Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Berliner Christenverfolgung
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  13. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  14. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

EKD weist Kritik eines israelischen Militärsprechers zurück

11. November 2016 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


DBK antwortet auf kath.net-Anfrage: „Betreffend dieser Äußerungen ... sind wir mit der Botschaft des Staates Israel in Kontakt.“ - UPDATE: Israelischer Pressesprecher löscht seinen Post, der "wesentlich zu einer Eskalation beigetragen" habe


Hannover (kath.net/idea/red) Die EKD hat die Kritik eines israelischen Militärsprechers im Zusammenhang mit einer ökumenischen Pilgerreise im Oktober nach Jerusalem zurückgewiesen. Dabei hatten der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der (katholischen) Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx (beide München), bei einem Besuch des Tempelbergs und der Klagemauer ihr Kreuz abgelegt. Laut Bedford-Strohm entsprach er damit sowohl am muslimischen Felsendom als auch an der jüdischen Klagemauer der Bitte von Mitarbeitern der zuständigen Verwaltung. Der israelische Militärsprecher Arye Shalicar forderte die Kirchenvertreter jetzt auf Facebook auf, öffentlich zu machen, welcher Sicherheitsdienst von jüdischer Seite gefordert habe, „aufgrund der angespannten Lage in Jerusalem“ ihre Glaubenssymbole nicht offen zu tragen, um angeblich „eine Provokation zu vermeiden“. Man sei „empört“ über diese Behauptung. Shalicar kritisierte ferner, dass die Kirchenleiter mit dem Entfernen ihrer Kreuze „vor den radikal-arabisch-muslimischen Gastgebern auf dem Felsendom eingeknickt“ seien. kath.net hat bereits berichtet.

EKD: Die Aufforderung kam nicht von israelischen Sicherheitskräften


Ein Sprecher des EKD-Kirchenamtes in Hannover äußerte sich auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea zu der Kritik. Weder Bedford-Strohm noch Marx hätten „jemals geäußert, dass es eine Aufforderung von israelischen Sicherheitskräften an die beiden Vorsitzenden gegeben habe, ihre Glaubenssymbole nicht offen zu tragen oder abzulegen“. Die Bitte, die Kreuze abzunehmen, sei kurz vor dem Betreten des Felsendoms sowie am Ort der Begegnung mit den jüdischen Gastgebern durch dortige Vertreter der jeweiligen Religionsgemeinschaft erfolgt. Es habe sich keineswegs um ein „Einknicken“ gehandelt, sondern um eine Zurückhaltung, die in der besonderen Situation angezeigt gewesen sei. Der Besuch habe der Verständigung gedient und nicht dazu, die Lage noch weiter zu belasten. Die ökumenische Delegation habe damit ein Signal ausgesandt: „Nur mit Respekt, Klugheit und Umsicht ist der Frieden zu erringen.“

Ratsvorsitzender: Kritik ja – Verleumdungen nein

Bedford-Strohm schrieb hinsichtlich kritischer Kommentare auf Facebook zu der Angelegenheit: „Diskussionen und Kontroversen in der Sache sind immer willkommen. Aber Verdächtigungen und Verleumdungen sollten nicht zum bestimmenden Ton unserer Debatten werden.“

DBK: Sind darüber mit Botschaft des Staates Israel in Kontakt

Der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, antwortete auf die kath.net-Anfrage: „Die Äußerungen von Herrn Shalicar haben wir über Facebook zur Kenntnis genommen. Betreffend dieser Äußerungen – deren Debatte wir nicht in den Medien austragen – sind wir mit der Botschaft des Staates Israel in Kontakt.“

UPDATE:
Die Facebookbemerkungen des Pressesprechers der israelischen Streitkräfte, Shalicar, sind inzwischen auf Facebook nicht mehr abrufbar.

UPDATE 11.11.12.30 Uhr
Der israelische Militärsprecher Arye Shalicar erklärt am Freitag auf Facebook, warum er seinen Post gelöscht hat. Er erläutert, dass "keine Sicherheitsbedenken existiert hatten und auch kein Sicherheitsdienst" das Ablegen religiöser Symbole verlangt habe. "Mein Post hat wesentlich zu einer Eskalation der Lage beigetragen", stellt er wörtlich fest.

kath.net dokumentiert die Kernaussagen des Facebook-Posts von Arye Shalicar:
"Auf meinen Post bzgl. des Besuchs der hohen Kirchenvertreter in Jerusalem haben Tausende von Euch reagiert. Hunderte von Euch haben mich persönlich angeschrieben und knapp 800 von Euch haben meinen Post geteilt.

Mittlerweile habe ich herausfinden können, dass, so wie ich geschrieben hatte, keine Sicherheitsbedenken existiert haben und auch kein Sicherheitsdienst von den Herrschaften verlangt hat, ihre religiösen Symbole zu verstecken. Somit bin ich beruhigt.

Alles andere ist nicht wirklich mein 'cup of tea' und ich will mich als Vertreter des Militärs nicht in interreligiöse Beziehungen einmischen, was ich mit meinem Post aber getan habe und vielleicht nicht hätte tun sollen.

Mein Post hat wesentlich zu einer Eskalation der Lage beigetragen und das habe ich gefühlt, weil ich mir wirklich viele Eurer Kommentare und auch die meisten der privaten Mails an mich hier durchgelesen habe und das war nicht in meinem Sinne. Ich bin gegen Konflikt und habe somit entschieden meinen Post zu löschen. Mit der Bitte um Euer Verständnis."

Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm ziehen Bilanz der ökumenischen Heilig-Land-Reise: ´Wir nehmen den Schwung mit!´



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 goldmund 16. November 2016 
 

Marx und Bedford-Strom

Ich will nicht urteilen. Ob ich nicht auch gekiffen hätte? Nur eine Überlegung: Wenn man von bestimmter Seite "erwartet", dass Christen ihr Kreuz "vedecken", warum verlangt oder "erwartet" man dann nicht, dass wie bei Anne Will geschehen eine vollverschleierte Muslima ihr Kleidungsstück
ablegt? Wie armselig sind wir geworden? Wir kuschen. Mit Toleranz hat das nichts zu tun. Treten wir als Christen gemeinsam auf und bekennen uns zu Christus. "Wer mich verleugnet, den wird auch der Menschensohn beim Vater verleugnen." Haben die og. Bischöfe das schon einmal gehört?


1

0
 
 HFischer 12. November 2016 

Besuch eines Imams in Köln

Müssen wir beim nächsten Besuch eines Imams in Köln dann den kölner Dom verhüllen? Wir könnten ja Christo fragen, ob er dies übernehmen könnte, damit sich unserer muslemischen "Glaubensbrüder" nicht durch unser Gotteshaus gestört fühlen. Diese sind ja bekanntlich sehr empfindsam.


10

0
 
 ThomasR 11. November 2016 
 

dass Herr Bedford-Strohm den Kreuz abgenommen hat

ist für mich kein Problem- jeder eigentlich, der selbst über die Abtreibung z.B. von behinderten Kindern schweigt, nimmt gewisserweise den Kreuz ab-
Herr Bedford-Strohm ist schliesslich selbst kein Priester, er übt nur einen Amt.
Ausgerechnet ein südtiroler Dorfpfarrer Otto Neururer wurde in Buchenwald an der Wand (wie Paulus mit Kopf nach unten)wegen Spendung einer Taufe einem kommunistischen Mithäftling gekreuzigt. Er hat den Kreuz des Herren selbst unter Lebensgefahr (daß ihm die Todesstrafe wegen Spendung einer Taufe im KZL Buchenwald droht, war ihm auch, wie jedem anderen Häftlling bekannt) angenommen. Selbst Protestant Dietrich Bonhoffer hat den Kreuz des Herren in KZL Flossenburg 1945 angenommen.
Und heute nimmt man den Kreuz einfach ab.


17

0
 
 Aschermittwoch 11. November 2016 
 

Dankeschön Herr Offizier

Gott sei Dank, war der israelische Offizier schneller als die Diplomatie, sonst hätten wir von der ganzen Trickserei nichts erfahren. Bei der Antwort des Sprechers der DBK Herr Kopp - der seinen Chef schützen will - kommt mir der brave Soldat Schwejk in den Sinn: "Melde gehorsamst....".


18

0
 
 Martyria 11. November 2016 

@GerogBer

Nach meinem Dafürhalten ist der Offizier zurückgepfiffen worden. Das klingt nach interner Disziplinierung.


14

0
 
 GerogBer 11. November 2016 

Hoffentlich wurde

Arye Shalicar nicht unter Druck gesetzt, so zu reagieren. Gruß und Dank gilt ihm.


16

0
 
 Wynfried 11. November 2016 

Hohe Wellen, Verwirrung und Unverständnis

Wenn die DBK jetzt sogar in Kontakt mit der israelischen Botschaft steht, zeigt das, welch hohe Wellen die Angelegenheit geschlagen hat. Allerdings hat sich der israelische Militärsprecher durch sein mediales Vorpreschen auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Dessen ungeachtet bleibt das Verhalten der beiden höchsten Kirchenrepräsentanten am Jerusalemer Tempelberg weiterhin kritikwürdig. Warum nicht einfach zugeben, dass man falsch gehandelt hat? Unverständlich erscheint mir auch die „Leisetreterei“ von DBK-Sprecher Kopp. Das erscheint genauso wie in der Politik. Kein Wunder, wenn die Leute mit den Füßen abstimmen ...


10

0
 
 Hadrianus Antonius 11. November 2016 
 

In der Sünde verstockt

Vor einigen Jahren schrieb ein österreichischer Magister der Theologie hier auf kath.net einmal:
"Das Schlimme ist nicht so sehr das Begehen der Sünde an sich, als wohl viel mehr das Verbrämen mit schönen Worten um sie hinterher um so leichter erneut begehen zu können".
Daran ist nichts zuzufügen.
La trahison ne paie pas.


13

0
 
 Cremarius 11. November 2016 

Verständnis, Klugheit, Umsicht

In dem Wort "Verständnis" steckt das Verb "verstehen". Wer den anderen verstehen möchte, der muss sich mit ihm befassen, sich auf ihn einlassen und seine Überzeugungen achten.

Das Verlangen, das Kreuz abzulegen, ist somit das genaue Gegenteil von "verstehen" und von Respekt.

Für sich fordert der Muslim wieder und wieder Respekt ein, doch anderen scheint er diesen selten zu gewähren. Hier das Kreuz, dort der Bau von Kirchen.

Es ist kein Zeichen von Klugheit, den eigenen Glauben sichtbar zu verleugnen und sich intoleranten Forderungen zu unterwerfen.

Wer tatsächlich umsichtig handelt, der denkt zuvor über sein Tun nach. Das Christentum ist die Religionsgemeinschaft, die weltweit am stärksten verfolgt wird. Wir wissen von wem... Und doch stehen viele mutig zum Kreuz und zum Heiland. Und was tun diese Bischöfe? Ein Schlag ins Gesicht für all die bedrängten Christen!

Das "Einknicken" zeugt somit weder von Verständnis, Klugheit noch Umsicht.

Phrasen, nichts als Phrasen!


25

0
 
 Heinzkarl 11. November 2016 
 

Ich bin fassungslos!

Ob der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der (das muß sich einer mal vorstellen) Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, ,,unser,, Kardinal Reinhard Marx beim nächsten Imam-Besuch den in ihren Kirchen auch die vielen Kreuze bedecken lassen, damit sich der moslemsiche Herrenmensch nicht beleidigt fühlt?
Ja so wirkt die weltweit gerühmte und vorbildliche Toleranz des Mohammedanismus.
Man erhält ihre Gnade, wenn man sie sich durch vorauseilende Unterwerfung selbst verdient und unprovoziert wirken lässt.
So einfach geht das. Nennt sich Deeskalation oder Verleugnung, je nach Standpunkt.


29

0
 
 julifix 11. November 2016 

Es ist...

...und bleibt Feigheit und Verleugnung des Kreuzes Christi. Da helfen auch keine noch so fadenscheinigen Ausreden mehr, sondern nur noch Bekenntnis, Reue, Buße und Umkehr durch die Kraft des Kreuzes Christi! Gelobt sei Jesus Christus, durch sein Hl. Kreuz hat Er die Welt erlöst!


33

0
 
 Genesis 11. November 2016 

Zitat: „Nur mit Respekt, Klugheit und Umsicht ist der Frieden zu erringen.“

FALSCH!
Der wahre Friedensfürst ist nunmal unser Heiland! jenen, den man weggesteckt hat.


33

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kreuz

  1. Nicaragua: „Kirche in Not“ verurteilt Brandanschlag auf Kathedrale
  2. Erstmals live übertragenes Gebet vor Turiner Grabtuch
  3. Die Hand Jesu – Eine Betrachtung in einer außergewöhnlichen Fastenzeit
  4. „Ich war ein Baum. Ich wurde zum Kreuz“
  5. Kreuzweg-Meditationen
  6. Schweiz: Jägermeister-Logo darf das Kreuz behalten
  7. Wien: Erzdiözese bedauert Verzicht auf Kreuze in Spital
  8. ÖVP Wien will "Kreuze für jedes Klassenzimmer"
  9. Ministerin Raab: Das Kreuz gehört zu Österreichs Kulturgeschichte
  10. Das Fest der Kreuzerhöhung








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz