31 Januar 2019, 08:30
P. Wolfgang Buchmüller neuer Rektor der Hochschule Heiligenkreuz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heiligenkreuz'
Großkanzler Abt Heim ernennt bisherigen Forschungsdekan zum Nachfolger von P. Wallner

Wien (kath.net/KAP) Die Hochschule Heiligenkreuz hat seit Mittwoch einen neuen Rektor: Der Zisterzienser Prof. Wolfgang Buchmüller (53) wurde von Stiftsabt und Hochschul-Großkanzler Maximilian Heim nach Bestätigung durch die päpstliche Kongregation für das katholische Bildungswesen zum Nachfolger von P. Karl Wallner ernannt. Heim betonte in einer Aussendung, er habe mit Buchmüller einen "theologisch versierten und wissenschaftlich anerkannten Professor, der zugleich Heiligenkreuzer Mönch ist", als Rektor vorgeschlagen. Der Heilige Stuhl sei seinem Wunsch "zur Freude aller" gefolgt. Buchmüllers offizieller Amtsantritt ist am 4. Februar. Als Generalsekretär der Hochschule wurde zudem "Olympiakaplan" P. Johannes Paul Chavanne bestimmt.

Werbung
Messstipendien


Buchmüller stammt aus Konstanz am Bodensee. Er studierte an der Universität München Kunstgeschichte und Historische Hilfswissenschaften, dann ab 1989 als Seminarist in der Erzdiözese München Theologie, ehe er 1991 ins Zisterzienserstift Heiligenkreuz eintrat. 1996 wurde er zum Priester geweiht. Er promovierte und habilitierte sich im Fach "Theologie der Spiritualität" an der Universität Wien und lehrt seit 2001 Spirituelle Theologie und Ordensgeschichte an der Hochschule Heiligenkreuz; seine Forschungsschwerpunkte sind christliche Mystik in Spätantike und Mittelalter, Monastische Theologie sowie die Spiritualität der Zisterzienser.

Seit 2007 steht Buchmüller an der Hochschule dem Institut für Spirituelle Theologie und Religionswissenschaft vor und ist seit 2015 auch Forschungsdekan. Seit 2016 gibt er gemeinsam mit Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz das Hochschul-Jahrbuch "Ambo" heraus und leitet den Lizentiatsstudiengang "Spiritualität und Evangelisierung". Nebenbei war und ist Buchmüller in verschiedenen Bereichen der Seelsorge engagiert, insbesondere bei der Gründung eines Zisterzienserklosters in Sri Lanka und in der Flüchtlingsseelsorge.

Buchmüller hob in einer ersten Stellungnahme sein Bemühen hervor, den Heiligenkreuzer Theologiestudenten - viele davon bereiten sich auf den Priester- oder Ordensberuf vor - die "bestmögliche intellektuelle, geistliche, menschliche und praktische Ausbildung zu ermöglichen". Die Hochschule sehe ihre Berufung darin, "Theologie aus dem Herzen der Kirche" zu entfalten, wobei sie zuversichtlich in die Zukunft blicke. Er wolle diesen "profilierten Lern- und Lebensort weiter entwickeln und wissenschaftlich ausbauen".

Als erste Amtshandlung hat Buchmüller den bisher an der Hochschule als Dozent tätigen P. Johannes Paul Chavanne zum Generalsekretär ernannt, der für die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising und Organisation verantwortlich sein wird.

Die Hochschule dankte P. Karl Wallner - er ist seit 2016 Nationaldirektor von "Missio Austria" (Päpstliche Missionswerke) - für 20 Jahre "Aufbauarbeit": Seitdem der Zisterzienser 1999 die Leitung übernommen hatte, war die Zahl der Studierenden von 62 auf nunmehr 314 gestiegen. 2007 wurde die Hochschule in Anwesenheit von Papst Benedikt XVI. zu einer Hochschule päpstlichen Rechtes - nunmehr unter dem vollen Namen "Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz" - erhoben, gefolgt von einem weitreichenden Ausbau. Zusätzlich wurde unter Wallner das Lehrangebot durch Studienprogramme erweitert und ein Medienkompetenzzentrum eingerichtet. Wallner lehrt in Heiligenkreuz weiterhin als Professor Dogmatik und Sakramententheologie.

Größte Priesterausbildungsstätte

Die Hochschule Heiligenkreuz ist eine kirchliche Hochschule päpstlichen Rechtes in der Trägerschaft des Stiftes Heiligenkreuz und besteht seit 1802. Derzeit studieren 314 Personen an der Hochschule Heiligenkreuz katholische Fachtheologie, davon 176 Priesteramtskandidaten aus verschiedenen Diözesen und Ordensgemeinschaften. Damit ist die Hochschule Heiligenkreuz die größte Ausbildungsstätte für Priester im deutschsprachigen Raum. Die mehr als 70 Professoren, Dozenten und Lehrbeauftragten arbeiten ehrenamtlich, der laufende Studienbetrieb wird durch Spenden getragen.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Rektor Pater Wolfgang, Abt Maximilian und Generalsekretär Pater Johannes Paul (v.l.n.r.) (c) Hochschule Heiligenkreuz

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (146)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (55)

„Konservative Katholiken sind ‚Krebszellen in der Kirche‘“ (45)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (27)

Umstrittenes DBK-Portal wettert gegen den Marsch für das Leben (25)

Erzbistum Köln: Gericht untersagt Hennes Behauptungen (24)

Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben (23)

Verhütung, Homosexualität: neue Moral am Institut Johannes Paul II. (23)

Marx: „Für Ihren beharrlichen Einsatz danke ich Ihnen herzlich“ (20)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (19)

„Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“ (18)

Das Herz der Kirche (18)

Erzbischof Viganò warnt vor ‚neuer Kirche’ (17)