10 Juli 2018, 16:00
Nicaragua: Paramiltärs attackieren Kardinal, Bischof und Priester
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Nicaragua'
Bischofskonferenz verurteilt in Erklärung "Aggressionen" gegen Bischöfe und Priester "aufs Schärfste"

Managua (kath.net/KAP) In der Erzdiözese Managua haben zu Wochenbeginn Paramilitärs und Anhänger der Regierung Daniel Ortegas sowohl Bischöfe als auch Priester während einer Visitation im Bezirk Carazo, südlich der Hauptstadt des Landes, angegriffen. "Die feige Tat, bei der regierungsnahe Personen und Paramilitärs Bischöfe, den Nuntius und Priester angegriffen haben, ist zu verurteilen", heißt es in einer Mitteilung der Erzdiözese Managua von Montag (Ortszeit). Der Angriff fand in der Basilika San Sebastian in der Stadt Diriamba statt. Zu den Betroffenen zählen der Erzbischof von Managua, Kardinal Leopoldo Jose Brenes, der Weihbischof von Managua, Silvio Jose Baez, und Nuntius Erzbischof Waldemar Somertag, so die Agentur "ACI Prensa".

Werbung
christenverfolgung


In den Bildern, die auf Nachrichtenportalen und via Social Media verbreitet wurden, sind Schläge gegen Mitglieder des Klerus und die ihnen zugefügten Verletzungen zu sehen. Die Bischöfe waren in den Süden Nicaraguas gereist, nachdem am vergangenen Sonntag mindestens 14 Personen beim Eingreifen von Polizei, Bereitschaftseinheiten und Paramilitär gegen Demonstranten getötet worden waren. Die Opfer waren Bewohner der Städte Matagalpa, Jinotepe, Diriamba und Leon, in denen die Zivilbevölkerung zum wiederholten Male angegriffen wurde.

Die Nicaraguanische Bischofskonferenz (CEN) reagierte am 9. Juli mit einer Erklärung. Die "Aggressionen" gegen Bischöfe und Priester wurden darin "aufs Schärfste" verurteilt. Kardinal Brenes erklärte seinerseits, "brutale Kräfte" hätten gegen seine Priester gewütet. "Wir sind in die Pfarren gegangen, um unsere Mitarbeiter zu trösten, sie im Leid zu begleiten und wurden mit Aggression empfangen". "Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun", sagte er hinsichtlich der Schlägertrupps.

Weihbischof Baez schrieb auf seinem Twitter-Account, dass er "verletzt" und "in den Magen geschlagen" wurde. "Sie entrissen mir die bischöflichen Insignien und ich wurde verbal angegriffen. Gott sei Dank geht es mir gut. Die Basilika wurde geräumt und diejenigen, die sich dort befanden, befreit" berichtete er.

Im Internet tauchten am Montag ebenfalls Bilder von einer Gruppe regierungsnaher Schlägerbanden auf, die eine Pfarre stürmten und die Kirche verwüsteten. "Kirche - Terroristen", riefen einige der Angreifer. Der regierungsnahe Sender Viva Nicaragua berichtete, Grund für den Angriff sei gewesen, dass die Kirche Medikamente aus staatlichen Stellen gestohlen habe - was schwer belegbar sein dürfte.

Die Situation in Nicaragua verschlechtert sich von Tag zu Tag. Der Konflikt hatte im April mit Protesten gegen die Reform der Pensions- und Sozialversicherungsgesetze begonnen, die die Regierung durchsetzen wollte. Obwohl Präsident Ortega die Reform widerrief, gingen die Proteste weiter. Sie forderten mehr als 320 Tote und zahlreiche Verletzte, die von Repressalien durch bewaffnete und mit der Regierung verbündete Truppen verursacht wurden.

Präsident Ortega macht die Protestbewegung für die Gewalt verantwortlich und lehnt einen Rücktritt ab. Die interamerikanische Menschenrechtskommission erhob zuletzt schwere Vorwürfe gegen die Regierung und warf Ortega den gezielten Einsatz des Machtapparats zur Unterdrückung der Proteste vor.

Die katholische Kirche versuchte im Rahmen eines "Nationalen Dialogs" zwischen den beiden Lagern zu vermitteln. Der Dialog wurde allerdings mehrmals unterbrochen. Kirchenvertreter hatten Demonstranten in den Gotteshäusern Rückzugsräume geboten - und erhielten daraufhin Morddrohungen. Ein Vorschlag der Bischöfe, die innenpolitische Krise mit vorgezogenen Neuwahlen zu lösen, lehnt Ortega bislang ab.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (97)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (36)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (35)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (31)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (26)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (20)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (18)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)