreizehn Diözesen der evangelisch-lutherischen Schwedischen Kirche, hat einen Leitfaden für „christliche queer Kinder“ herausgegeben. Dies berichtet CBN News unter Berufung auf schwedische Medien.

Der Leitfaden bezeichnet Jesus als „queer“ und den alttestamentarischen Joseph als „Transvestit“. Er enthält eine Erklärung einschlägiger Definitionen und Begriffe, Erläuterungen über die Bibel und LGBTQ und Bibelgeschichten, die einen Bezug mit LGBTQ-Personen aufweisen sollen. Die Bibel spreche sich nicht gegen Homosexualität aus, sondern nur gegen Ausbeutung und Vergewaltigung, heißt es in dem Leitfaden.


Maria, die Mutter Jesu, habe „traditionelle Sexualnormen in einer patriarchalischen Gesellschaft gebrochen“. Der alttestamentarische Joseph wird als Person dargestellt, welche „die Normen hinsichtlich des Ausdrucks der Geschlechtlichkeit bricht und wahrscheinlich ein Gewand getragen hat, das für eine Königstochter bestimmt war“ (Gen 37,3-36).

Auch Jesus wird als Person beschrieben, die Normen gebrochen hat. Sein Lebensstil wird als „queer“ bezeichnet. Der Leitfaden behauptet weiters, dass er die klassische Familie nicht verteidigt habe.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Via Appia 16. April 2019 

die letzten 10-20 Jahre...

... haben mir historische Tatsachen nähergebracht: jetzt habe ich eine Ahnung davon, wie Dekadenz Weltmächte ins Wanken bringen konnte ...
Nicht in meinen kühnsten Träumen hätte ich mir vorstellen können, was ich heute täglich sehe, lese und höre.
Aber wie gehabt, Matthäus 24,8:
"Dies alles ist der Anfang der Wehen. Dann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werdet gehasst sein von allen Heidenvölkern um meines Namens willen. Und dann werden viele Anstoß nehmen, einander verraten und einander hassen. Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen. Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe in vielen erkalten."
Und 2. Tim. 4,2:
"Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden."


1

0
 
 Paul-Lukas 12. April 2019 
 

krank

Das sind offensichtlich, kranke, geistig blind und gestörte, pädophile Monster. Ob man sowas Christ nennen darf, kann man klar verneinen. Eher teuflisch, Söhne Satans.


6

0
 
 freya 11. April 2019 
 

@Rolando

Nicht nur die Evangelen wissen nicht mehr was sie tun, auch die meisten Katholen sind inzwischen derart gehirngewaschen, dass sie dem Genderismus voll auf den Leim gehen und allein dem Mainstream-Denken hörig sind. Was will man dem auch entgegen setzen, wenn sogar die Mehrheit der deutschen Bischöfe in den Chor der Anti-AfD-Hetzer einstimmt und neuerdings eine veränderte Sexualmoral propagiert?! Sollten wir uns da überhaupt noch über irgend etwas wundern?!


13

0
 
 Rolando 11. April 2019 
 

Zwei Punkte,

Erstens ist dieser Verein KEINE Kirche, nennt sich nur so, zweitens ist dieser Verein nicht in der Lage, die Hl. Schrift authentisch auszulegen. Das ist das Problem, man meint dieser Verein hat mit Gott zutun, steht dem aber diametral entgegen.
In unserer Lokalzeitung heut ein Bericht, die AFD hat eine Infoveranstaltung abgehalten, zur Aufklärung über die Genderideologie und über die Frühsexualisierung im Kindergarten, die evangelische „Pfarrerin“ organisierte eine Gegendemonstration mit 200 protestierenden Protestanten, sie wissen nicht was sie tun. Total verirrt.


16

0
 
 lesa 11. April 2019 

Bedauerliche Verblödung

Dekadenz ...


7

0
 
 unbedeutend 11. April 2019 
 

Über Jesus

und Maria und die Glaubensväter darf man allerlei lästerlichen Lügen in die Welt setzen, sogar von "kirchlicher" Seite. Aber wehe, man nennt die Dinge, die Mohammed getrieben hat, beim Namen.


13

0
 
 introibo 11. April 2019 
 

Wissen diese Leute

eigentlich, mit wem sie sich da anlegen?
Jesus ist ja Gottes Sohn und ewiger hoher Priester!...
Und der einzige Leitfaden, der dort Geltung haben sollte, ist die Bibel.
Das alles ist so unfassbar!


13

0
 
 Selene 11. April 2019 
 

Mir fehlen die Worte

fast täglich leistet sich eine der großen Amtskirchen eine neue Perversion gegen die eigene Religion.


9

0
 
 freya 11. April 2019 
 

Hl. Brigitta von Schweden, du große Patronin Europas, komm und wirf Hirn herunter

in dein Heimatland und in ganz Resteuropa, dass alle diese Queer-Köpfe wieder zur Besinnung kommen!!


10

0
 
 Kirchental 11. April 2019 

Das ist wirklich nur noch abartig!

Man sieht, wie sehr die Sexualität diese Menschen bestimmt.

Ich würde - wenn ich mich beschreiben sollte - viele andere Punkte aufzählen, bevor ich - wenn überhaupt - den Punkt heterosexuell erwähnen würde.

Aber diese Menschen definieren sich über ihre Geschlechtlichkeit. Sie sind primär homosexuell oder queer. Erst dann Arzt oder was sonst.


13

0
 
 Dottrina 11. April 2019 
 

Was für ein ausgemachter Schwachsinn!

Man müsste lachen, wenn es nicht so traurig wäre! Der Widersacher freut sich.


13

0
 
 Lapos 11. April 2019 
 

Heilige Brigitta von Schweden, erbarme dich unser!

Saint Brigitta of Sweden have mercy on us!

Heliga Birgitta av Sverige har barmhärtighet på oss!


9

0
 
 Beda46 11. April 2019 

Leidfaden 😥


10

0
 
 Montfort 11. April 2019 

Wieder ein Beweis...

dafür, dass unmoralische Lebensführung den Vernunftgebrauch trübt und eine echte Persönlichkeitsspaltung mit sich bringt - anders kann solch blasphemisches Geschreibsel doch nicht entstehen.

Christ und LGBTXYZ.../queer geht niemals zusammen!


19

0
 
 Stock 11. April 2019 
 

Bescheuert


18

0
 
 Herbstlicht 11. April 2019 
 

"Leitfaden"?

Wer einen solchen Schrieb guten Gewissens herausgibt, kann sich kaum noch Kirche nennen, auch wenn es sich, rein rechtlich gesehen, um ein Bistum der Schwedischen Kirche handelt.
Wozu diese Leute fähig sind, ist erschütternd.


21

0
 
 Antonia54 11. April 2019 

Bei so vie Dekadenz wundert man sich über den

Untergang nicht mehr. Jedoch erinnern wir uns an das was heute Papst Benedikt Emeritus geschrieben hat. Die Kirche ist heilig, lassen wir von dieser Überzeugung nicht abbringen!


20

0
 
 Phil2 11. April 2019 
 

Nun,...

das Ja Marias zu Gottes Menschwerdungsplan kann man schon auch als Absage an das patriarchalische Gesellschaftsbild verstehen. Nach deren Vorstellung wäre sie nämlich nicht gefragt worden, der Vater sucht den Ehemann aus, eine Empfängnis entsteht "aus dem Willen des Fleisches", genauer gesagt "aus dem Willen des Mannes". Insofern bricht hier nicht allein Maria, nein eigentlich Gott selbst mit dieser Norm indem er zum einen "aus der Jungfrau" geboren werden will und andererseits indem er Maria die Freiheit lässt, ihre Zustimmung zu diesem unbegreiflichen Plan geben zu dürfen.

Dieser Aspekt erscheint mir schon bedenkenswert, wenngleich er freilich mit der Agenda dieses Leitfadens wenig zu tun hat.


9

0
 
 Quirinusdecem 11. April 2019 
 

Ausdünstungen

...dies ist ein Paradebeispiel für das gescheiterte Experiment eine andere Kirche zu schafffen (Benedikt XVI 11.04.2019); die Ausdünstungen stinken gewaltig......


21

0
 
 nemrod 11. April 2019 
 

Darf man solche Gestalten überhaupt noch Christen nennen??


22

0
 
 Tisserant 11. April 2019 

Bald auch in München. Und ihrer Pfarrei!
Hereinspaziert ins Narren Haus, der Hirngelüfteten.
Kommen Sie näher, es gibt viele bunte Ansichten. Jeder/Jede/Jedes_X*/d kann seine/ihre/ihres_X*/d Leben wie man/sie/es_X*/d will und möchte.

Das Narrenschiff der roten und grünen nimmt weiter Fahrt auf.


28

0
 
 la gioia 11. April 2019 
 

Oh mein Gott, ist das krank! Völlig irr!
Mehr muss man dazu nicht sagen.


22

0
 
 Stephaninus 11. April 2019 
 

Die Umkehr aller Werte

Eine solche Kirche braucht niemand mehr.


30

0
 
 lakota 11. April 2019 
 

Wie abartig!

Aber macht nur so weiter - der Satan freut sich über euch!


30

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schweden

  1. Schweden: Caritas und Diözese Stockholm in Pro-Abtreibungsorganisation
  2. Malmö schreibt traditionelle ‚Lucia’ geschlechtsneutral aus
  3. Ab Oktober regelmäßig katholische Messen im lutherischen Dom von Lund
  4. Sozialdemokraten in Schweden planen Verbot religiöser Schulen
  5. Schweden: Kardinal wird „Person des Jahres”
  6. Schwedens Ministerpräsident: Pastoren müssen Homo-Paare ‚trauen’
  7. Papst feiert zu Allerheiligen die heilige Messe in Malmö
  8. Besuch in Lund - Papst wird länger in Schweden bleiben
  9. Stockholmer Bischof kritisiert Umgang mit Flüchtlingen
  10. Schweden: Sexuelle Massenattacken bei Sommerfestival vertuscht








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  13. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  14. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  15. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz