Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Bischof Voderholzer: 'Selbstmordattentäter sind keine Märtyrer'

13. April 2016 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Die islamistischen Selbstmordattentäter, die von machen als ‚Märtyer‘ bezeichnet werden und sich vielleicht auch selbst so verstehen, sind nicht Zeugen des Lebens, sondern dessen Zerstörer.“


Regensburg-Brixen (kath.net/pbr) „Selbstmordattentäter sind keine Märtyrer, sondern Zerstörer des Lebens“ stellt Bischof Rudolf Voderholzer fest. Am Wochenende predigte Bischof Rudolf während des Festgottesdienstes zu Ehren der Diözesanpatrone Kassian und Vigilius im Dom zu Brixen.

Sein christliches Engagement wurde dem heiligen Kassian in der Christenverfolgung um 304 zum Verhängnis. Er wurde zum Tode verurteilt: „Der christliche Märtyrer sucht nicht die Verfolgung und den Tod. Aber er lässt sich, wenn es zum Äußersten kommt, lieber totschlagen, als den Glauben zu verleugnen und den Herrn Jesus Christus zu verraten“, erklärte der Oberhirte aus Regensburg.


Grenzen nicht aufs Neue errichten

Im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen in Europa betonte Bischof Voderholzer, dass jeder wisse, dass Europa sich einer Herausforderung gegenüber sehe, die es in eine ernsthafte Krise bringen könne. Gleichzeitig brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Grenzen, die in den letzten Jahren so glücklich durchlässig geworden seien, nicht aufs Neue errichtet würden.

In Bezug auf das christliche Verständnis eines Märtyrers, wie es der heilige Kassian ist, stellte Bischof Rudolf dieses dem eines islamistischen Selbstmordattentäters gegenüber: „Der heilige Kassian war wie alle Märtyrer eine Zeuge für das umfassende Leben in Christus, das den Menschen bildet nach dem Ideal Gottes selbst. Die islamistischen Selbstmordattentäter, die von machen als ‚Märtyer‘ bezeichnet werden und sich vielleicht auch selbst so verstehen, sind nicht Zeugen des Lebens, sondern dessen Zerstörer.“

Verbundenheit zwischen Regensburg und Brixen

Bischof Rudolf zelebrierte in Brixen zusammen mit Bischof Ivo Muser und dem Insbrucker Diözesanadministrator Jakob Bürgler. Brixen und Regensburg sind durch eine lange Geschichte miteinander verbunden. In Regensburg gibt es die nördlichste bekannte Kassianskirche. Kaiser Heinrich II. schenkte dem Brixner Bischof, dem heiligen Albuin, den „Brixener Hof“ in Regensburg. 1274 stellte der heilige Albertus Magnus, für kurze Zeit Bischof von Regensburg, einen Ablassbrief für den Brixener Dom aus. Seit 1969 gibt es die Städtpartnerschaft zwischen Regensburg und Brixen.

Archivfoto Bischof Voderholzer (c) Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 14. April 2016 
 

Der Herr Bischof spricht aus,

was wahr ist. Herzlichen Dank dafür. Das christliche Martyrium ist ein wirklich heroischer Akt, der auf diejenigen fällt, die es erleiden. Keiner der Heiligen hat es angestrebt, alle waren sie einer tödlichen Bosheit ausgesetzt. Und so ist ihr Leiden und Tod für uns Christen bewegend und erschütternd. Der sich im Martyrium verklärende Hl. Stephanus, der seinen Mördern verzeiht, ist das erste Beispiel für diese tugendhafte Nachfolge in Christo.


3

0
 
 Chris2 14. April 2016 
 

Religion und Sozialisation

@ sommer "Ich frage mich, warum mancher in einer Religion ist?" Das habe ich mich früher schon z.B. bei den Anglikanern gefragt. Eigentlich müssten nicht wenige Anglikanerinnen stutzig werden, wenn sie darüber nachdenken, warum und unter welchen Umständen sich die eigene Konfession von der RKK abgespalten hat. Aber offensichtlich klappt das irgendwie nicht, genausowenig wie Linke aus ihrem Traum von der blümchen- und girlandenbehangenen und - ganz wichtig - gartenzwergfreien "Multikulturellen Gesellschaft" aufwachen. Lieber kämpfen diese linken Spießer mit ihren neuen Freunden weiter gegen die 'Intoleranz' der Kirche. Und wenn sie dann selbst 'dran sind' ist es zum Aufwachen zu spät (Oder um es mit Pastor Martin Niemöller zu sagen: "... Als sie mich holten, gab es niemanden mehr, der protestieren konnte")...


1

0
 
 Malve 13. April 2016 
 

Zeuge

Da das Wort Märtyrer übersetzt Zeuge bedeutet, bezeugt ein christlicher Märtyrer die Nachfolge Christi und wird z.B. getötet. Beim Islam ist es ja dann wohl die Nachfolge Mohammeds der getötet hat und töten lies. Folglich wird der Begriff Märtyrer in beiden Fällen richtig
angewendet.


1

0
 
 sommer 13. April 2016 
 

Kamikaze

Nannte man den (erweiterten) Selbstmord bei den Japanern nicht so. Auch für ein höheres Ziel, wie den Gesamtkrieg zu gewinne, wenn ich mich nicht täusche.

Muslime behaupten, dass die Bibel im Koran eingebaut ist. Sie führen an, dass die Bibel verfälscht wurde, weil erst nach einigen hundert Jahren von Menschen zusammengesetzt. Wenn diese aber Gottes Werk ist, dann würde kein Mensch die Bibel verfälschen können, sonder Gott würde durch sie wirken.

Seltsam finde ich, dass sie tatsächlich annehmen Mohammeds Eingaben seien einzigartig und vom Schöpfergott, dabei kamen bis zum heutigen Tag, so viele nach ihm, die ebenfalls göttliche Eingebungen hatten.

Wenn Mohammed tatsächlich vollendet haben sollte, warum konnte er keine Kranken heilen, Dämonen austreiben und Tote auferwecken? Solche übernatürlichen Fähigkeiten hätte Gott ihm doch als letzten Propheten geben müssen. Hat er aber nicht.

Ich frage mich warum mancher in einer Religion ist? Tradition, menschliche Anerkennung,...?


4

0
 
 Chris2 13. April 2016 
 

Märtyrer geben ihr Leben

für ihren Glauben, die anderen, die manchmal so genannt werden, nehmen es sich und (meist wehrlosen und unbeteiligten, häufig Frauen und Kinder) mit brutaler Gewalt, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Welche Haltung von Gott und welche von dessen Widersacher stammt, mag jeder selbst beurteilen. Aber nicht zu laut...


6

0
 
 sommer 13. April 2016 
 

Teil 2

Der Mensch wüsste Bescheid, wäre aber in seiner Lage wie ein Gefangener unglücklich. Den Versuchungen dieser Welt sind mit der menschlichen Natur kaum zu widerstehen.

Darum kann nur eine Religion die wahre sein, die alle Menschen als Geschöpfe Gottes ansieht und Ihnen die Gotteskindschaft anbietet und ihnen die freie Wahl lässt dies auch NICHT anzunehmen, ohne sie zu töten.

Gott liebt die Menschen und er will nicht ihren Fall in die Hölle. Er will ihr Herz erobern und Liebesbeweise, wie die Suche nach ihm und die Anstrengung sich an seine Gebote zu halten. Diese Gebote sind Hilfen um die optimalste Nächstenliebe zu üben und Gott nicht zu beleidigen.

Der Himmel, die ewige Glückseligkeit ist ein ANGEBOT Gottes, das an bestimmte Bedingungen geknüpft ist.

Keine Religion ist von Gott, die den Menschen die Freiheit und Vergleichsmöglichkeit mit anderen Religionen nimmt unter Androhung von Gewalt und Tod durch Menschenhand!


4

0
 
 sommer 13. April 2016 
 

Gott allein ist Herr über Leben und Tod!

Können Menschen bzw. eine Religion von Gott sein, wenn sie bestimmen, wann das Leben eines Menschen zu enden hat?

Nein!

Gott ist souverän und allmächtig und er könnte sofort Menschen tot umfallen lassen. Aber wenn er das nicht vollführt, dann hat das einen Sinn den der Mensch nicht durchschauen kann. Außerdem ist Gott barmherziger als wir Menschen und gibt den Menschen mehr Chancen zur Umkehr als es ein Mensch tun würde. Wer hat das Recht Gott dazwischenzufunken? Niemand!

Ein Mensch, der tötet schwingt sich zu Gott auf und beleidigt dadurch Gott und trennt sich von ihm. Nur durch die Reue und Beichte nach der Annahme Jesus Christus als Herr gibt es dafür Vergebung.

Gott schenkt ALLEN MENSCHEN Kinder. Warum nicht nur den "wahren Gläubigen" oder denen, die es meinen es zu sein?

Weil Gott nicht will, dass die Menschen wissen und er Ihnen damit ihre Freiheit nehmen würde und jede Entscheidung des sündigen Menschen gegen ihn zur ewigen Strafe führen würde.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Voderholzer

  1. Bischof von Regensburg: Corona-Beschränkungen nicht antikirchlich motiviert
  2. Öffne uns die Augen für die Lehren, die wir aus der Krise ziehen müssen
  3. 'Lassen wir uns trösten vom Zeugnis des Vertrauens'
  4. Voderholzer: „Die Kirche leidet in allen ihren Gliedern“
  5. „Verzicht auf leibhaftige Gemeinschaft für uns alle ein großes Opfer!“
  6. "Das von den Aposteln überlieferte Glaubensgut unverkürzt weitergeben"
  7. Bischof Voderholzer distanziert sich von Protestbrief
  8. „Lasst Euch nicht verwirren!“
  9. Ich habe versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten
  10. „Kirche ist keine Erfindung der Menschen, sondern Projekt Gottes“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  13. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz