Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Wer eine andere Kirche will, setzt am Zentrum an: Eucharistie

23. Oktober 2018 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Forum Deutscher Katholiken: Und wer die Gesellschaft grundlegend ändern will, versucht Ehe, Familie und von Gott in Natur des Menschen gelegte Ordnung von Arbeit und Ruhe zu zerstören - Vorschau auf Kongress „Freude am Glauben“ 2019 in Ingolstadt


Bonn (kath.net/Forum Deutscher Katholiken) Das „Forum Deutscher Katholiken“ hält seinen nächsten Kongress „Freude am Glauben“ vom 14. bis 16. Juni 2019 in Ingolstadt ab. Einer Atmosphäre von Resignation, in der viele sagen: „Es geht ja doch alles den Bach hinunter“, stellen wir das Wort entgegen „Mit Gott Zukunft gestalten!“ Der Kongress will das geben, was eine Zeitung titelt: „Orientierung in einer Welt, die zerfällt“ (Augsburger Allgemeine Zeitung, 21.9.2018).

Wenn manche die Verwirrung instrumentalisieren wollen, um ihre Ideologien in Politik, Gesellschaft und Kirche zu verwirklichen, haben wir den Willen, die Zukunft mit Gott aufzubauen. Dieser Wille kommt in Vorträgen und Podiumsgesprächen zum Ausdruck.

Wer eine andere Kirche will, setzt am Zentrum an. Das sind die Eucharistie, mit der alle übrigen Sakramente zusammenhängen und das Priestertum. Dem setzen wir das Thema „Eucharistie und Priestertum – Ein unersetzbares Geschenk des Herrn an seine Kirche“ (Dr. Christoph Ohly) entgegen.


Wer die Gesellschaft grundlegend ändern will, versucht Ehe und Familie und die von Gott in die Natur des Menschen gelegte Ordnung von Arbeit und Ruhe zu zerstören. Das Referat „Geht die ‚letzte Schlacht‘ um Ehe und Familie?“ (Jürgen Liminski) und das von Regina Einig geleitete Podium „Mensch bleiben in der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts“ werden unseren Blick für diese Existenzfrage unserer Gesellschaft schärfen. Und weil mit beiden Themen die Frage zusammenhängt, wie das notwendige Miteinander in Gesellschaft und Kirche gestärkt werden kann, fragt eine von Rudolf Gehrig (EWTN) geleitete Gesprächsrunde: „Wie kann der Zusammenhalt in der Gesellschaft gestärkt werden?“

Manche glauben mit mehr Information und Wissen könnten unsere Probleme gelöst werden. Die Menschen bräuchten nur umfassenden Zugang zu Informationsquellen. Aber: Noch nie konnten sich die Menschen so schnell und ausführlich über das weltweite Geschehen informieren wie heute. Die digitale Welt hat die zwischenmenschliche Kommunikation revolutioniert. Können wir aber noch zwischen Information und Desinformation unterscheiden und bessere, ausgewogenere Urteile fällen? Zwei Vorträge gehen diesen Fragen nach: „Fluch oder Segen? Was die Neuen Medien mit den Menschen und der Kirche machen“ (Dr. Stefan Meetschen) und „Wie objektiv werden wir informiert? Die Verantwortung der Medien in der digitalen Welt“ (Josef Kraus).

Die Menschen bei uns treibt die Frage um, ob sich die Moslems, wenn sie ihren Glauben ernst nehmen, in eine Gesellschaft, für welche die freiheitlich-demokratische Verfassung und das Rechtssystem der Bundesrepublik gelten, integrieren können? Dr. Hans-Peter Raddatz fragt: „Gehört der Islam zur Zivilisation Europas?“

Zu den Fragen, die sich die Menschen in dieser Gesellschaft stellen, zählt zweifellos, wie die freiheitlich-demokratische Staatsform, die wir mit dem Grundgesetz haben, durchhalten kann. Mit diesen Überlegungen befasst sich das Referat „Demokratie lebt vor allem von Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit“ (Dr. Werner Münch).

Wer ohne ideologische Brille die Entwicklung der letzten Jahrzehnte in Gesellschaft, Politik und Kirche betrachtet, dem fällt die religiöse Entleerung, die alle Bereiche umfasst, auf. Wenn wir Fundamente für die Zukunft legen wollen, brauchen wir einen missionarischen Aufbruch, aber nicht irgendeinen. Wir brauchen eine katholische Mission. Diese Existenzfrage wird Pfarrer Erich Maria Fink mit seinem Thema ansprechen.

Das Motto unseres Kongresses ist: „Ohne Gott – Keine Zukunft!“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 23. Oktober 2018 
 

Zukunft

Die gezeigte Vorschau macht Lust auf mehr. Nur mit Gott kann Zukunft gestaltet werden. Werde versuchen, daran teilzunehmen. Nein, von Resignation keine Spur.


4

0
 
 Kurti 23. Oktober 2018 
 

Bischof Fürst Rottenburg-Stuttgart will jetzt, daß pastorale

Mitarbeiter seiner Diözese für die Kommunion Evangelischer, die mit einem Katholiken verheiratet sind, werben. Dazu hat er ein Rundschreiben an diese Mitarbeiter verfasst. Der "Segen" kommt meist von oben, aber oben sitzt der falsche, nämlich der Papst, der das alles auch will, aber verbrämt. Beichten werden die betreffenden Evangelischen ja auch nicht, sonst müssten sie ja vorher katholisch werden. Hier wird die katholische Substanz den Hunden preisgegeben.


15

0
 
 Adamo 23. Oktober 2018 
 

Ehe und Familie... von Gott in Natur des Menschen gelegte Ordnung... zu zerstören.

Diese Zerstörung ist mit Sicherheit nicht Gottes Wille. Sie kommt von seinem Gegenspieler, dem Durcheinanderwerfer, genannt Satan. Nur viele Verantwortungsträger wollen es nicht bemerkt haben.


8

0
 
 michael1500 23. Oktober 2018 
 

Messopfer, Herrenmahl od. Abendmahl

Haben wir uns nicht im 2 Zweiten Vatikanische Konzil still und heimlich dazu entschlossen der evangelischen Kirche es gleichzutun und sprechen jetzt nicht mehr von Messopfer sondern von Herrenmahl od. vom Abendmahl. Dort wurde doch still und heimlich der alte römische Ritus abgeschafft und alles in diese Richtung verändert. Was trennt uns dann noch von den andern Kirchen?
Die Lehre der kath. Kirche ist hier klar und auch Luther ist gar nicht weit weg von der Lehrmeinung der Kirche nämlich, dass man hier wirklich den Leib und das Blut Christi empfängt, was ja richtig ist. Jedoch gibt es die neureformierten Evangelischen Kirchen, die Glauben ja nur an die geistliche Präsens Christi, was ja absolut falsch ist. Den Christus ist wirklich gegenwärtig und wir empfangen auch wirklich Leib und Blut (geistlich) von Jesus Christus beim Herrenmal! Wie soll man das nur vereinen. Es ist schlicht unmöglich. Die entscheidende Frage ist nur wer bewirkt die Verwandlung! Christus oder der kath. Prister?


3

0
 
 Magdalena77 23. Oktober 2018 

Hurra, diesmal werden wir wohl endlich teilnehmen können! Ist fest im Terminkalender vermerkt! Kommen mit Mann und Maus!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Forum Deutscher Kath

  1. Forum Deutscher Katholiken: Die Römische Instruktion „hat unsere volle Unterstützung!“
  2. Was sie anprangert, möchte sie selber: Macht!
  3. Der Startschuss muss kein lauter Knall sein
  4. „Eine herbe Enttäuschung“
  5. „In Kirche erleben wir einen seit Jahren gewachsenen Glaubensabfall“
  6. Gott will mit uns leben in allen Dingen
  7. Derzeitige Wirren erinnern an Arianische Wirren des 4. Jahrhunderts
  8. „Die Sorge der lehramtstreuen Katholiken bleibt bestehen“
  9. Glaubensfragen gehören nicht in die politische Agenda
  10. „Was wir von Forst lernen können“








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz