22 Februar 2018, 11:35
Protestantischer YouTube-Star wird katholisch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Katholiken'
Der bekannt YouTube-Star Lizzie Estella Reezay hat jüngst bekanntgegeben, dass sie vom Protestantismus zum Katholizismus konvertieren werde - Sie entdeckte, dass die Lehre zur Realpräsenz in der Eucharistie viel biblischer ist als sie dachte

USA (kath.net)
Der bekannt YouTube-Star Lizzie Estella Reezay hat jüngst bekanntgegeben, dass sie vom Protestantismus zum Katholizismus konvertieren werde. „ Ich möchte, dass jeder weiß, dass ich es hasse, was passiert ist. Ich wollte nicht katholisch werden. Ich dachte nicht nur, dass der Katholizismus falsch sei. Ich hab auch die Stimmung des Katholizismus nicht gemocht. Ich wollte daher alles andere als katholisch werden.“ Lizzie erklärte dann, dass es für sie super schwer sei, diesen Schritt jetzt zu erklären, weil viele ihrer protestantischen Familie und ihrer Freunde dies jetzt als Verrat auffassen würden. Aber sie erklärte dann, dass sie verpflichtet gewesen sei, katholisch zu werden. Dies habe einen einzigen Grund: „Es ist wahr.“

Werbung
christenverfolgung


Lizzie wuchs in einer protestantischen Kirche auf und startete mit 16 vor acht Jahren ihren YouTube-Channel. Von Anfang an sprach sie immer wieder über ihren Glauben. Auf YouTube hatte sie über 183.000 Abonnenten, ihre Videos erreichen über 34 Millionen Menschen. Im vergangenen Jahr hat sie sich im Rahmen ihres Studiums mit der katholischen Kirche beschäftigt. Dazu entstanden Videos wie „10 Lügen, die Protestanten über den Katholizismus glauben“ oder „Protestanten besuchen die lateinische Messe. Was ich liebte und was ich hasste.“

Am Aschermittwoch hat sie jetzt angekündigt, dass sie katholisch werden möchte. Besonders beeinflusst in der Entscheidung hat sie das Studium der Kirchenväter. Sie entdeckte auch, dass die Lehre der katholischen Kirche über die Realpräsenz in der Eucharistie viel biblischer sei als sie dachte.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (74)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (43)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (30)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)