09 September 2017, 11:00
Ismail Tipi: 'Wir dürfen uns an den Terror nicht gewöhnen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Terror'
Hessischer CDU-Landtagsabgeordneter: "Terrorismus und Extremismus sind leider zu zwei großen Themen geworden, die uns alle und zwar nicht nur in der Politik beschäftigen."

Wiesbaden (kath.net/pm) Aus einer Studie geht hervor, dass den Menschen vor allen Dingen die unberechenbare Gefahr vor Terroranschlägen beunruhigt. Nach den Anschlägen auf den Berliner Weihnachtsmarkt, oder auch in London und Manchester hält sich diese Terror-Angst auf einem hohen Niveau.

„Das die Menschen vor den Terrorangriffen Angst haben, wundert mich nicht. Immer wieder kann man weltweit von solchen Vorfällen lesen, immer wieder sind es plötzliche unvorhersehbare Ereignisse, die wahllos unschuldige Menschen treffen. Das macht die Gefahr besonders unberechenbar. Und genau das ist es auch, was die radikalen Islamisten bezwecken wollen. Sie wollen uns Angst einjagen, solange bis wir uns nicht mehr trauen, auf die Straße zu gehen und dann letzten Endes vor dem IS-Staat kapitulieren. Doch soweit dürfen wir es niemals kommen lassen“, appelliert der hessische Landtagsabgeordnete und CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi.

Werbung
irak


Dabei geht es den Menschen nicht nur um die Angst, selbst zum Opfer zu werden, sondern auch um die Sicherheit und das Fortbestehen des Staates und der Gesellschaft. „Terrorismus und Extremismus sind leider zu zwei großen Themen geworden, die uns alle und zwar nicht nur in der Politik beschäftigen. Allein schon durch die mediale Berichterstattung bleiben diese Themen immer präsent. Die Bedrohung durch den radikalen Islamismus aber auch andere Formen des Extremismus, sei es linker oder rechter, darüber ist immer wieder zu lesen. Und sie bedrohen auch unseren Rechtsstaat und die Demokratie. Aber wir dürfen nicht den Fehler machen, uns an den Terrorismus zu gewöhnen. Gerade die Sicherheitsbehörden, der Verfassungsschutz, die Polizei und aber auch die Politik müssen immer wachsam sein, um die größtmögliche Sicherheit der Bürgerinnen und Bürgern zu gewährleisten. Wir müssen uns dessen bewusst sein, dass es niemals eine hundertprozentige Sicherheit geben wird. Gleichzeitig ist es aber auch unsere Aufgabe in der Politik, den Menschen so gut es geht ein Sicherheitsgefühl zu vermitteln und für Sicherheit zu sorgen, damit sie unbesorgt auf Feste, Fußballspiele, Konzerten oder auch einfach auf die Straßen gehen können.“

Archivfoto MdL Tipi




Foto (c) Ismail Tipi







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (63)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (55)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Diakoninnen leicht gemacht (33)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (20)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (15)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (13)

Heiliger Irenäus soll zum Kirchenvater proklamiert werden (12)