15 Dezember 2017, 11:00
„Antisemitische Vorfälle gehen hauptsächlich auf Muslime zurück“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Antisemitismus'
FAZ-Kommentar: Regierungen und Medien verleugnen nach wie vor die realen Gefahren, die große Zahlen von Einwanderern aus vorwiegend muslimischen Ländern darstellen

Jerusalem (kath.net)
„Antisemitische Vorfälle in Europa gehen hauptsächlich auf Muslime zurück, während die politische Linke einen starken zweiten Platz einnimmt.“ Auf das hat James Kirchick in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hingewiesen. Der Autor erinnerte daran, daas die European Fundamental Rights Agency 2012 Juden in ganz Europa nach persönlichen Erfahrungen mit antisemitischen Vorfällen befragt habe. Dabei haben Juden in Frankreich, Schweden, Deutschland und Großbritannien mit überwältigender Mehrheit berichtet, dass die Täter Muslime gewesen seien. Praktisch alle antisemitischen Morde in Europa (Paris 2006, Toulouse 2012, Brüssel 2014, Paris 2015, Kopenhagen 2015, Paris 2017) wurden von gewalttätigen Islamisten begangen, die von sich behaupteten, im Namen des Islam zu handeln.

Werbung
ninive 4


Kirchick kritisiert dann auch Regierungen und Medien, weil diese weiterhin die Realität des gewalttätigen Antisemitismus und die realen Gefahren verleugnen, die große Zahlen von Einwanderern aus vorwiegend muslimischen Ländern darstellen. Zugleich werde die „extreme Rechte“ und „Neonazis“ für Antisemitismus und Angriffe auf Muslime verantwortlich macht. „Solche Versuche, die Realität zu schönen, mögen dafür sorgen, dass Anhänger des gescheiterten multikulturellen Experiments in Europa sich besser fühlen, aber sie stärken die Macht eben jener politischen Bewegungen, die sie zu verabscheuen behaupten“, schreibt der Autor.

Link zum FAZ-Artikel: Antisemitismus in Europa - Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (57)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (24)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)