14 März 2016, 23:00
Weihbischof Losinger zieht positives Fazit zu Ethikrat
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bioethik'
Mit Blick auf die «Unantastbarkeit des Lebens» von Anfang an hätten die Naturwissenschaftler in dem Gremium den Theologen zugestimmt, dass das menschliche Leben bereits mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle beginne.

Augsburg (kath.net/KNA) Der Deutsche Ethikrat hat sich nach den Worten des scheidenden Mitgliedes und Weihbischofs Anton Losinger in den vergangenen Jahren mit zentralen Fragen von Bioethik und Menschenwürde befasst. Es seien «drastische Herausforderungen im Bereich der Lebenswissenschaften hinzugekommen», sagte er am Montag in Augsburg der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Losinger erinnerte an die Voten des Gremiums zu Embryonenschutz, Stammzellforschung, Organhandel und Sterbehilfe. Der Augsburger Geistliche scheidet Ende März nach acht Jahren aus dem Ethikrat aus.

Werbung
bibelsticker


Die Fachleute hätten sich intensiv mit Fragen nach Lebensrecht, Menschenwürde und dem Umgang der Gesellschaft mit Gendefekten sowie mit gentechnischen Veränderungen befasst, fügte Losinger hinzu. Mit Blick auf die «Unantastbarkeit des Lebens» von Anfang an hätten die Naturwissenschaftler in dem Gremium den Theologen zugestimmt, dass das menschliche Leben bereits mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle beginne. Der Weihbischof verwies dabei auf die Stellungnahme des Ethikrats zum Embryonenschutzgesetz, das zuletzt 2011 verändert wurde, um Embryonen besser vor einem Missbrauch für Forschungszwecke zu schützen.

Der Deutsche Ethikrat ist ein Sachverständigenrat, der Politik und Gesellschaft in ethischen Fragen berät und informiert. Das im Jahr 2008 als Nachfolger des Nationalen Ethikrats gegründete Gremium soll politische Entscheidungen begleiten und als Dialogforum die öffentliche Debatte voranbringen. Die 26 Mitglieder werden je zur Hälfte von Bundesregierung und Bundestag vorgeschlagen. Die Höchstmitgliedsdauer beträgt acht Jahre. Als Nachfolger Losingers im Ethikrat hat die Deutsche Bischofskonferenz den Berliner Theologen und Ethiker Andreas Lob-Hüdepohl vorgeschlagen.

Weihbischof Anton Losinger (Augsburg), Mitglied im Deutschen Ethikrat: ´Sterbehilfe´




(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Weihbischof Losinger (c) Bistum Augsburg







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (72)

Kopftuch für alle Frauen 'aus Solidarität' (41)

Kardinal Maradiaga greift ‚dubia’-Kardinäle scharf an (39)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (32)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (31)

'Wenn das Brot, das wir teilen, ein Toastbrot ist' (28)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (25)

Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen (22)

'Unfassbar und abscheulich' (20)

Malteser: Festing wird an Wahl zum Großmeister teilnehmen! (16)

Malteser, Kondome und eine 'Kongo-Pille' (14)

'Mich wundert die Einseitigkeit einiger unserer Kirchenvertreter' (14)

Kasper: Deutschland ist in Sachen Ehevorbereitung ein Entwicklungsland (12)

Erzbischof Schick: 'Wir müssen sagen, dass es auch Grenzen gibt' (12)

Meine sterbende Tochter sang: 'I am going to see the King' (11)