01 Oktober 2015, 12:59
Heiligenkreuz: Erzbischof Gänswein enthüllt Benedikt-XVI.-Statue
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heiligenkreuz'
Enthüllung der überlebensgroßen Statue des emeritierten Papstes setzte offiziellen Endpunkt des Ausbaus der Hochschule Heiligenkreuz - Gänswein: Heiligenkreuz und Benedikt XVI. ist eine Liebesgeschichte, die tiefe Wurzeln hat und viele Früchte trägt

Wien (kath.net/KAP) Mit der Enthüllung einer überlebensgroßen Bronze-Statue des emeritierten Papstes Benedikt XVI. ist am Donnerstag im Stift Heiligenkreuz die stiftseigene Hochschule in das neue akademische Jahr gestartet. Die Plastik wurde vom Heiligenkreuzer Künstlermönch P. Raphael Statt geschaffen und zeigt einen auf einem Schemel sitzenden Papst - eine Szene des Papstbesuchs im Stift Heiligenkreuz im Jahr 2007. Die Enthüllung durch den eigens angereisten Privatsekretär von Benedikt XVI., Erzbischof Georg Gänswein, stellte zugleich den Schlussstein zum dreijährigen Ausbau der Hochschule dar. Der Ausbau war notwendig geworden, da die Hochschule in den vergangenen Jahren starke Zuwächse von 62 auf gegenwärtig 274 Studierende verzeichnete.

Werbung
Messstipendien


Neben Gänswein waren auch die österreichischen Alt-Bischöfe Egon Kapellari und Christian Werner angereist sowie der Salzburger Weihbischof Andreas Laun. Abt Maximilian Heim erinnerte bei seiner Begrüßung im Innenhof der Hochschule, wo die Statue vor dem Hauptportal der Hochschule platziert ist, an den Besuch von Benedikt XVI. im Stift 2007. Damals hatte Benedikt XVI. der Hochschule den Auftrag mit auf den Weg gegeben, in einer "knieenden Theologie" eine "Verbindung von wissenschaftlicher Theologie und gelebter Spiritualität" zu schaffen. Diesem Auftrag wissen man sich bis heute verpflichtet, so Heim. Verbunden mit der technischen und räumlichen Modernisierung und einer Aufstockung der Zahl der Lehrenden auf inzwischen 67 - davon 12 Ordinarien - sei Stift Heiligenkreuz "nun wirklich im 21. Jahrhundert angekommen".

Der Rektor der Hochschule, die mit vollem Namen "Philosophisch-Theologische Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz" heißt, P. Karl Wallner, schilderte die wechselvolle Geschichte der Hochschule und ihre rasante Entwicklung in den vergangenen Jahren, die ihren Ausgang mit der Erhebung zur Hochschule päpstlichen Rechtes 2007 genommen hatte. Heute verfüge man über einen modernen Campus, eine 250.000 Bände umfassende Fachbibliothek und modernste Technik, die u.a. ein eigenes TV-Studio umfasst. Papst Franziskus fühle man sich eng verbunden, etwa in Form der Fokussierung auf Mission und Evangelisation, zugleich jedoch bleibe Person und Theologie Benedikts XVI. für die Hochschule "Ansporn und Auftrag".

Erzbischof Gänswein übermittelte den rund 200 Gästen die Grüße des emeritierten Papstes und unterstrich die enge Verbindung, die zwischen Benedikt XVI. und Stift Heiligenkreuz seit Jahren bestehe: "Heiligenkreuz und Benedikt XVI. - das ist eine Liebesgeschichte, die tiefe Wurzeln hat und viele Früchte trägt".

Mit der Enthüllung beginnt zugleich offiziell das Akademische Jahr 2015/16 in der Hochschule. Im Zuge dieser Feierlichkeit wird Erzbischof Gänswein um 15 Uhr eine Festmesse in der Stiftskirche feiern. Um 16.30 Uhr findet dann der Inaugurationsvortrag statt.





Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Foto © kath.net/Roland Noé

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (62)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (32)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (28)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)