Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Berliner Christenverfolgung
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  13. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  14. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

Maasburg: Welt hat Botschaft Mutter Teresas dringend nötig

5. September 2017 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Langjähriger Begleiter der Heiligen im "Kathpress"-Interview anlässlich ihres 20. Todestages: Noch tausende Schriften nicht veröffentlicht - Hoffnung, dass Mutter Teresa eines Tages zur Kirchenlehrerin erhoben wird


Wien (kath.net/KAP) Das Vermächtnis der Heiligen Mutter Teresa (1910-1997) bzw. ihre Botschaft für die Welt gehören noch viele stärker ins öffentliche kirchliche Bewusstsein gerückt: Das hat Leo Maasburg, früherer Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke (2005- 2016) und langjähriger Begleiter von Mutter Teresa, eingemahnt. Im "Kathpress"-Interview anlässlich des 20. Todestages der Heiligen zeigte sich Maasburg überzeugt, dass die Botschaft Mutter Teresas eine Botschaft für das 21. Jahrhundert, "wenn nicht gar für das ganze Jahrtausend", sei. Und die Welt habe diese Botschaft dringend nötig.

Es gehe um die unbedingte Liebe Gottes zu den Menschen, Gott sehne sich regelrecht nach dem Menschen. "Das hat Mutter Teresa verstanden." Und wenn Jesus sage, "was Ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt Ihr mir getan", dann sei das genau der Punkt, "wo sich der Mensch in seiner Antwort an Gott wenden kann. Wir haben keine andere Möglichkeit, Gott Gutes zu tun als in seinen Brüdern und Schwestern."

Er hoffe sehr, so Maasburg, dass die Kirche dieses Erbe von Mutter Teresa bewahrt und fortführt und sie eines Tages zur Kirchenlehrerin erhoben wird. Noch seien tausende ihrer Schriften nicht veröffentlicht. Diese würden einen großen "spirituellen Schatz für das 21. Jahrhundert" darstellen.

Maasburg räumte ein, dass der Heiligen gerade in Europa eher wenig Aufmerksamkeit zuteil werde. Hingegen sei sie in den USA und vor allem in Indien sehr präsent - "und ich denke, diese Popularität wird noch zunehmen". Für Österreich hoffe er zudem, dass die zahlreichen Besuche Mutter Teresas nicht in Vergessenheit geraten.


Anlässlich des 20. Todestages von Mutter Teresa findet am Dienstag, 5. September, um 12 Uhr in der neuen Kapelle in den Räumlichkeiten der Päpstlichen Missionswerke in Wien (Seilerstätte 12) ein Gottesdienst statt, der vom katholischen Privatsender K-TV live übertragen wird.

Feuriges Gemüt mit viel Liebe

Die kleine Ordensfrau habe ein "feuriges Gemüt" besessen, "das sie meist aber gut unter Kontrolle hatte", wie Maasburg gegenüber "Kathpress" sagte. Ihr wohl wichtigster Wesenszug laut Maasburg: "Man hat sich bei ihr einfach wohl gefühlt. Sie war nie aggressiv, wirkte nie bedrohlich. Sie hatte die Fähigkeit, den Menschen ins Herz hineinzuschauen und mit einem Wort das Leben jedes Menschen zum Guten hin zu beeinflussen." Mutter Teresa habe auch nie jemanden verurteilt.

Der frühere "Missio"-Nationaldirektor erinnerte im "Kathpress"-Interview an ein Lebensmotto Mutter Teresas: "Erlaube nie, dass ein Mensch weniger glücklich von dir weggeht, als er zu dir gekommen ist." Sie habe jedem Menschen Glück, Freude und Liebe geschenkt; den Ärmsten wie auch den materiell Bessergestellten.

Mutter Teresa habe dabei nie einen Unterschied zwischen materieller und spiritueller Armut gemacht, so Maasburg. "Die größte Armut sah sie darin, wenn ein Mensch Gott nicht kennt." Mutter Teresa habe sowohl materiell als auch spirituell geholfen; "und vielen hat sie dabei geholfen, den Weg zu Gott zu finden".

Dolmetscher, Kofferträger und Priester

Leo Maasburg lernte Mutter Teresa 1981 kennen. Der damals neu geweihte Wiener Priester war in Rom Mitarbeiter des tschechoslowakischen Exilbischofs Paul Hnilica (1921-2006), der einst von Papst Paul VI. damit beauftragt worden war, Mutter Teresa in Rom zu unterstützen. Da der Bischof jedoch selbst kein Englisch sprach, sollte Maasburg dolmetschen.

Mehr als sechs Jahre lang sollte er in Folge Mutter Teresa in einer Zeit enormer Aufbautätigkeit ihres Ordens in alle Welt begleiten, bis sie 1987 gesundheitsbedingt das Reisen stark reduzierte. Für die Ordensgründerin war er dabei "Übersetzer, Kofferträger, Chauffeur und Priester, denn sie wollte jeden Tag eine Messe haben und auch auf Englisch beichten können", wie sich Maasburg erinnerte.

Zeitgleich studierte Maasburg Missionswissenschaft in Rom. "Ich bin manchmal direkt von der Uni zum Flughafen gefahren, um mit ihr in ein Missionsland aufzubrechen, was dann die ergänzende praktische Ausbildung dazu war", berichtete der Geistliche. Von Mutter Teresa habe er u.a. die große Wertschätzung für jede Kultur und Religion, Vertrauen in die Vorsehung Gottes sowie ein neues Verständnis von Bekehrung gelernt. "Sie wollte vor allem den Menschen näher zu Gott bringen. Ihr Beitrag dazu war nur jener, den anderen zu lieben und ihm die Zärtlichkeit Gottes zu vermitteln. Die Liebe bekehrt dann selbst, wen sie will, sagte sie."

Nach Mutter Teresas Tod gehörte Maasburg zu jenen Experten, die in Rom an der Vorbereitung ihrer Seligsprechung beteiligt waren. Hohe Bekanntheit und Übersetzung in zahlreiche Sprachen erfuhr zudem die von ihm verfasste und 2016 neu aufgelegte Biografie "Mutter Teresa - die wunderbaren Geschichten".

Interview P. Leo Maasburg über Mutter Teresa


Msgr. Leo Maasburg: Erinnerungen an Mutter Teresa


Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 6. September 2017 

Mutter Theresa - ein GEHEILIGT LEBEN...!

Bein nochmals Lesen dieses wertvollen Berichtest von P.Leo Maasburg über die hl.Mutter Theresa –
wird mir dankbar bewusst– dass ich eigentlich sehr
WENIG über die HEILIGKEIT(!)dieser weltweit bekannten - dennoch demütigen Ordensfrau weiß..!

Allein diese Ihre- u.a. vier Merkmale– sind mir echt wegweisend:

*Sie hatte die Fähigkeit, den Menschen ins Herz hineinzuschauen und mit einem Wort das Leben jedes Menschen zum Guten hin zu beeinflussen.

*Mutter Teresa habe auch nie jemanden verurteilt.

*Ihr wohl wichtigster Wesenszug laut Maasburg: "Man hat sich bei ihr einfach wohl gefühlt.

*Sie wollte vor allem den Menschen näher zu Gott bringen.
Ihr Beitrag dazu war nur jener, den anderen zu lieben und ihm die Zärtlichkeit Gottes zu vermitteln.
Die Liebe bekehrt dann selbst, wen sie will, sagte sie.

So nochmals dankbar+ froh verbunden...


2

0
 
 Rosenzweig 6. September 2017 

Danke – werter @mphc – für Ihren Hinweis...

zum Leserbrief– Schreiben..!
Ganz sicher haben Sie mit Ihrer Annahme beim Mainstream “ins Schwarze” getroffen und DANKE!- dies öffentlich kundgetan!

Wir halten keinerlei (Tages)-Zeitungen- aber wer diese Möglichkeit hat, sollte schon schreiben..?!
Sicher richtig: "Je mehr-desto besser"!

So dankend verbunden..


2

0
 
 mphc 5. September 2017 

Interessant

ist, dass der Mainstream Mutter Teresa als "umstritten" hinstellt, da sie die Abtreibung vehement abgelehnt. So ist es auch in unserer Tageszeitung dargestellt. Habe deswegen einen Leserbrief geschrieben. Je mehr schreiben, desto besser. Es wird nicht die einzige Zeitung sein, die Mutter Teresa kritisiert.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mutter Teresa

  1. Postulator: Keine Zweifel an Mutter Teresas Heilungswunder
  2. Indien: Vorwurf gegen Mutter Teresa-Schwester fallengelassen
  3. Maasburg: Für Mutter Teresa stand das Gebet im Zentrum
  4. Bischöfe verurteilen beleidigende Äußerungen gegenüber Mutter Teresa
  5. Neue Mutter-Teresa-Kathedrale in Pristina wird geweiht
  6. Mutter Teresas Schwestern erhalten Copyright auf Ordenstracht
  7. Indischer Prälat verteidigt Mutter Teresa gegen Kritik
  8. Mutter Teresa hat sich klar auf die Seite des Lebens gestellt!
  9. Mutter Teresa - Die wunderbaren Geschichten
  10. Dank für Heiligsprechung Mutter Teresas: 'Kalkutta ist überall'








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz