05 Dezember 2018, 06:00
Organspende „berührt das Tötungstabu“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Organspende'
Professorin für Kulturwissenschaft, Anna Bergman, in der „taz“: „Organspender sind sozial Ausgestoßene, denn ihnen bleibt eine palliativmedizinische Betreuung sowie eine Sterbebegleitung durch Angehörige und Freunde verwehrt.“

Berlin (kath.net) „Keine einzige medizinische Handlung“ am künftigen Organspender ist „am Wohl des Spenders orientiert. Dass er ab der Hirntodfeststellung bis zu seinem Herztod genährt, gepflegt und anästhesiologisch betreut wird, dient einem einzigen Zweck: der Verwertung seines Körpers.“ Darauf weist Anna Bergmann, Professorin an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), in ihrem Essay „Der Mensch als Biomüll“ in der „taz“ hin. Schon der Untertitel informiert: „Die Lüge vom Hirntod ermöglicht es, sterbende Menschen wie Biomüll zu recyceln.“ Die Organgewinnung entpuppe sich als „Opferung eines sterbenden Menschen“ „unter dem Gebot der Nützlichkeit“ und „der Ökonomisierung des Sozialen“. Der Sterbende werde zum „Herz-Lungen-Paket“ entwertet.

Werbung
syrien1


Die Kulturwissenschafterlin erläuterte in der „taz“, dass die Hirntoddefinition „den Tod eines Menschen auf ein einziges Organ und einen einzigen Zeitpunkt“ fixiere, damit aber den „prozesshaften Charakter des Sterbens im biologischen Sinne, aber auch als soziales Ereignis“ verleugne. „Da Hirntote als Wesen mit einem lebendigen Körper definiert sind und das dubiose Erscheinungsbild einer ‚lebenden Leiche‘ abgeben, wird das Tötungstabu berührt, wenn die Wahrnehmung eines Organspenders als Leiche nicht gelingt, wie Anästhesisten, Pflegepersonal und Angehörige häufiger berichten.“ Doch sind „laut offiziellen Angaben“ „bis zu 75 Prozent aller Hirntoten in der Lage, auf die Explantation unter anderem mit Hochziehen der Schulter oder Spreizen der Finger zu reagieren“.

Bergmann kritisierte außerdem die „entmenschlichende Sprache“. Wenn der „hirnsterbende Patient“ als „Herz-Lungen-Paket“ oder „lebender Zellbestandteil“ gekennzeichnet werde, offenbare dies „den verwertungsorientierten Blick“. „Solche Begriffe erzeugen eine Mentalität, die einen sterbenden Menschen als Material zu verdinglichen erlaubt. Organspender sind sozial Ausgestoßene, denn ihnen bleibt eine palliativmedizinische Betreuung sowie eine Sterbebegleitung durch Angehörige und Freunde verwehrt.“

Link zum Beitrag in der „taz“: „Der Mensch als Biomüll“

Symbolbild: Organspende




Organspendefreigabe war schon unterschrieben, dann kehrte Trenton McKinley wieder ins Leben zurück (englisch)



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Diadochus am 5.12.2018
Biomüll
 
Fink am 5.12.2018
MUSS ich als Christ Organspende befürworten ?
 
rosengarten1997 am 5.12.2018
5. Gebot 2. Teil
 
rosengarten1997 am 5.12.2018
Das 5. Gebot 1.Teil
 
SpatzInDerHand am 5.12.2018
@Theobald: Die katholische Kirche erlaubt die Spende lebenswichtiger Organe EX CADAVERE, also
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (58)

Jedermann für jedermann? Und Gott? (54)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (32)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (24)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

Zollitsch-Satz „sehr katholisch“ (21)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (20)

Der Traum alter Männer (20)

Der Papst und Weihbischof Elegantis Homosexuellen-Tabu (16)

Müller: „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der Kirchenväter“ (15)

CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt (14)

„Es hat in meinem Leben nie eine Kirchen-Situation gegeben wie heute“ (13)