12 Dezember 2016, 10:00
Kircheneinsturz in Nigeria: Mehr als 200 Tote?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Unglück'
Das Unglück ereignete sich während eines Gottesdienstes - Betroffen ist eine evangelikale Freikirche

Uyo (kath.net/idea) Ein Gottesdienst im Südosten Nigerias endete in einer Katastrophe: Beim Einsturz einer vollbesetzten Großkirche am 10. Dezember in Uyo, der Hauptstadt des Bundesstaat Akwa Ibom, sollen Dutzende Menschen ums Leben gekommen sein. Betroffen ist die evangelikale Freikirche „The Reigners Bible Church“ (Bibelkirche des Herrschers). Nach Augenzeugenberichten stürzte etwa 30 Minuten nach Beginn des Gottesdienstes erst das Dach ein, bevor das Gebäude zusammenfiel. Die Ursache ist noch unbekannt. Die Zeitung „Punch“ zitierte den Chef der örtlichen Universitätsklinik, Etete Peters, zur Opferzahl mit den Worten: „Wir haben mehr als 200 Tote in den Leichenhallen und keinen Platz mehr. Doch noch immer werden mehr Leichen hergebracht.“

Werbung
weihnachtskarten


Laut der staatlichen Nachrichtenagentur NNA liegt die Zahl der Toten zwischen 50 und 200. Mindestens 211 Personen sollen verletzt worden sein. Medienberichten zufolge befand sich die Kirche, die 10.000 Besuchern Platz bieten sollte, noch im Bau. Das Dach sei nicht fertiggestellt gewesen. Eine Augenzeugin, die Studentin Ime Umanna, sagte: „Das schwere Metall, das für das Kirchendach benutzt wurde, fiel mit Wucht auf die Menschen und zerquetschte viele.“ Bei dem Gottesdienst sollte der Gründer der Kirche, Akan Weeks, als Bischof eingeführt werden. Er und der Gouverneur der Provinz Akwa Ibom, Udom Emmanuel, seien unverletzt geblieben, hieß es.

Der nigerianische Präsident spricht von einer Tragödie
Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari – ein Muslim – sprach den Angehörigen der Opfer auf Twitter sein Beileid aus: „Jede Tragödie, die einen Teil Nigerias trifft, trifft uns alle.“ Er bete dafür, dass die Seelen der Verstorbenen in Frieden ruhen und die Verletzten schnell gesunden.

Das Unglück ist nicht die erste Katastrophe dieser Art in dem westafrikanischen Land. 2014 waren beim Einsturz eines mehrstöckigen Gebäudes einer Mega-Kirche in Lagos 116 Menschen ums Leben gekommen. Als Ursache wurden Baufehler festgestellt. Von den über 180 Millionen Einwohnern Nigerias sind etwa die Hälfte Muslime und 45 Prozent Christen.

Euronews - Viele Tote beim Einsturz einer Kirche in Nigeria



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (62)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

Die Mächte der Finsternis (41)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (39)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (34)

Italiens Bischöfe wollen Vaterunser-Bitte ändern (29)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

"Kirche muss sich sagen lassen, dass sie eine Täterorganisation ist" (22)

Agatha Christies Beitrag zur Rettung der Tridentinischen Messe (19)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (18)

Wucherpfennig: 'Ich habe nicht widerrufen' (14)

"Die Hobby-Journalisten von der Süddeutschen" (12)

Viganò: „Seid mutige Hirten und keine ängstlichen Schafe!“ (12)