25 Juni 2015, 10:00
Nach Kritik sagt Kärntner Bischof Schwarz Mittelmeer-Wallfahrt ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese Gurk-Klagenf'
Diözesanwallfahrt per Kreuzschiff auf dem Mittelmeer? Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter reagierten entsetzt „über die Geschmacklosigkeit“ Mittelmeerfahrt „dort, wo Tausende Flüchtlinge sterben“- UPDATE: Stellungnahme der Diözese

Gurk-Klagenfurt (kath.net) Nach heftiger interner Kritik hat der Kärntner Bischof Alois Schwarz eine Kreuzschiffwallfahrt auf dem Mittelmeer abgesagt. So stellte die „Kleine Zeitung“ einen Konflikt in der Diözese Gurk-Klagenfurt dar, der nun auch seinen Weg in die Medien gefunden hat. Kärntner Pfarrer, so beschreibt die große österreichische Regionalzeitung weiter, hätten mit „breitem Entsetzen“ auf einen Brief aus dem Bischöflichen Ordinariat reagiert. In dem Brief warb die Projektassistentin des Bischöflichen Projektmanagements für die Diözesanwallfahrt mit Bischof Alois Schwarz im April 2016. Im Einzelnen geht es um eine Woche auf dem Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer, angesteuert werden sollten Genua, Neapel/Amalfi, Malta, Dubrovnik, Venedig. Die Kosten werden zwischen 999 bis 1870 Euro veranschlagt. Bischof Schwarz schrieb im Programm: „Wir besuchen Orte und Stätten, wo berühmte Heilige ihre Spuren hinterlassen haben bzw. begraben liegen“.

Werbung
Messstipendien


Doch Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter reagierten nach Angaben der „Kleinen Zeitung“ fassungslos auf folgenden Hinweis im Werbebrief: „In Anbetracht dessen, dass wir den Flüchtlingen im Süden von Italien sehr nahe kommen werden, möchten wir auch Informationen vor Ort einholen und in den Messfeiern sowie Gebetsandachten der vielen Verstorbenen gedenken.“ Eine völlig anonym bleibende Person oder Personengruppe äußerte gegenüber der Zeitung ihr Entsetzen „über die Geschmacklosigkeit, im Mittelmeer mit einem Kreuzfahrtschiff auf Wallfahrt zu sei: Dort, wo Tausende Flüchtlinge sterben bzw. zusammengepfercht auf Fischkuttern unterwegs sind“. Ebenso sei man auch über den „ökologischen Wahnsinn einer Kreuzfahrt“ entsetzt.

Die diözesane Projektassistentin äußerte gegenüber der „Kleinen Zeitung“, dass man die Reise bereits seit zwei Jahren plane, die Flüchtlingsdimension habe es seinerzeit noch nicht gegeben. Auch sie selbst habe zuletzt steigende Bedenken gehabt. Ein Plan, drei Kabinen für Flüchtlinge zu mieten und die Menschen von Malta zur Betreuung in die Diözese Gurk-Klagenfurt mitzunehmen, sei wegen der Behörden nicht verwirklichbar gewesen. Deshalb habe sie selbst den Bischof um Absage gebeten. Als Ersatzreise wird nun eine Wallfahrt nach Lourdes angeboten.

UPDATE
Andrea Enzinger von der Diözese Gurk-Klagenfurt hat am Nachmittag gegenüber kath.net auf Anfrage folgendes mitgeteilt:

"Bereits vor ca. zwei Jahren hat die Diözese Gurk mit den Planungen für eine Reise zu den Heiligen rund um das Mittelmeer begonnen. Ähnliche Wallfahrten zu Schiff wurden und werden auch von anderen Diözesen durchgeführt. Zum Zeitpunkt der Planungen waren die Entwicklungen der Situation der Flüchtlinge in den Anrainerstaaten des Mittelmeer-Raumes noch nicht absehbar.

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz hat auf kritische Rückmeldungen aus dem innerkirchlichen Bereich zur geplanten Reise umgehend reagiert und die geplante Diözesanwallfahrt abgesagt. Stattdessen wird Bischof Schwarz Anfang Mai 2016 die Diözesanwallfahrt nach Lourdes leiten."


© Foto: Diözese Gurk/Neumüller

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (57)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)