28 Februar 2018, 12:00
Vatikanberater: Einheit der Lehre, Moral und Liturgie in Gefahr
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche sei als solche zunehmend schwer zu erkennen. Die Krise gehe auch von der Führung der Kirche aus, sagt P. Thomas Weinandy.

Sydney (kath.net/LSN/jg)
Die unklare Lehrtätigkeit von Papst Franziskus verursache nicht nur „Spaltung“ und „Unordnung“ in der katholischen Kirche, sondern bringe auch die Gefahr, dass die im großen Glaubensbekenntnis genannten vier bestimmenden Kennzeichen der Kirche verdunkelt würden. Das sagte P. Thomas Weinandy OFM Cap, Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission des Vatikan bei einem Vortrag an der Notre Dame University Australien in Sydney.

Werbung
weihnachtskarten


Die Krise bestehe darin, dass die „eine, heilige, katholische und apostolische Kirche“ als solche zunehmend schwerer erkennbar sei. Die Bedrohung komme nicht nur von katholischen Theologen, sondern „bedauerlicherweise“ auch von der Führung der Kirche.

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil habe es viele Auseinandersetzungen über die Lehre, die Moral und die Liturgie gegeben. Zu keinem Zeitpunkt während der Pontifikate von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. hätten Zweifel daran bestanden, was in der Kirche in Lehre, Moral und Liturgie Gültigkeit habe, sagte Weinandy.

Johannes Paul II. und Benedikt XVI. sei bewusst gewesen, dass die Einheit der Kirche von ihrem unveränderlichen apostolischen und universalen Glauben und ihren Sakramenten gestiftet werde. Deshalb sei ihre Lehrtätigkeit und Verkündigung in diesen Bereichen klar und eindeutig gewesen. Im gegenwärtigen Pontifikat sei dies nicht der Fall, bedauerte der Theologe.

Die fehlende Einheit werde wohl am besten anhand der Tatsache sichtbar, dass etliche Bischöfe Lehraussagen von Papst Franziskus, insbesondere aus „Amoris laetitia“, als Grundlage für die Zulassung zivilrechtlich wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion verwenden würden. Wenn Franziskus die bis dahin klare Glaubenslehre auf mehrdeutige Weise wiederhole und damit Verwirrung in der Gemeinschaft der Kirche auslöse, handle er entgegen seiner Verpflichtung als Nachfolger Petri und belaste das Vertrauen der Bischöfe, Priester und Gläubigen, sagte Weinandy.

Thomas Weinandy hat im Herbst 2017 seine Stelle als Berater der US-Bischofskonferenz verloren, nachdem er Papst Franziskus kritisiert hatte. kath.net hat hier berichtet: Renommierter Theologe kritisiert Papst, kündigt nach Aufforderung


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bayrischer Kreuz-Erlass: Kurienkardinal warnt vor Verzweckung (69)

Jedermann für jedermann? Und Gott? (52)

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (46)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (24)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (22)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (20)

Das Leben, der Schutz und die Werbung für den Tod (18)

Der Papst und Weihbischof Elegantis Homosexuellen-Tabu (16)

Müller: „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der Kirchenväter“ (15)

CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt (14)

„Es hat in meinem Leben nie eine Kirchen-Situation gegeben wie heute“ (13)

Mediales Einknicken vor dem Zeitgeist (13)

Bereite Dich auf das große Fest vor! (11)