Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Öffne uns die Augen für die Lehren, die wir aus der Krise ziehen müssen

vor 4 Tagen in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer bei Bittamt am Vorabend des Hochfestes Christi Himmelfahrt: "Wir schließen ein auch die Sorgen nicht weniger, dass die gegenwärtige Krise missbraucht werden könnte zur Einschränkung individueller Freiheitsrecht


Regensburg (kath.net/pdr)
Erstmals wieder mit der zugelassenen Öffentlichkeit hat Bischof Rudolf Voderholzer am Mittwochabend in der Hohen Domkirche St. Peter Regensburg Gottesdienst gefeiert. Es war ein Bittamt am Vorabend des Hochfestes Christi Himmelfahrt. Während des Gottesdienstes wurden alle Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Epidemie genau eingehalten. In diesem Bittamt trugen der Bischof und der assistierende Diakon violette Gewänder. Eigens wurde das Messformular für die Zeit der Pandemie verwendet. In normalen Zeiten waren der Bischof, das Domkapitel und die Gläubigen in einer Prozession durch die Stadt gezogen. Dabei waren die Stadt und ihre Bewohner unter den Segen Gottes gestellt worden. In diesem Jahr nun wurde stellvertretend für die Verbände die Fahne der Deutschen Hospitalité Notre Dame de Lourdes in den Dom getragen. Am Ende des Gottesdienstes trat der Regensburger Bischof mit dem Allerheiligsten Sakrament vor die Domkirche und segnete die Stadt und ihre Bewohner.


In seiner Predigt sagte Bischof Dr. Voderholzer: „Heute abend tragen wir die Anliegen, Sorgen und Nöte der Kirche von Regensburg und der ganzen Stadt vor Gott hin.“ Als erstes nannte er in diesem Zusammenhang die Kranken, Alten und die Sterbenden. Er dankte erneut allen, die in den vergangenen Wochen auf den Intensivstationen Großartiges geleistet und die sich der Sterbenden angenommen haben. Deutlich sprach sich der Bischof gegen den Vorwurf der früheren thüringischen Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht aus, die Kirche habe die Sterbenden vergessen.
 

Ins Gebet schloss Bischof Voderholzer ebenfalls die Familien ein, die „manch leidevolle Situation durchmachen mussten“. Dr. Voderholzer erwähnte nicht zuletzt die Kinder und Jugendlichen, „die sich auf Erstkommunion und Firmung vorbereitet haben. Das sehnsüchtige Warten auf die Begegnung mit Christus in den Sakramenten vertiefe ihre Liebe zu Gott und lasse ihren Glauben erst recht stark werden“. Eigens erwähnte der Bischof auch diejenigen, die in große wirtschaftliche Nöte geraten sind: „Möge es mit Gottes Hilfe und der Solidarität in der Gesellschaft gelingen, Arbeitsplätze und Existenzen, oft das Lebenswerk mehrerer Generationen zu retten“. Eingeschlossen wurden außerdem die Künstler und Freischaffenden, die für Schönheit, Nachdenklichkeit und kulturellen Mehrwert sorgen.
 

In der Predigt nannte Bischof Voderholzer die Gruppen, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Insbesondere ihnen galt das intensive Gebet während des Bittamtes. Ausgeblendet werden dürften diejenigen nicht, die auch ohne Corona bereits von Hunger und Armut bedroht waren. Das Gebet galt weiterhin den Forschenden, die Heilmittel und einen Impfstoff suchen, die vor dem Virus schützen. „Wir schließen ein auch die Sorgen nicht weniger, dass die gegenwärtige Krise missbraucht werden könnte zur Einschränkung individueller Freiheitsrechte und zur Bereicherung einiger weniger, die aus der allgemeinen Not noch Profit zu schlagen verstehen.“ Nach urchristlicher Tradition wurde schließlich das Gebet für die Regierungen gepflegt: für die Frau Oberbürgermeister, die beiden Bürgermeister und den Stadtrat von Regensburg. Bischof Dr. Voderholzer dankte ihnen für die Bereitschaft, für andere Verantwortung zu übernehmen.

 

Gegen Ende des Gottesdienstes rief der Bischof den Segen Gottes auf die Stadt und ihre Bewohner vor dem Dom St. Peter herab. Er trug das Allerheiligste Sakrament des Altares in die Stadt hinaus.  Angesichts des nahenden Pfingstfestes flehte der Bischof von Regensburg um das Kommen des Heiligen Geistes: „Komm, Heiliger Geist, zeige uns, wo wir umkehren müssen, öffne uns die Augen für die Lehren, die wir aus dieser Krise ziehen müssen.“

 

Foto: (c) Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl vor 3 Tagen 
 

@exnonne - sehr richtig

Immerhin erwähnt Voderholzer die Freiheit. Wobei er auch offenbar vergisst, dass es nicht nur um individuelle Freiheit geht, sondern auch um die der Kirche als Ganzes. (Im überlieferten Ritus wurde ja nach der Messe auch ein Gebet für die Freiheit der Kirche gebetet - hätte man mal beibehalten sollen).
"Bischof Dr. Voderholzer dankte ihnen für die Bereitschaft, für andere Verantwortung zu übernehmen." Das kann man im Übrigen auch so oder so sehen: Verantwortungsübernahme bedeutet halt auch Freiheitsübernahme (-entzug).

Der Andere als potenzielle Virenschleuder - ja, wie hier auf kath.net zu lesen ist, sieht Ärztepräsident Montgomery Impfgegner als Risiko für Mitbürger. Homo homini lupus oder so. Christus hingegen lebte glaub ich was anderes vor, auch und gerade weil er den Wölfen dann zum Opfer fiel.


3

0
 
 agora vor 3 Tagen 
 

Warum

hat sich Bischof Voderholzer von Kardinal Müller (VeritasLiberabitVos) distanziert??


4

2
 
 exnonne vor 4 Tagen 
 

Weg mit dem Konjunktiv!

"... die Sorgen nicht weniger, dass die Krise missbraucht werden könnte"??? Die Krise ist tatsächlich missbraucht worden, um unsere Grundrechte massiv einzuschränken! Und wer dagegen protestiert, wird vonseiten sowohl der Politik als auch leider der Kirche in die "rechtspopulistische" Ecke gestellt oder von den Mitbürgern als "Covidiot" und "Quartalsirrer" beschimpft.
Wir lernen gerade, im anderen nur noch eine potenzielle Virenschleuder zu sehen. Der "Maulkorb" mag vor Ansteckung schützen - was durchaus umstritten ist -, symbolisiert aber auch, dass wir nicht mehr frei unsere abweichende Meinung äußern können, ohne diffamiert zu werden.
Es ist einfach nur entwürdigend, wie mit uns umgegangen wird!


8

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Voderholzer

  1. 'Lassen wir uns trösten vom Zeugnis des Vertrauens'
  2. Voderholzer: „Die Kirche leidet in allen ihren Gliedern“
  3. „Verzicht auf leibhaftige Gemeinschaft für uns alle ein großes Opfer!“
  4. "Das von den Aposteln überlieferte Glaubensgut unverkürzt weitergeben"
  5. Bischof Voderholzer distanziert sich von Protestbrief
  6. „Lasst Euch nicht verwirren!“
  7. Ich habe versprochen, den katholischen Glauben unverkürzt zu vertreten

Bistum Regensburg

  1. Welcome back!
  2. "Berufungen sind die Frucht des beharrlichen Gebetes"
  3. Noch in der Nacht am Montag um 0.05 Uhr!
  4. Bischof Voderholzer macht den "Pilger-Postboten"
  5. Für die Kirche ist dies existenziell
  6. Corona-Virus eine Strafe Gottes für das sündhafte Tun der Menschen?
  7. Zum Anhören und Mitbeten – Podcasts für die Kartage







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  5. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US