Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. Päpstliche Endzeit
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  6. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  7. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  8. Die beiden wichtigsten Gebote
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  11. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  14. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  15. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“

Linker Brandanschlag auf Geschäftsadresse von 'Demo für Alle'

2. November 2015 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist an der Magdeburger Geschäfts-Adresse von "Demo für Alle" auf ein Firmengebäude von Josef v. Beverfoerde ein schwerer Brandanschlag verübt worden.


Magdeburg (kath.net)
In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist an der Magdeburger Geschäfts-Adresse von "Demo für Alle" auf ein Firmengebäude von Josef v. Beverfoerde ein schwerer Brandanschlag verübt worden. Dies teilte die Gruppe am Montag auf Facebook mit. Ein unter einem offenen Gebäudeteil abgestellter VW-Bus, der auch bei den Demonstrationen in Stuttgart eingesetzt war, wurde in Brand gesteckt. Neben dem Fahrzeug gelagertes Holz, das Dach und der angrenzende Sozialraum fingen sofort Feuer. Das Fahrzeug und ein Teil des Gebäudes brannten vollständig aus. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und verhinderte die weitere Ausbreitung der Flammen. Die Polizei leitete sofort Ermittlungen ein.


Am Abend tauchte auf einer linksradikalen Plattform im Internet der Artikel eines anonymen Schreibers auf, der sich der Täterschaft dieses Anschlags rühmte und zur Nachahmung aufforderte. Aus dem Schreiben geht hervor, daß der Anschlag Freifrau von Beverfoerde als Organisatorin der "Demo für Alle" galt.

Hedwig von Beverfoerde, die Sprecherin von "Demo für Alle" erklärte dazu in einer Aussendung: „Es fällt auf, daß auch dieser hinterhältige Anschlag aus dem linksextremen Milieu nur wenige Tage nach der Premiere des Stücks „Fear“ an der Berliner Schaubühne verübt wurde. In der Nacht nach der Premiere, am 25. Oktober, war bereits das Auto von Beatrix v. Storch in Berlin angezündet worden. In dem Agitprop-Theaterstück „Fear“ wird die DEMO FÜR ALLE verrissen und es werden u.a. die Personen Gabriele Kuby, Beatrix v. Storch, Birgit Kelle und ich auf verleumderische Weise als rechtsextreme, Haßreden schwingende Zombies dargestellt und „künstlerisch“ zum Abschuß freigegeben. Unter dem Vorwand der Kunst wird hier gegen Mitglieder unseres DEMO FÜR ALLE-Aktionsbündnisses „Für Ehe und Familie – gegen Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder“ gehetzt. Das ist geistige Brandstiftung, die offenbar direkt zu echter Brandstiftung führt. Der Regisseur Falk Richter muß sich fragen lassen, ob er das beabsichtigt hat. Aber "Demo für Alle" lässt sich nicht niederbrennen. Unser Einsatz für Ehe und Familie geht unverändert weiter.“



Foto: (c) Demo für Alle


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Krisi 4. November 2015 
 

Gott segne die richtigen Menschen am rechten Ort!

Stärke statt Macht. wir dürfen nie vergessen, wer unser Herr ist.

Wer auf kirchliche oder christliche Organisationen losgeht, welche sich für das Leben einsetzen, pardon... ist unzurechnugsfähig.

Ich schätze die linksradikalen Personen haben sich gegen Christen aufhetzen lassen.

Ich gucke zum Beispiel gar kein TV mehr. Als ich ungläubig war, dachte ich auch komisch über Christen. Zumeist aus dem TV. Als ich gläubig wurde, kann ich mir diese Lügen, Verunglimpfungen und den Hass garnicht mehr ansehen.

Dann die Drohungen gegen Christen. Klar haben wir Namen und Adressen. Glücklicherweise...kennen aber auch die Behörden diese...sprich der Deutsche Verfassungsschutz!


2

0
 
 gert 3. November 2015 
 

Schneider

Die Nachricht von dem hinterhältigen Anschlag ist erschreckend und fast unglaublich. Er zeigt wozu Menschen fähig sind. Doch wie hasserfüllt muss man sein dass man keine Meinungsfreiheit noch nachvollziehbare aufrichtige Argumente mehr respektiert noch gelten lässt. Was ist diesen Menschen unsere Meinungsfreiheit noch wert? Von solchen gewalttätigen Rohlingen muss sich jeder noch Rechtschaffene Bürger distanzieren. Hoffentlich werden Täter und Hintermänner gefunden und zur Rechenschaft gezogen.
An Frau Beverfoerde mit Familie, vielen herzlichen Dank für die große Mühe die sie auf sich genommen haben, um Ehe und Familie und die Sexualisierung unserer Kinder zu verteidigen. Bleiben Sie stark, weiter so, sie sind am richtigen Weg. Auch Ihren lieben Mitstreitern herzlichen Dank.


9

0
 
 Herbert Heek 3. November 2015 
 

Brandanschlag

Es ist ungeheuerlich, was dort am Haus von der Familie von Beverfoerde geschehen ist: Linker Terror in Vollendung!
Trotz allem ist die Arbeit von der Frau von Befervoerde hoch einzuschätzen und weiterhin zu unterstützen zum Wohle unserer vielen
Familien. Also weiter so, ich werde, Sie, wo ich kann in Zukunft, weiter unterstützen!
Herbert Heek (Bochum)


7

0
 
 myriam 3. November 2015 
 

Brandanschlag

Wer wie diese Aktivisten gegen alles Heilige in der Kirche kämpft, der sitzt in einer extrem gefährlichen seelischen Dunkelheit. Diese Menschen wissen nichts von der Liebe, die Jesus für sie empfindet und sie fühlen nicht die Kraft, ihre Babys zu bekommen. Wer abtreigen will muss innerlich in einem extrem hoffnungslosen Zustand sein. Wir Christen müssen lernen, diese Menschen als sehr, sehr arme und geradezu besessene Menschen zu erkennen.Wir müssen ihnen näher bringen, dass wir sie zutiefst bedauern und ihnen am liebsten sagen wollten, dass sie doch bitte keine ANGST vor neuem Leben, vor den Ungeborenen Kindern haben sollen.
Diese Menschen haben panische ANGST vor Verantwortung. Und ich bin sicher, sie beneiden Frauen, die gerne Mütter geworden sind.
Wir sollten diese Menschen auf dieser Ebene ansprechen und sie erst gar nicht auf gleicher Ebene ernst nehmen und demaskieren. Diese Menschen brauchen viel Hilfe, aber auch klare Grenzen.
Beten wir und handeln wir, wo immer wir können.


4

0
 
 Ebu 3. November 2015 
 

Der Teufel ist los...

...und das im wahrsten Sinne. Es scheint, als ob er gerade jetzt noch einmal auf allen Fronten Anlauf nimmt, um seine Ziele zu erreichen, die da heißen: Sexuelle Vielfalt schon ab Kita-Alter lehren, Familien zerstören, Abtreibung zum Menschenrecht machen, Sterbehilfe einführen usw. Das Stück in der Berliner Schaubühne "Fear" gehört klar auch zu diesem teuflischen Plan.
Da ist es gut zu Wissen, das Sr. Lucia dos Santos, eine der drei Fatima-Seherkinder bereits 1980 schrieb: Die letzte Schlacht zwischen dem Herrn und der Herrschaft Satans wird um die Ehe und um die Familie geschlagen..." Hab also nur Mut, du kleine Herde, der Herr wird sein "Genug" sagen. Bemühen wir uns, dann auf der richtigen Seite gekämpft zu haben und unseren tollen Frontfrauen und -männern den Rücken zu stärken.


6

0
 
 Helena_WW 3. November 2015 
 

Entsetzt, Deutschland 2015


6

0
 
 Lilli-Lou 3. November 2015 
 

Neidverzerrte, wutenbrannte Vernichtungsdumpfbacken,

deshalb ist die Arbeit von Frau von Beverfoerde goldrichtig. Großer Dank für ihren Einsatz. Eine hervorragende Persönlichkeit.


16

0
 
 Unverstellt 3. November 2015 
 

Unterirdisch nenne ich das!

Und das ist sinnbildlich gemeint. Aus den Tiefen der Sünde und des Hasses geboren. Was für ein erbärmlicher Haufen diese Antifanten sind. Würdelos und dumm.


18

0
 
  2. November 2015 
 

Wo sind jetzt ...

... die Kommentare, dass abgewartet werden muss, was exakt ermittelt werden wird, wie beim Bericht über den Brandanschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft? Da hieß es doch auch sinngemäß, dass das auch "Linke" gewesen sein könnten, um Stimmung in ihrem Sinne zu erzeugen.
Und die Medien, die (irgendwie vernünftig) einen "rechten" oder "fremdenfeindlichen" Hintergrund vermuteten waren "Propaganda" oder "linksgrün".
Ist es dann nicht fair zu sagen: OK, das waren wahrscheinlich Konservative und Kath.net betreibt Propaganda?
BEIDES ist blödsinnig. Es ist völlig egal, wo wir als Bürger in der Demokratie stehen: Wer anfängt Menschen, Häuser oder Autos oder ... anzuzünden, steht nicht auf unserer Seite.
Wer auch nur - meine Meinung - einen Funken Menschenverstand hat, der muss eben zugeben, dass es sui generis wohl linke Kriminelle sind, die das Auto angezündet haben und rechte Kriminelle, die Gewalt gegen Flüchtlinge verüben.
BEIDES ist nicht entschuldbar.


6

0
 
 Paddel 2. November 2015 

Das war doch in der Halloween Nacht, oder?

Da soll noch einer behaupten, den Teufel gäbe es nicht.

Es zeigt aber auch, dass die "Demo für alle" erfolgreich und auf dem richtigen Weg ist.


17

0
 
 Schlegeli 2. November 2015 
 

Die rot-braune Saat

geht auf. Mitverantwortlich für die nun für alle sichtbare brandgefährliche Lage sind die "Herren" Stegner, Maas und Gabriel.


5

0
 
 waghäusler 2. November 2015 
 

Die einzige Antwort

die es darauf geben kann

UND JETZT ERST RECHT:


14

0
 
 Autonomos 2. November 2015 
 

Linkes Teufelsgesindel

Da ist derselbe bösartige Geist am Werke, der in Berlin mit dem Spruchband "Deutschland, du mieses Stück Scheiße" ungestraft herumlaufen durfte oder, aus dem Berliner 'Zentrum für politische Schönheit' gesteuert, in einem Schweizer Wochenblatt "Tötet Roger Klöppel" schreiben darf - von Berlins Roten subventioniert mit deutschen Steuergeldern aus dem Kulturtopf. - Einzig richtige Antwort der Betroffenen: Uns kriegt der Teufel nicht unter!


29

0
 
 queenie 2. November 2015 
 

Linker und rechter Terror

sind abscheulich und nicht hinnehmbar.
Zur Verfolgung gibt das Gesetz klare Vorgaben.


25

0
 
 Hermann-Josef 2. November 2015 
 

Anschlag

Der Teufel merkt, dass es mit ihm zu Ende geht.Abtreibung ist die Größte Sünde die es gibt.


29

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kulturkampf

  1. "Mainstream-Bischöfe sind das Letzte, was wir brauchen!"
  2. Nach der Synode laufen die Angriffe auf Kardinal Woelki
  3. Synodaltheater zweiter Akt
  4. Relativismus und Intoleranz. Das Ende der Bemühung um Objektivität.
  5. 'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge'
  6. Peter Hahne: "Der wahre 'Friday for Future' ist der Karfreitag"
  7. Deutsche trauen sich nicht, offen ihre Meinung zu sagen!
  8. "Ich bin ein Klimaaktivist wider Willen"
  9. Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!'
  10. Kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Päpstliche Endzeit
  5. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  8. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  9. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  12. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  15. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz