Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Christen laden Muslime ein

17. März 2019 in Chronik, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Junge Christen und Muslime feiern gemeinsame das Fest der Verkündigung.


Beirut (kath.net/ Agenzia Fides)
Rund 1600 Jungen und Mädchen aus über 40 Ländern werden an einem internationalen ökumenischen Jugendtreffen teilnehmen, das vom 22. bis 26. März in Beirut stattfindet. Das ökumenische Treffen wird von den libanesischen Kirchen, dem Rat der Kirchen im Nahen Osten und der Gemeinschaft von Taizé organisiert und gesponsert. Bei den meisten Teilnehmern handelt es sich um junge Christen, die zu den verschiedenen Glaubensgemeinschaften in den Ländern des Nahen Ostens gehören. Am 25. März werden junge Christen am Fest der Verkündigung auch muslimischen Jungen und Mädchen einladen, um gemeinsam mit ihnen an den Feierlichkeiten zu Ehren der Jungfrau Maria teilzunehmen.


Im Libanon ist das Fest der Verkündigung seit 2010 Nationalfeiertag und soll Muslimen und Christen die Möglichkeiten zur Begegnung im Zeichen der gemeinsamen Marienverehrung geben. Anlässlich dieses Feiertags werden jedes Jahr in verschiedenen Teilen des Landes vor allem in Marienheiligtümern Feiern abgehalten, etwa in Notre Dame de Nourieh und Notre Dame de Jamhour, die von Organisationen des islamisch-christlichen Dialogs veranstaltet werden, darunter mit der Gruppe „Ensemble Autour de Marie“ das Momente der Besinnung veranstaltet, begleitet von Liedern auf Arabisch, Latein und Aramäisch.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Catherine 18. März 2019 
 

Im Koran

ist Maria die Schwester Aarons. Jesus wurde nicht gekreuzigt, es handelte sich um einen Stellvertreter.


2

0
 
 introibo 18. März 2019 
 

Spiel mit dem Feuer

Ich denke, dass Synkretismusaktionen dieser Art dazu führen, dass GOTT SEINEN Segen der Kirche entziehen wird. Was derzeit alles so in puncto interreligiöser Dialog etc. abläuft, ist zutiefst unbiblisch. Wenn man an die Aussage unseres HERRN JESUS CHRISTUS denkt, dass ER der Weg, die Wahrheit und das Leben ist und niemand zum Vater kommt als nur durch IHN, könnte man ja schon fast denken, dass JESUS CHRISTUS im Prinzip nix mehr zu sagen hat.
Und ja, die Maria der Bibel ist eine andere als Marijam im Islam.


4

0
 
 Reichert 17. März 2019 
 

Geehrter Tisserant,im Bistum Trier werden im Rahmen des Projektes"Kirche im Nationalpark" 10 ehrenamtlich tätige Frauen und Männer zu spirituellen Wegbegleitern ausgebildet.Die ersten Wanderungen sind schon terminiert:Heute lautete das Thema"Fließende Energien entlang des Trauntals".Am 24.3. findet ein Gedankengang" statt,um Schritt für Schritt gegen die Frühjahrsmüdigkeit in Körper u.Geist anzugehen.Am30.3.gilt es, die Natur mit allen Sinnen zu erleben und am 31.3.ist spirituelles Joggen angesagt.An mehreren Staionen sind die Läufer mit kleinen Impulsen zum Nachdenken eingeladen.Am 24.3.startet die Wanderung mit Dekanats-
referent Martin Backes und am 28.3.heißt es mit Beginn ab Pfarrkirche St.Jakobus:"Sankt Jakobus trifft
Nationalpark." Anmeldung im Büro des Dekanates Birkenfeld und bei Pastoralreferent Claus Wettmann.


0

0
 
 Tisserant 17. März 2019 

Finger weg! Der Teufel lacht sich ins Fäustchen und hofiert den zeitgeistigen Synkretismus!
Der Koran ist unvereinbar mit dem NT.
Wie kann man bitte zusammen beten, wenn Moslems die Auferstehung Jesu ablehnen und die hl Dreifaltigkeit?!
Aber heutzutage ist das Wissen über die eigene Religion und den Glauben dahin. Man glaubt an alles und jeden Mist, dann kommt eben so etwas heraus.
Wir brauch vom Papst bis zur Gemeindereferentin eine Erneuerung im Glauben und eine dringende Neuevangelisation. Weg von sozialistischen Gedanken hin zum Herrn. Weg von der Einheitsreligion, hin zur hl apostolkschen kath Kirche.


14

0
 
 Diadochus 17. März 2019 
 

@Clemens70

Die freimaurerische Einheitsreligion und die Abu Dhabi-Erklärung sind pures Gift. Da stimme ich Ihnen zu. Was das ökumenische Jugendtreffen in Beirut am Fest Mariä Verkündigung anbelangt, kann ich Sie aber beruhigen. Die Jungfrau Maria, die Frau aller Völker, hat Ihre ganz eigene Pädagogik, Menschen zu Jesus Christus hinzuführen. Ich selber durfte das erfahren. Die jungen Christen des Libanon organisieren das Treffen. Maria wirkt im Hintergrund. Die geistigen Früchte werden in Beirut ganz andere sein als in Abu Dhabi. Vertrauen Sie Maria.


9

0
 
 Catherine 17. März 2019 
 

Der Libanon

war die Schweiz des Nahen Ostens. Warum wurde er so zerstört?! Alles ist nur eine staatliche Inszenierung. Naivität und den Islam in seinem SOSEIN nicht begreifen, wird unsere Kultur weiter zerstören.


7

0
 
 Rosenzweig 17. März 2019 

Begleiten wir das Intn. ökum. Jugendtreffen vom 22.-26.März in Beirut...

-
Die Muttergottes - die Frau aller Völker- gab uns am 11.Febr.1951 dieses Gebet:

HERR JESUS CHRISTUS,
SOHN DES VATERS
SENDE JETZT DEINEN GEIST
ÜBER DIE ERDE.
LASS DEN HEILIGEN GEIST WOHNEN
IN DEN HERZEN ALLER VÖLKER,
DAMIT SIE BEWAHRT BLEIBEN MÖGEN
VOR VERFALL, UNHEIL UND KRIEG.
MÖGE DIE FRAU ALLER VÖLKER,
DIE selige Jungfrau Maria (eigentl.: EINST MARIA WAR),
UNSERE FÜRSPRECHERIN SEIN.
AMEN.

Sie bat uns - dieses tägl. zu beten..!
Tun wir es, gerad JETZT im Blick auf dieses ökum. Jgd. Treffen
-
In diesem Anliegen + Gebet verbunden..


7

0
 
 Clemens70 17. März 2019 
 

Die Einheitsreligion kommt

Man nennt es "islamisch-christlicher Dialog", "interreligöse Veranstaltung", "Weltethos", "Abu Dhabi-Erklärung"....in Wahrheit ist es die Nivellierung des Christentums. Das "Nein" zum Erlöser Jesus Christus wird unter dem Deckmantel der Toleranz und des Dialoges (gleiche Augenhöhe) proklamiert. Diese nationale Fest ist in Wahrheit ein staatlich verordnetes Nivellierungsfest. Konversionen zum Christentum werden im Islam nicht gern gesehen-um es milde auszudrücken. Alles läuft auf eine Einheitsreligion heraus-Das Schlimme-unterstützt vom PF:"„Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarben, Geschlechter, Rassen und Sprachen sind von Gott in Seiner Weisheit gewollt.“
Hier -auf der offiziellen VATICAN-Seite kann man den häretischen Satz lesen.https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2019-02/papst-franziskus-abu-dhabi-imam-erklaerung-al-azhar-frieden.html


13

0
 
 Einsiedlerin 17. März 2019 
 

Frau aller Völker

Diese Aktion finde ich weit besser als die Unterzeichnung des unseligen Dokuments durch Papst und Scheich.
Maria wird die Muslime zu Jesus führen.


12

0
 
 USCA_Ecclesiam 17. März 2019 

Maria und Jesus der Christen sind nicht die Maria und Jesus der Moslems

Die Maria aus dem Koran habe angeblich den Propheten Jesus geboren. Die Maria aus der Bibel hat tatsächlich den Sohn Gottes, JESUS CHRISTUS geboren.

Jeder von uns kennt sicherlich jemanden, der „Thorsten“ heißt. Und dennoch sind es nicht die gleichen Personen...


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Libanon

  1. Der Libanon in der Krise: „Wir brauchen ein Wunder“
  2. Der maronitische Pater Charbel Eid Rizkallah spricht Klartext
  3. Libanon: Junge Christen leisten Nothilfe für Überlebende der Explosion von Beirut
  4. Libanon: „Explosion erschüttert die ganze Welt“
  5. Patriarch Rai: "Libanon riskiert wirtschaftlichen Kollaps"
  6. Libanon: Syrisch-Orthodoxe starten Kirchensender ‘Suboro TV’
  7. Anteil der Christen im Libanon wächst wieder
  8. Entführte Metropoliten: Hoffnung auf die Schweiz
  9. Sankt Maron für Liturgie und Pilger wiedereröffnet
  10. Beirut: Kardinal Rai besorgt über verschleppte Regierungsbildung








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz