Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!

Algerien verbietet Burkas während der Arbeit

23. Oktober 2018 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schweizerische und österreichische Medien: Frauen dürfen künftig an allen Arbeitsplätzen im Land keinen Gesichtsschleier mehr tragen.


Algier (kath.net) Frauen dürfen künftig an allen Arbeitsplätzen im Land keinen Gesichtsschleier mehr tragen. Das berichteten der SRF, die „Neue Zürcher Zeitung“ und weitere Schweizerische und österreischische Medien. Ministerpräsident Ahmed Ouyahia erläuterte vor einigen Tagen, dass alle Minister und Gouverneure angewiesen worden seien, darauf zu achten, dass dieses Verbot von Burka und Niqab bei der Arbeit eingehalten werde. Alle Angestellten, besonders jene im öffentlichen Dienst, müssten erkennbar sein. Dies bezwecke auch die Verringerung sicherheitsrelevanter Bedrohungen.


Der Niqab sind ein Gesichtsschleier, mit dem manche muslimische Frauen ihr Gesicht verhüllen, die Burka ist ein Ganzkörperschleier mit einer mehr oder weniger kleinen Öffnung für die Augen. Kritiker der Gesichts- bzw. der Ganzkörperverschleierung monieren, dass es sich hierbei um ein mobiles Stoffgefängnis für Frauen handle, das außerdem nicht vom Koran bzw. vom islamischen Glauben vorgeschrieben sei.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 25. Oktober 2018 
 

hausfrau und Mutter

der UN- Menschenrechtsausschuss ist der reinste Witz: Vorsitzender : Saudi-Arabien.
Auch die anderen Mitglieder: einziges westeuropäisches Land: Spanien.

Warum wurde nur Frankeich gerügt, nicht z.B. Dänemark.
Weil Frankeich das größte Land ist, und mit Macron jetzt eine Regierung hat, bei der es Aussichten gibt, dass sie hier einknickt.


0

0
 
 Steve Acker 23. Oktober 2018 
 

Muslimische Länder wie Algerien und Marokko

kriegen das auf die Reihe, wir in D nicht.

Die Vollverschleierung nimmt der Frau das Gesicht und somit auch die Würde, macht sie zum Objekt.
Klarer Verstoss gegen Art.1 des Grundgesetzes: die Würde des Menschen ist unantastbar.


3

0
 
 goldmund 23. Oktober 2018 
 

Burka

Ich muss mich so zeigen und geben, dass ein Anderer nicht Angst hat vor mir. Folglich ist das Burkaverbot mehr als nur vernünftig, es ist menschenfreundlich.


2

0
 
 Hausfrau und Mutter 23. Oktober 2018 
 

UN - Frankreichs Burka-Verbot verstößt gegen Menschenrechte

https://de.reuters.com/article/un-frankreich-muslime-idDEKCN1MX1C6

Aber in Frankreich ist der Verbot ein Verstoß gegen Menschenrechte... Wer soll da etwas verstehen?

(Habe bewußt ein Link auf D gesucht)

H&M


5

0
 
 SpatzInDerHand 23. Oktober 2018 

Ich finde keine einzige Darstellung dieses Verbotes in einem vernünftigen

Medium aus Deutschland. Und das, obwohl die Deutsche Presseagentur dazu einen Bericht gemacht hatte... ich finde das schon sehr, hm, "überraschend".

Oder überrascht mich das vielmehr überhaupt nicht???

Man munkelt ja immer mal wieder von der "Lückenpresse"...


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Algerien

  1. Pläne für neues geistliches Leben im algerischen Tibhirine
  2. Antimissionierungsgesetz bedroht Christen in Algerien
  3. Menschenrechtler kritisieren Anti-Missions-Gesetz in Algerien








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz