Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Journalist: 'Revival für das Christentum in Deutschland'

24. Februar 2017 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Klaus Kelle konstatiert in seinem neuen Buch ein Revival des Christentums in Deutschland und rechnet mit Missständen in Politik und Medien ab. Seine neue Online-Zeitung richtet sich an „bürgerliche Mitte“. Von Moritz Breckner/pro-medienmagazin


Wetzlar (kath.net/(kath.net/pro-medienmagazin) Der katholische Journalist und Medienunternehmer Klaus Kelle gehört zu jenen CDU-Mitgliedern, die an ihrer Partei zunehmend verzweifeln. Die AfD gäbe es nicht, wenn Kanzlerin Angela Merkel ihren Job ordentlich gemacht hätte, schreibt er in seinem neuen Buch „Bürgerlich, christlich, sucht … Biete Meinung statt Mitte“. Neben Merkel, unter der das Meinungsspektrum in der CDU enger geworden sei, kritisiert Kelle umfangreich und pointiert politische Missstände, die Deutschland derzeit beschäftigen.

„Es ist ein Irrsinn, zu beobachten, wie wir in diesen freien und liberalen Gesellschaften unsere erbittertsten Feinde einladen, sie versorgen und finanzieren und ihre Vorbereitungen auf Bluttaten nicht einmal dort wirkungsvoll stören, wo wir es könnten“, schreibt er über die Sicherheitslage, nennt Beispiele für islamistischen Terror in Deutschland und zeichnet das unglaubliche Versagen der Behörden im Fall Anis Amri nach.
„Großangriff auf traditionelle Familie“

Kelles Buch ist ein politisch inkorrekter Streifzug durch die aktuelle Lage in Politik und Medien der Bundesrepublik, gespickt mit persönlichen Erinnerungen, Anekdoten und Kommentaren. Wie bei thematisch ähnlich aufgebauten Werken von Peter Hahne oder Henryk M. Broder sollte der Leser ein Interesse für das subjektive Erleben des Autors mitbringen. Tut er das, wird er belohnt. Kelle beschreibt seine Hinwendung zum katholischen Glauben, und dass er damit Freunden aus evangelischen Freikirchen oft näher steht als solchen aus den Landeskirchen. „Natürliche Verbündete“ nennt er evangelikale Christen und Katholiken im Gespräch mit pro, wenn es darum geht, für christliche Werte in der Gesellschaft einzustehen.


Das Christentum sieht Kelle im Aufwind: „Unter dem Radar der öffentlichen Wahrnehmung findet ein berauschendes Revival des Christlichen statt“, schreibt er, und nennt als Beispiele die Jugend-Evangelisation „Christival“ und die „Mehr“-Konferenz des Gebetshauses Augsburg.
Natürlich kommt der Autor, verheiratet mit der Journalistin Birgit Kelle, um das Thema Familie in seinem Buch nicht herum: Er kritisiert einen „Großangriff“ auf die traditionelle Familie, die das letzte Bollwerk gegen die Allmacht eines Staates sei, der seine Bürger erziehen und verändern möchte. „Und fast das Schlimmste: Wir alle finanzieren und organisieren das mit“, empört sich Kelle.

Online-Magazin als Alternative zu großen Medien

Seit gut drei Monaten ist Kelle mit einem neuen Medienprojekt am Start. Mit der Online-Zeitung The GermanZ will er aktuelle Nachrichten für ein bürgerliches Publikum bieten. Dabei will er sich von bekannten Meinungsseiten wie der Achse des Guten oder Tichys Einblick abheben: „Wir sind kein Blog, wir sind eine Tageszeitung, die alle wichtigen Themen abdeckt“, erklärt er.

Entsprechend finden sich auf der Seite auch Klatsch- und Sportberichte, zu vielen Themen werden Agenturmeldungen veröffentlicht. Alleinstellungsmerkmal sind Kolumnen von Kelle und einer Handvoll Gastautoren aus seinem Umfeld. Das Projekt, gesteht Kelle ein, steckt in den Kinderschuhen, und hat noch Luft nach oben.

Kelle beschreibt sich – trotz CDU-Parteibuch – selbst als jemanden, der wie die bürgerliche Mitte insgesamt politisch heimatlos geworden ist. Entsprechend wird sowohl im Buch als auch in der neuen Online-Zeitung kritisch über alle Parteien berichtet. Kelle gelingt es glaubwürdig, sich nicht von einer Interessengruppe vereinnahmen zu lassen: Er sieht Angela Merkel kritisch, erteilt als überzeugter Transatlantiker aber gleichzeitig dem Lager der „Putin-Versteher“ eine Absage. Als Trump-Fan will er auch nicht abgestempelt werden – sowieso sei es noch zu früh, dessen Amtszeit zu beurteilen.

Es wird spannend sein zu sehen, wo und wie sich die bürgerliche Mitte im Wahljahr 2017 positioniert. Kelle, diesen Eindruck gewinnt der Leser, hat ein gutes Gespür für diese Gruppe.

kath.net-Buchtipp
Bürgerlich, christlich, sucht ...
Biete Meinung statt Mitte
Von Klaus Kelle
Taschenbuch
240 Seiten; 205 mm x 130 mm
2017 Fontis - Brunnen Basel
ISBN 978-3-03848-107-2
Preis 15.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini-Buchhandlung (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  14. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz