Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  8. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

Der maronitische Pater Charbel Eid Rizkallah spricht Klartext

30. August 2020 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einem Brief zeigt sich Pater Charbel Eid, ehemaliger Mitarbeiter von «Kirche in Not (ACN)», erschüttert über die katastrophale Lage, in der sich die Bevölkerung in seiner Heimat, dem Libanon, befindet.


Luzern (kath.net/ KiN)

Sie müssen das wissen!“, so beginnt er mehrere Absätze seines Briefes, in dem er die Situation anprangert, die die Menschen im Libanon durchleben. Infolge der Explosion vom 4. August, die den Hafen von Beirut und einen Teil der Stadt zerstört hat, hat sich Pater Charbel entschlossen, das Schweigen zu brechen, durch das, wie er schreibt, der Kummer ihn erstickt habe.

 

Er erinnert daran, dass seit fast einem Jahr die Lage im Libanon extrem schwierig sei: „Sie müssen wissen, dass die Wut seit zu langer Zeit in den Herzen der Libanesen gärt – hier [in Beirut] und anderswo. Dass die selben Hunderttausenden von Menschen, die seit Oktober gegen die schlechte Regierungsführung und die Korruption der politischen Führer auf die Strasse gehen, heute die mit Blut überströmten Opfer dieses schrecklichen ‚Unfalls‘ sind, der durch die schuldhafte Nachlässigkeit eben dieser Behörden verursacht wurde.“

 

Seit mehreren Monaten versinke der Libanon in einem bodenlosen Abgrund. Die Bürger hätten keinen Zugang mehr zu ihrem Geld, sofern es sich nicht um „unbedeutende Beträge“ handele. Der elektrische Strom sei rar geworden, und die nationale Währung, das libanesische Pfund, sei „nichts mehr als ein Schatten ihrer selbst“: „Die Bürger, die ohnehin schon Mühe hatten, ein paar armselige Ersparnisse zusammenzubringen, haben keinen Zugang mehr zu ihrem Geld. Die Banken haben alle Transaktionen blockiert, und sie halten lediglich unbedeutende Summen für ihre Kunden bereit, Beträge, die es niemandem erlauben, für seine Bedürfnisse aufzukommen. Die Preise in den Geschäften sind explodiert. War der Dollar bislang 1.500 libanesische Pfund wert, sind es heute fast 9.000 Pfund. Der Strom, der seit dem Ende des Bürgerkriegs nie kontinuierlich verteilt wurde, fällt noch häufiger aus. Und für die Generatoren, die die täglichen Ausfälle ausgleichen sollten, gibt es keinen Treibstoff.“


 

Wird der Phönix wirklich wieder wiedergeboren werden?

 

Nach Ansicht des Priesters ist von der Hoffnung und Widerstandskraft, die die Libanesen in der Vergangenheit trotz wiederholter Tragödien so oft gezeigt haben, nun nichts mehr zu sehen.

 

„Beirut ist heute eine verwüstete Stadt. Die Stadt ist dank der unglaublichen Kraft, Motivation, dem Geschick und der Scharfsinnigkeit der Libanesen so viele Male aus der Asche wiederauferstanden. Aber heute fragt sich jeder, wie es einem bankrott gegangenen Land gelingen soll, wieder aufzustehen.“

 

Die Libanesen haben von 1975 bis 1990 unter dem Bürgerkrieg gelitten, der mehr als

 

150 000 Menschenleben gekostet hat. ‚Wir haben schon alles gesehen, wir werden uns auch davon wieder erholen‘, so lautete bis zu dieser Tragödie die Devise – trotz der Anhäufung von Unglücken. „Aber heute ist es die reine und harte Verzweiflung, die man in den Augen aller liest. Das erste Mal seit meiner Geburt im Jahr 1980, mitten im Bürgerkrieg, bemerke ich bei den Libanesen einen wirklichen Verlust der Hoffnung“, schreibt der Priester.

 

Internationale Unterstützung: notwendiger denn je

 

Nach Angaben von Pater Charbel hatte die Weltbank vor dem Ausbruch der Coronakrise geschätzt, dass 45% der libanesischen Bevölkerung unter der Armutsgrenze lebten. Nun jedoch schätze die Regierung nach der Erklärung des Sozialministers Ramzi Mucharafieh, dass 75% der Bevölkerung dringend auf Hilfe angewiesen seien.

 

„Mit der Insolvenz von ca. 4000 Geschäften und kleinen Händlern und der Schliessung von rund 5000 Fabriken kann die Situation nur schlimmer werden. Die Arbeitslosigkeit explodiert, und die Arbeitslosen erhalten von der Regierung keine Unterstützung. Darum gibt es für sie keine andere Lösung, als an unsere Tür [die der Kirche] zu klopfen, um ein Minimum an Hilfe zu erlangen.“ 

 

In seinem Brief erinnert Pater Charbel daran, dass «Kirche in Not (ACN)» auf Bitten der Ortskirche damit begonnen hat, mehr als 5000 Familien zu unterstützen und unmittelbar nach der Explosion € 250 000 zur Verfügung stellte. Sein Schreiben schliesst er mit den Worten: „Infolge dieser dramatischen Situation wenden wir uns an Sie und bitten um Ihre Unterstützung bei unserem Vorhaben, unseren christlichen Gemeinden im Libanon das Leben zu retten“.

 

Um den Menschen im Libanon beistehen zu können, ruft «Kirche in Not (ACN)» zum Gebet auf und bittet um Spenden.

 

Foto: Der maronitische Pater Charbel Eid Rizkallah © «Kirche in Not (ACN)»

 

«Kirche in Not (ACN)» ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das 1947 von Pater Werenfried van Straaten (Speckpater) als „Ostpriesterhilfe“ gegründet wurde. Es steht mit Hilfsaktionen, Informationstätigkeit und Gebet für bedrängte und Not leidende Christen in ca. 140 Ländern ein. Seine Projekte sind ausschliesslich privat finanziert. Das Hilfswerk wird von der Schweizer Bischofskonferenz für Spenden empfohlen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 31. August 2020 
 

Liebe lakota und nazareth,

gerne schliesse ich mich Ihrer Mitteilung an

und werde sofort einen Betrag für die dringende

Soforthilfe Libanon an Kirche in Not überweisen.

Nach meiner Meinung sollten die

Bischofskonferenzen hier geschlossen eine

Sonderkollekte veranlassen, aber bitte

zu Gunsten von Kirche in Not!


1

0
 
 lakota 31. August 2020 
 

@nazareth

Ich kann Ihrem Post nur von Herzen zustimmen!

"Kirche in Not" hilft so viel, Gott sei Dank, und hier spende ich auch gerne, weil ich weiß, es kommt an der richtigen Stelle an.


1

0
 
 nazareth 30. August 2020 
 

Kommen wir zu Hilfe!

Wir haben auch sofort nach der Explosion an Kirche in Not gespendet für den Libanon. Dieses biblische Land das so unsagbar geschüttelt wird. Gott stehe dem Libanon bei und auch Syrien und Lybien!Der Mensch kann viel Leid tragen aber das ist zuviel!


3

0
 
 ThomasR 30. August 2020 
 

dringender Handlungsbedarf für Rom

und Übertragung von 5% der bis dato angesammelten Rücklagen der deutschen Amtskirche an Libanon.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  2. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  3. Pakistan: Erneut minderjährige Christin verschleppt
  4. Venezuela: Projektpartner von „Kirche in Not“ getötet
  5. “Die Not der Leidenden und Armen liegt uns am Herzen”
  6. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  7. „Der Libanon kann die Versorgung der Menschen nicht alleine stemmen“

Libanon

  1. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  2. Libanon: „Die Menschen zählen darauf, dass wir ihnen zur Seite stehen“
  3. Der Libanon in der Krise: „Wir brauchen ein Wunder“
  4. Libanon: Junge Christen leisten Nothilfe für Überlebende der Explosion von Beirut
  5. Libanon: „Explosion erschüttert die ganze Welt“
  6. Patriarch Rai: "Libanon riskiert wirtschaftlichen Kollaps"
  7. Libanon: Syrisch-Orthodoxe starten Kirchensender ‘Suboro TV’








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. "Und dann kam der November 2020"
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz