23 Januar 2018, 23:00
Hilfswerk CSI übt scharfe Kritik an Türkei-Offensive in Syrien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Türkei'
Generalsekretär Kuhn wirft Türkei "Verletzung allen internationalen Rechts" und einen "Feldzug gegen Frauen und Kinder" vor

Wien-Damaskus (kath.net/KAP) Scharfe Kritik an der Militäroffensive der Türkei im Nordwesten Syriens kommt vom österreichischen Zweig der ökumenischen Hilfsorganisation "Christian Solidarity International" (CSI). Generalsekretär Elmar Kuhn warf der Türkei in einer Aussendung am Dienstag die "Verletzung allen internationalen Rechts" und einen "Feldzug gegen Frauen und Kinder" vor. "Als Demokraten dürfen wir nicht zuschauen, wie Erdogan Unschuldige niedermetzelt", forderte Kuhn auch von der österreichischen Bundesregierung deutliche Worte.

Werbung
messstipendien


Die türkische Offensive gegen kurdische Stellungen habe dramatische Auswirkungen vor allem auf die Zivilbevölkerung, prangerte CSI unter Berufung auf den schriftlichen Augenzeugenbericht eines christlichen Pastors aus einer Stadt in der umkämpften Region an. Demnach gebe es in Krankenhäusern viele Verletzte, unter ihnen auch Kinder und Frauen. Im Dorf Jalbil seien 24 Menschen in einem Schutzraum getötet worden, wohin sie vor den Angriffen geflohen waren. Auch das knapp 20 Kilometer von der türkisch-syrischen Grenze entfernte Flüchtlingslager "Robar" sei bombardiert worden, hieß es in dem Bericht, den CSI anonymisiert veröffentlichte.

Die Türkei hatte am Wochenende die Boden- und Luftoffensive "Operation Olivenzweig" gestartet, um in der Region um die syrische Stadt Afrin gegen Stellungen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) vorzugehen. Unterstützt wird sie von Kämpfern der freien syrischen Armee. Für Ankara ist die YPG ein Zweig der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei für zahlreiche Terroranschläge verantwortlich ist.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Liebe Protestanten, nehmt den Glauben der Kirche wieder an! (69)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (33)

Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken? (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (32)

Argentinischer Senat lehnt Tötung ungeborener Kinder ab (30)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (27)

BBC-Sendung: ‚Keine Jungen und Mädchen mehr’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Migranten: Nicht die Ärmsten , sondern der Mittelstand kommt (22)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (20)

Kardinal: Italiener sind nicht rassistisch, nur verängstigt (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)