Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Bayern: Mann meldete Polizei weiße Kreidezeichen an den Haustüren

26. Oktober 2017 in Deutschland, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Könnten dies Gaunerzinken sein? Doch die Polizei konnte den besorgten Bürger schnell beruhigen…


Bubenreuth (kath.net) Er befürchte, dass er und seine Nachbarn ausgespäht würden. Dies teilte ein besorgter Bürger aus Bubenreuth (Bayern) der Polizei mit. In der gesamten Nachbarschaft seien Zeichen mit weißer Kreide an den Türen aufgemalt, bei ihm mit schwarzer Kreide, da er eine weiße Tür habe. Den Tatzeitraum konnte der ältere Herr nach Polizeiangaben auf eine halbe Stunde genau am Montag eingrenzen. Dies berichtete „Nordbayern.de“.

Nachdem die Polizei die vermuteten „Gaunerzinken“ in Augenschein genommen hatte, konnte sie den besorgten Bürger beruhigen. Die Zeichen 19*C+B+M*17 seien harmlos, berichtete „Nordbayern.de“ weiter. Die Täter aus dem Morgenland seien bereits im Januar unterwegs gewesen und würden sicher auch im nächsten Jahr wiederkommen.

Symbolbild: Polizei


Foto (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 la gioia 27. Oktober 2017 
 

Jeden Tag geht man in seinem Haus aus und ein - und die schwarze Schrift auf seiner weißen Tür hat er erst jetzt bemerkt? Und die Tatzeit konnte er auf eine halbe Stunde eingrenzen? Also entweder echt voll des guten bayerischen Bieres oder aber die Polizei verar....


3

0
 
 huegel76 27. Oktober 2017 

@Adamo

Mag sein, dass er aus Versehen bayerisches Bier erwischt hat und deshalb neben sich stand. Mit gutem fränkischem Bier wäre ihm das nicht passiert...


0

0
 
 HendriksFfm 26. Oktober 2017 
 

ein Scherzbold?

Das Jahr 1 9 17 liegt ja nun schon 100 Jahre zurück!


3

0
 
 Adamo 26. Oktober 2017 
 

Gaunerzinken

Dieser naive Mann hat wohl zuviel bayrisches Bier getrunken wenn er eine Haussegnung 19*C+B+M*17 mit Gaunerzinken verwechselt und die Polizei einschaltet.


3

0
 
 Hausfrau und Mutter 26. Oktober 2017 
 

Ah Ah!

Schade, dass ihm diese schöne Tradition nicht bekannt ist.

Aber trotzdem gut, dass er die Polizei angesprochen hat... er kann jetzt ruhig schlafen und vielleicht nächstes Jahr sich über den Besuch freuen

H&M


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Brauchtum

  1. St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus
  2. Kärnten: Bergläufe und Wallfahrten zum "Dreinagelfreitag"
  3. Sternsingern wurde das Weihrauchfass gestohlen
  4. Die fünf schönsten Kinderlieder zu Sankt Martin
  5. Kirche und Jäger verteidigen Hubertusmesse
  6. Warum die Weisen farbig sein dürfen
  7. Legenden vom Heiligen Nikolaus
  8. St. Martin, St. Martin, St. Martin
  9. Merkel: Weihnachtslieder, 'sonst geht uns ein Stück Heimat verloren'
  10. Schon eine Stunde länger hell - «Mariä Lichtmess»








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz