17 November 2015, 12:30
'Echte, normale Menschen, die sich Jesus komplett hingeben'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Hartl'
Augsburger Theologe Dr. Johannes Hartl betonte im Interview mit der Loretto-Gemeinschaft vor mehreren hunderten Jugendlichen: „Jesus ist immer höchst attraktiv und wenn Jesus im Mittelpunkt steht, zieht das immer Menschen an.“

Linz (kath.net/Loretto Gemeinschaft/pl) „Wo der Glaube lebendig gelebt wird und wo das Evangelium klar verkündet wird, zieht das immer Menschen an. Wenn die Menschen nicht kommen liegt das genau daran, dass sie das nicht finden.“ Darauf wies der katholische Theologe Dr. Johannes Hartl (Foto) beim Christkönig-Jugendfestival in Linz hin. Hartl, der Leiter des Augsburger Gebetshauses ist, äußerte sich am Wochenende im Interview vor über 500 Jugendlichen. Die Kirche in Deutschland und Österreich brauche „eine Rückbesinnung auf das Kerngeschäft“, forderte er, „erstens Jesus um seiner selbst willen anbeten und zweitens das Evangelium von Jesus verkündigen.“

Loretto-Gemeinschaft: Wie ist Ihr Eindruck vom Christkönig-Festival, wenn Sie die Jugendlichen hier sehen. Wie erleben Sie die Atmosphäre hier in Linz?

Johannes Hartl:
Ich erlebe eine Atmosphäre von großer Erwartung, von großem Hunger nach Gott, von großer Freude. Es ist wohltuend, junge Leute zu sehen, die sich für Jesus öffnen, sich für Jesus begeistern. Das ist einer der vielen Gründe, warum ich so gerne zu Loretto komme.

Werbung
ninive 4


Loretto-Gemeinschaft: Warum glauben Sie, dass so viele Jugendliche hierher kommen zu einer kirchlichen Veranstaltung obwohl sie ihre Zeit ja auch anderswo verbringen könnten? Was macht dieses Festival so besonders?

Hartl:
Eigentlich finde ich das normal. Mich wundert das nicht. Wo der Glaube lebendig gelebt wird und wo das Evangelium klar verkündet wird, zieht das immer Menschen an. Wenn die Menschen nicht kommen liegt das genau daran, dass sie das nicht finden.

Jesus ist immer höchst attraktiv und wenn Jesus im Mittelpunkt steht, zieht das immer Menschen an.

Loretto-Gemeinschaft: Was sind Ihre Hoffnung für die Kirche in Deutschland und Österreich?

Hartl:
Eine Rückbesinnung auf das Kerngeschäft: Erstens Jesus um seiner selbst willen anbeten und zweitens das Evangelium von Jesus verkündigen.

Immer wo wir diese zwei Sachen machen, gehen wir in Vollmacht und das Leben von Menschen wird verändert. Wo wir das nicht tun verlieren wir uns in Nebensächlichkeiten.

Loretto-Gemeinschaft: Woran denken Sie konkret?

Hartl:
Es gibt viele Punkte wo man ansetzen könnte. Ich denke, jeder muss vom Herrn selber hören, wo er in diesem Prozess gestellt ist.

Es gibt kleine Anfänge wie hier vor Ort, wo sich Leute zusammen tun und anfangen zu beten und zu verkünden. Es gäbe auch Dinge, die Leute an mächtigen Schaltstellen ändern könnten und müssten. Es ist immer die Frage wo jemand hingestellt ist.

Grundsätzlich geht es stets um eine Bekehrung zu Jesus Christus.

Loretto-Gemeinschaft: Wie können die jungen Menschen fruchtbar werden für die Kirche?

Hartl:
Wer Jesus persönlich begegnet und mit ihm lebt, ist fruchtbar für die Kirche. Das heißt, unser Leben muss sich nicht verstellen um etwas Kirchliches zu werden. Sondern Wenn wir Jesus in alle Bereiche unseres Lebens reinlassen, fängt das an zu strahlen und die Welt wird das wahrnehmen.

Loretto-Gemeinschaft: Was braucht die Kirche in unseren Tagen, damit die Menschen wieder zu einem lebendigen Glauben finden?

Hartl:
Es braucht in erster Linie lebendige Zeugen.

Es fängt mit realen, echten, normalen Menschen an, die sich Jesus komplett hingeben und in die Arme werfen und in alle Bereiche ihres Lebens reinlassen.

Diese Menschen werden notwendigerweise eine Strahlkraft entwickeln, die immer eine Auswirkung auf die Kirche hat. Und immer wenn die Kirche sich verändert, hat das eine Auswirkung auf die Welt.

Loretto-Gemeinschaft: Was ist Ihre Botschaft an die Jugendlichen?

Hartl:
Ich habe mich heute an dem Motto „Zeit aufzustehen“ orientiert. Ich möchte ausgehend vom Evangelium einen Ruf erschallen lassen: Im Glauben aufzustehen sich nicht dieser Welt anzupassen, sondern für eine andere Welt zu leben - und das ist das Reich Gottes!

Loretto Gemeinschaft - Pfingsten 2015 - Mit Glaubenszeugnissen - Mit Katechese von Dr. theol. Johannes Hartl (ab 8:03:00)




Große Fotostrecke von Christkönig-Treffen!
Eucharistischer Einzelsegen




Im Gebet




Bischof Oster mit Jugendlichen auf der Bühne




Bischof Oster im Gebet inmitten der Jugendlichen




Bischof Schwarz




Bischof Schwarz mit Jugendlichen




Last not least: Jede Menge gute Laune bei den Jugendlichen!


























Foto oben Dr. Hartl (c) Johannes Hartl









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Vater Unser'-Änderung - Massive Kritik an Franziskus (72)

Anonymes papstkritisches Buch erschienen: ‚Il Papa Dittatore’ (44)

ZdK-Chef Sternberg: „Das ist nicht einmal Kunst“ - UPDATES! (41)

Berlin: Jesuitengymnasium stellt kopftuchtragende Lehrerin ein (40)

Neue Einheitsübersetzung eliminiert Adam in der Schöpfungsgeschichte (40)

Schönborn-Engagement wurde "zum klaren Pro-Homosexualität-Statement" (39)

Brisante Gebetsanliegen für Papst Franziskus in Kirchen Roms gefunden (37)

Vatikan: Sorge um Eskalation in Israel nach Trump-Entscheidung (35)

Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt" (33)

„Haben dich gewählt für Reformen, nicht, damit du alles zerstörst“ (31)

Kardinal: Diskussion um "Amoris laetitia" sollte beendet sein (30)

„Der Abschied vom Glauben ist kein Naturgesetz“ (23)

‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht (21)

"Bibel-App": Einheitsübersetzung jetzt kostenlos für Smartphones (20)

Und führe uns nicht in Versuchung (18)