Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

EU-Kommission attackiert neue EU-Bürgerinitiative für die Familie

19. Jänner 2016 in Familie, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Initiative „Mum, Dad & Kids“ ist der EU-Kommission und ihrer LGBT-Ausrichtung ein großer Dorn im Auge!


Brüssel (kath.net/pm) "Das leistet keinen Beitrag zur Fortentwicklung der EU und des Europarechts, sondern betrifft ein umstrittenes und emotional aufgeladenes Thema, das nur für eine Minderheit, nicht aber für die große Mehrheit der EU-Bürger von Bedeutung ist." Mit diesem Satz hat die EU-Kommission die neue Bürgerinitiative "Mum Dad & Kids" abqualifiziert. Dies geht aus dem Protokoll der 2149. wöchentlichen Sitzung der Europäischen Kommission vom 9. Dezember 2015 hervor. Gleichzeitig musste sich Kommission aber vom Generaldirektor des Juristischen Dienstes der EU-Kommission darüber belehren lassen, dass die Kommission dazu verpflichtet ist, jede Bürgerinitiative zu registrieren, die die formalen Voraussetzungen erfüllt und zu den europäischen Grundwerten nicht in offenkundigem Widerspruch steht.

Bei der LGBT-Agenda (lesbisch, schwul, bi- und transsexuell), die von gewissen Kräften im Europaparlament, wie auch innerhalb der Europäischen Kommission propagiert wird, haben EU-Kommissare offensichtlich weit weniger Berührungsängste. Zuletzt sprach beispielsweise der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, ein holländischer Sozialist, auf einer Galaveranstaltung der Schwulenlobby ILGA Europe. Er versprach dort, sich dafür einzusetzen, dass die Homo-"Ehe" in allen EU-Mitgliedstaaten anerkannt wird. Das Budget von ILGA Europe stammt übrigens zu 70% direkt von der EU-Kommission und wird mit Steuermitteln finanziert! Die Homo-"Ehe" ist nach Ansicht der Kommission, im Gegensatz zu vielen Umfragen unter europäischen Bürgern, natürlich weder "umstritten", noch ist sie ein "Minderheitenthema", sondern sie ist ein "Fortschritt".

Doch zurück zur Bürgeriniative "Mum Dad & Kids". Diese wurde inzwischen registriert. Gleichzeitig forderten die Kommissare eine Debatte darüber, wie diese Situation "berichtigt" werden könnte, um solche Initiativen, deren langfristige politische Folgen ihnen gefährlich erscheinen, in Zukunft von vornherein unterbinden zu können. Voraussichtlich ab Ende Januar 2016 kann man die Initiative übrigens unterstützen.

Weitere Informationen: www.mumdadandkids.eu.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wiederkunft 19. Jänner 2016 
 

Obergrenzen

Der Vizepräsident der EU Kommission sprach sich doch erst kürzlich auch gegen Obergrenzen von Flüchtlingen aus. Ist das nicht seltsam??


2

0
 
 antonius25 19. Jänner 2016 
 

Wobei die Zurückhaltung der kirchlichen Hierarchie

im Gegensatz zu noch vor ein paar Jahren, als der Familyday in Rom von der Bischofskonferenz organisiert wurde, natürlich auch die Chance für eine tiefere Verwurzelung der Bewegung in der Bevölkerung und Kultur bewirkt. Ich denke, in Frankreich und den USA ist da eine gute Mischung gelungen, wo wichtige Bischöfe beim Manif pour tous bzw. dem March for life mitlaufen, die Bewegung selbst aber überkofessionell ist und sich aus der Kultur des Landes speist, sowie diese prägt. Denn vergessen wir bei aller Kritik an unseren Bischöfen nicht, dass sie in Deutschland auch sehr im Regen stehen, wenn sie sich doch mal katholisch äußern. Beten wir für den Einsatz vieler, und legen wir da Zeugnis ab, wo wir es selbst können - dadurch erleichtern wir auch anderen Zeugnis abzulegen.


4

0
 
 antonius25 19. Jänner 2016 
 

In Italien steht bald die Entscheidung zur Homo-"Ehe" an.

Die Familien sind in Italien noch vergleichsweise intakt, die Scheidungsraten deutlich niedriger als in Deutschland, Kinder wachsen noch häufiger bei ihren Eltern auf ... aber jetzt soll auch Italien gegendert werden, um das wie man in der EU sagt zu "harmonisieren", also an den EU Standard anzupassen.

Katholiken und andere Menschen guten Willens formieren sich, mit Manif pour tous - Italien, dem FamilyDay, wo letztes Jahr 1 Million Demonstranten kamen. Nur seit März 2013 fehlt leider die Unterstützung von ...


10

0
 
 Monsventosus 19. Jänner 2016 

Die falsche Minderheit...

Merke: Suche Dir genau aus, welcher Minderheit Du angehörst. Denn es gibt halt liebe Minderheiten - die dürfen sich alles erlauben; und es gibt böse Minderheiten - die sollen sich gefälligst in den Keller verkriechen.
Wenn sich jemand eingebildet haben sollte, dass politische Beteiligungsrechte sich quasi selbst in Kraft setzen, hat er/sie/es sich geirrt.


8

0
 
 Chris2 19. Jänner 2016 
 

Der Eingangssatz ist völlig zutreffend

wenn man ihn nur auf auf die LGBT-Agenda selbst bezieht. Und auch solche Vorgänge werden in ein paar Jahrzehnten in den Geschichtsbüchern stehen. Entweder unter der Rubrik "So hätten wir uns fast [...]" oder unter "So haben sie [sic!] sich zugrundegerichtet"...


8

0
 
 ulmi 19. Jänner 2016 
 

Man kann sich nur noch an den Kopf fassen

in Anbetracht solcher hanebüchenen Auslassungen einer völlig ideologisierten und realitätsverleugnenden Machtelite auf dem selbsernannten Zeus-Thron in Brüssel.
So spricht eine Vater-Mutter-Kind- Initiative also nicht für die Fortentwicklung - sprich Fortbestand - einer EU die ihre eigene Zukunft dann wohl eher in kinderlosen Homo-Ehen und sonstigen Absonderlichkeiten sexueller Lebensentwürfe sieht?!
Ganz im Sinne der LGBT-"AktivistI*nnen" die in ihrer selbstherrlichen Sexphilosophie völlig verkennen, dass nicht sie für die Fortentwicklung von Irgendetwas stehen, sondern für dessen Untergang.
Und das vertritt dann auch noch gemäß diesem Geschwurbsel die Mehrheit der Europäer???

Unglaublich!


18

0
 
 Fides Mariae 19. Jänner 2016 
 

Und mich wundert auch nicht,

dass das Vertrauen der Massen in die Eliten deutlich abnimmt, wie heute im Wirtschaftsteil der FAZ berichtet.
Als sie auf das Lobbying der "LGBT"-Gruppen hereingefallen sind, da haben die Eliten Europas ihren Führungsanspruch verspielt. Ich sehe auch überhaupt nicht ein, warum ich einer solchen intransparenten Oligarchie zustimmen sollte.


15

0
 
 M.Schn-Fl 19. Jänner 2016 
 

Wundert es denn irgendjemand,

dass die Europaverdrossenheit in ganz Europa immer mehr zunimmt und die Opposition gegen diesen Haufen von Kommission immer stärker wird?
Es ist die Kommission selbst mit ihrer gigantische Bürokratie, in der die Pöstchen parteipolitisch geschachert werden, die Europa in dieser From zum Erliegen bringt.


19

0
 
 derGl?ckliche 19. Jänner 2016 
 

Es wird immer offensichtlicher, dass die Regierenden nicht die Interessen des Volkes vertreten.

Es ist fast nicht mehr von der Hand zu weisen, dass dies die Stunde (das Zeitalter) des Antichristen ist. Wir müssen beten und mit allen Mitteln kämpfen um das hohe Gut und die Rechte der Familie zu erhalten und zu verteidigen.

Neben der islamischen Migration sind die Angriffe auf die Familie und das ungeborene Leben die größten Bedrohungen unserer Zeit.


18

0
 
 kreuz 19. Jänner 2016 

"von gewissen Kräften im Europaparlament"

ist die Rede.
die haben Namen, zB Fr. Estrela. ein Satz von Ihr nach einer Niederlage 10/2013 heißt: "Wir haben die Schlacht verloren, aber nicht den Krieg." diese Leute bezeichnen ihre Aktivität als Krieg, und das sollte man ernst nehmen.

im neuen Vatican-Magazin schreibt Stefan Baier dazu einen Artikel: "Europa im Sinkflug - Die Umwertung aller werte.". leider nicht online verfügbar

www.kathtube.com/player.php?id=33437


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

EU

  1. EU-Abgeordnete der ÖVP für ‚Recht auf Abtreibung’?
  2. EU-Kommissions-Vize: Europa braucht mehr christliche Werte
  3. Chaldäischer Kardinal-Patriarch Sako appelliert an die EU
  4. Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU
  5. Nur 15 Prozent der Deutschen mit Schutz der EU-Grenze zufrieden
  6. Flüchtlingsströme könnten EU destabilisieren
  7. Brexit: Kardinal Nichols sieht Ursache in verlorener EU-Vision
  8. Bürgerinitiative 'Vater, Mutter, Kind' sammelt bis April weiter
  9. Europaabgeordneter: EU-Parlament verbannt Kreuz
  10. Homo-Aktivisten wollen Initiative ‚Vater, Mutter, Kind’ stoppen







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US