13 Oktober 2016, 08:30
Kanadischer Psychologe: In der Erziehung (liebevoll) autoritär sein
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erziehung'
Eine Generation von verzweifelten „Alphakindern“ wächst heran - Die kindliche Abhängigkeit dürfe aber nicht wegtrainiert werden

Berlin/Vancouver (kath.net/idea) Eltern dürfen keine Angst vor der Erziehung haben. Sie sollten sich stattdessen trauen, autoritär zu sein. Diese Ansicht vertritt der kanadische Psychologe und fünffache Vater Gordon Neufeld (Vancouver) in einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“ (Berlin). Neue Forschungsergebnisse bestätigten, dass für die Kinder die Beziehung zu den für sie verantwortlichen Erwachsenen der „alles entscheidende Faktor“ sei. Heute würden Kinder dauernd zum Selbstständigsein angetrieben. Die kindliche Abhängigkeit dürfe aber nicht wegtrainiert werden: „Nur wer sich fallen lassen durfte, kann später selbstständig und selbstbewusst vorwärtsgehen.“

Werbung
weihnachtskarten


Der Umgang mit Gleichaltrigen reicht nicht

Neufeld kritisierte in diesem Zusammenhang die Auffassung, dass Kinder vor allem die Bindung an Gleichaltrige brauchten. Er halte diese Einstellung für alarmierend: „Sie ist inzwischen fast der Normalfall und hat schlimme Konsequenzen fürs emotionale Wohlbefinden der Kinder.“ Es bestehe die Gefahr, dass sie später unsichere und aggressive Erwachsene werden. Laut Neufeld spricht dies nicht gegen eine Betreuung außerhalb des Elternhauses. Sie dürfe nur die Bindung zu den Eltern nicht stören. Es müsse sich dabei auch nicht unbedingt um die leiblichen Eltern handeln: „Eine einzige nährende Beziehung reicht.“

Kinder brauchen das Gefühl, geliebt zu sein

Eltern müssen ferner laut Neufeld ihre führende Rolle in der Beziehung zum Kind deutlich machen. Stattdessen gebe es heute eine „Epidemie von Alphakindern“. Sie befänden sich in der verkehrten Rolle, seien in einem permanenten emotionalen Alarmzustand und unsicher. Neufeld: „Sie wirken stark und unabhängig und sind dabei verzweifelt. Sie brauchten das Gefühl, umsorgt und geliebt zu sein.“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (75)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (29)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (20)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (16)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)