Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Laun: Über Häresien reden, nicht sie vertreten

26. August 2003 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Demut heißt nicht, Fehler Gottes zu behaupten, meint der Salzburger Weihbischof Andreas Laun in einem Kommentar zur "Missions"-Debatte auf den Salzburger Hochschulwochen.


Salzburg (www.kath.net) Nach Auffassung von Perry Schmidt-Leukel, Professorfür Systematische Theologie und Religionswissenschaft an der UniversitätGlasgow, gehe es bei der pluralistischen Religionstheologie darum, dass esgegenüber den als gleichwertig eingeschätzten Religionen keinen Wunschmehr nach "Überwindung durch Missionierung" geben kann. Es müsse erkanntwerden, dass die Fülle der Heilsmittel durch nichtchristliche Religionennicht weniger vermittelt werden kann als durch die christlichen Kirchen,lautete die These Schmidt-Leukels - so meldete vor kurzem die katholischeNachrichten-Agentur Kathpress. Prof. Schimdt-Leukel hatte dies im Rahmenseines Vortrags bei den Salzburger Hochschulwochen gesagt.

Die These ist folgerichtig gedacht: Wenn das Heil gleich-gut bei anderenReligionen zu haben ist, warum sollte man jemand "bekehren" wollen? Wahrhaftüberflüssig. Was Schmidt-Leukel hier vorgetragen hat, ist Häresie pur,allerdings Häresie von heute, dem Zeitgeist entsprechend. Das macht sienicht besser, sondern wegen der Unterstützung durch die öffentliche Meinungnur noch verführerischer, maskiert mit einer hohlen "Demut", die nicht ist,was sie vorgibt zu sein. Demut gegenüber Nichtchristen heißt, die eigenenSünden und Halbheiten bekennen, nicht, Fehler Gottes zu behaupten: als hätteSeine Offenbarung gar nicht stattgefunden und darum sei diejüdisch-christliche Religion auch nicht besser als "andere Religionen".

Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Es gibt keine zweioder mehr Wege, es gibt keine doppelte oder vielfältige Wahrheit, es gibtkein Doppelleben - es gibt nur einen Weg, eine Wahrheit, ein Leben. Jesusist der Einzige, der vom Vater gekommen ist und wirklich Kunde gebracht hat.Die anderen Religionen suchen Gott, in Jesus hat Gott selbst die Initiativeergriffen. Dass das Leben, das vom Kreuz ausströmt, auch die Nicht-Christenerreicht, ist ebenso wahr wie dass auch in anderen Religionen Wahres zufinden ist. Das erkennt man, indem man sie mit der Lehre der heiligen,katholischen Kirche vergleicht.

Auf den Salzburger Hochschulwochen hat in den Jahren vor dem Anschluss sogarBischof Alois Hudal gesprochen, jener unselig verblendete Bischof, dermeinte, eine ideologische Brücke zu den Nazis schlagen zu müssen. DiesePeinlichkeit wird irgendwie aufgewogen dadurch, dass einmal auch Edith SteinGast der Hochschulwochen war. Über Häresien sollte man auf den SalzburgerHochschulwochen reden, nicht aber sie vertreten.

Weihbischof Andreas Laun



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mission

  1. Hier bin ich, sende mich!
  2. Papst: Künftige Diplomaten müssen ein Jahr auf Mission
  3. „Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ...
  4. P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen!
  5. Lifestyle Jüngerschaft ODER: Warum ein Date mit Gott zu wenig ist
  6. "Außerordentlicher Monat der Weltmission" angelaufen
  7. Papst will neuen Impuls für Mission
  8. „Aus pastoraler Sicht höchst unverantwortlich!“
  9. 'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz