Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

'Club-of-Rome' fordert Ein-Kind-Politik für Industrieländer

14. September 2016 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die umstrittene Vereinigung lässt wieder wirre Thesen auf die Menschheit los: Frauen, die keine Kinder in die Welt setzen, sollten 80.000 Dollar bekommen.


Rom (kath.net)
Der umstrittene "Club of Rome" hat diese Woche mit wirren Thesen für Aufsehen gesorgt. So meinte zwei Forscher der Gruppierung, dass es "falsch und dumm" sei, das Kinderkriegen in Industrieländern zu fördern. Stattdessen fordert die Vereinigung, die 1972 in Rom gegründet wurde, eine Prämie von 80.000 Dollar für Frauen, die höchstens ein Kind haben. Dies berichtet "Die Presse".


"Meine Tochter ist das gefährlichste Tier der Welt", meinte Co-Autor Jorgen Randers in der FAZ, da diese 30-Mal mehr Ressourcen als Kinder in Entwicklungsländern verbrauche. Deshalb möchte man erreichen, dass die Geburtenzahlen auch in Industriestaaten weiter sinken. Neben dieser absurden These, die weltweit für Kopfschütteln sorgt auch eine weitere wirre These für Aufregung. Man möchte die Erbschaftsteuer auf bis zu 100 Prozent erhöhen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 16. September 2016 
 

Club-of-Rome und Die Grünen Allles ihrerTotalitärenIdeologieUtopie Unterwerfen

Dieser Club of Rome mit seinen Utopien wurden von den Grünen als Referenz für ihre Politik verwendet. Man beachtete den Wesenzug sich über Herren von Leben und Tod machen wollen. Alles, die ganze Gesellschaft, die Menschheit Totalitär ihrer Ideologie ihres Utopia unterwerfen zu wollen. Man bemerke hierbei auch wie erbittert, boshaft aus SozialistischLinksGrünen Kreisen Christen bekämpft, beschimpft werden, die für die fundamentalen Grundlagen des Christentums einstehen und wie sehr der Islam pauschal von den SozialistischLinksGrünen Kreisen gutgeheißen wird.


2

0
 
 Tisserant 15. September 2016 

Der Club of rome hinkt seiner eigenen Ideologie und Zielsetzung hinterher!
Die GrünInnen die Verfechter dieses Zirkels haben doch bereits in Europa ganze Arbeit geleistet!
Oder meinte der Club etwa die muslimische Bevölkerung?
Das wäre dann aber voll Nazi! Bei uns ethnische Europäern hingegen eine notwendige Forderung!


7

0
 
 Chris2 14. September 2016 
 

In D längst umgesetzt

Dank staatlicher Prämien für Abtreibungen und einer extrem kinder- und familienfeindlichen Stimmung waren wir 2015 weltweit vorletzter bei den Geburtenraten (2014 sogar letzter). Aber was mit einem Vakuum passiert, wenn das Gehäuse undicht wird, weiß man aus der Schule. Dumm nur, wenn die Regierungsschefin anstatt einer Änderung hin zu einer 'freundlicheren' Politik oder kontrollierter Luftzufuhr schlagartig das Gehäuse zerschlägt und verhindert, die Haube zu reparieren...


9

0
 
 Adamo 14. September 2016 
 

Der Club-of-Rome

läuft der Entwicklung etwas hinterher! Tagtäglich kann man Pressemeldungen lesen wie: Fachkräfte dringend gesucht und Lehrstellen bleiben unbesetzt. Das hat mit dem mangelnden Nachwuchs zu tun. China hat das längst mit ihrer Einkindpolitik bemerkt und mit einer Korrektion gegengesteuert. Aber bei uns in Europa wird der Nachwuchs im Mutterleib abgetrieben, welch ein todsündlicher Irrsinn tut sich hier auf!


10

0
 
 maryellen 14. September 2016 
 

The Club of Rome will die globale Revolution

“The common enemy of humanity is man.
In searching for a new enemy to unite us, we came up
with the idea that pollution, the threat of global warming,
water shortages, famine and the like would fit the bill. All these
dangers are caused by human intervention, and it is only through
changed attitudes and behavior that they can be overcome.
The real enemy then, is humanity itself."
- Club of Rome

Diese Elitist Gruppe masst sich an, den Lauf der Welt zu bestimmen.
Das Ziel ist die globale Regierung, der Welt Sozialismus und der Eliminierung (und Ersetzung durch Migranten) bestimmter (zivilen) Bevoelkerungen, wie beschrieben im obigen Artikel.
Das geht Hand in Hand mit den Zielen der global Warming/ Klimawandel Befuerworter, unter dem verlogenenen Vorwand, dass man den Armen der Welt damit helfen wolle.

Es ist anti - human, anti christlich = das Uebel unserer Zeit.
Leute, wacht auf, und hoert auf, dies noch zu foerdern durch Unwissen und Gut Glauebigkeit.


11

0
 
 Willigis 14. September 2016 
 

Ein Kind...

...aber natürlich weiterhin mit 65 in Rente. Man will ja die dritte Lebenszeit genießen können. Und dann wird hübsch darüber geschimpft, dass die 45 Beitragsjahre ja gar nicht für eine gute Rente über statistisch 20 weitere Lebensjahre reichen.


6

0
 
 Philip 14. September 2016 
 

...

In der digitalen Welt gibt es für solche Forderungen ein eigenständiges Wort: "Facepalm"...


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Demographie

  1. Hören Politik und Kirchen noch auf die Basis?
  2. Deutschland hat die niedrigste Geburtenrate der Welt
  3. Jenaer Wissenschaftler: 'Ohne Religion fehlt es an Kindern'
  4. Demographie: Welle der Altersarmut in Deutschland ab spätestens 2030
  5. Kardinal Bagnasco: Italien droht demografischer Selbstmord
  6. Was Demographie und Euthanasie gemeinsam haben
  7. Deutschland: Bevölkerung überaltert, Arbeitskräfte ab 2020 Mangelware
  8. Weltbevölkerung wird älter und schrumpft
  9. Deutschland: Bevölkerungsrückgang trotz Geburtenplus
  10. Babyboom in den USA







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  7. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  8. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  9. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  10. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  11. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  12. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  13. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  14. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  15. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz