13 Juli 2018, 10:00
Kardinal Brenes: "Wir wurden brutal angegriffen"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Nicaragua'
Vorsitzender der nicaraguanischen Bischofskonferenz: "Wir haben brutale Aktionen gegen unsere Priester gesehen" - Weihbischof wurde verletzt

Managua (kath.net/Agenzia Fides) Am vergangenen Wochenende starben in der Nähe von Carazo mindestens neun Menschen bei der gewaltsamen Unterdrückung von Protesten. Unter anderem drangen Soldaten einer paramilitärischen Gruppe in die Basilika des hl. Sebastian in der Stadt Diriamba rund 40 km von der Hauptstadt Managua entfernt ein, wo sie die Einrichtung zerstörten und Bischöfe, Priester und Menschen, die dort Zuflucht gesucht hatten, körperlich angriffen, einschließlich der Journalisten, die zur Berichterstattung vor Ort waren.

Werbung
syrien1


„Wir wurden brutal angegriffen", informierte der Vorsitzende der Nicaraguanischen Bischofskonferenz und Erzbischof von Managua Kardinal Leopoldo Brenes , der sich zusammen mit dem Weihbischof Silvio Baez (Foto des verletzten Weihbischofs nach dem Angriff) und dem Apostolischen Nuntius, Erzbischof Waldemar Stanislaw Sommertag, in der Basilika aufhielt. Sie waren von den einheimischen Priestern in Diriamba um einen Besuch gebeten worden, um eine Gruppe von Krankenschwestern und Franziskanern zur Seite zu stehen, die in der Basilika Zuflucht gesucht hatten, weil sie nach der Versorgung der Verwundeten verfolgt (vgl. Fides 22/06/2018). Die Basilika war von etwa 200 vermummten Paramilitärs und schwer bewaffneten Polizisten umzingelt worden.

„Wir haben brutale Aktionen gegen unsere Priester gesehen. So etwas haben wir in Nicaragua noch nie gesehen und das ist wirklich bedauerlich", so Kardinal Brenes gegenüber Journalisten, nach dem Gebet in der Kathedrale von Managua. "Mit Gewalt begeben wir uns in eine Sackgasse. Probleme werden mit Vernunft und durch den Dialog gelöst" so Bischof Báez der bei den Übergriffen am rechten Arm verletzt wurde.

Zu den jüngsten Vorfällen kam es vor dem Hintergrund einer sich zuspitzenden sozio-politischen Krise in Nicaragua. Am vergangenen Samstag, den 7. Juli, bekräftigte Präsident Ortega unterdessen erneut, er werden nicht von seinem Amt zurücktreten, wie es Bischöfe gefordert hatten. "Die Regeln wurden gemäß dem Volkswillen durch die Verfassung festgelegt. Sie werden nicht geändert werden, nur weil eine Gruppe von Putschisten es will ", so der Präsident wörtlich.

Nicaragua: Regierungsnahe Schläger greifen Bischöfe und den Apostolischen Nuntius an - Verletzte Kleriker und Journalisten




Nicaragua: Video der Prügelei in der Basilika



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (66)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

Die Mächte der Finsternis (43)

"Kirche muss sich sagen lassen, dass sie eine Täterorganisation ist" (40)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (34)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (30)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Wucherpfennig: 'Ich habe nicht widerrufen' (23)

Niemand braucht einen esoterischen Sinnstifterverein und Sozialkonzern (20)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (19)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (19)

Neues Buch stellt Viganòs Memorandum als Angriff auf Franziskus dar (17)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (13)