Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Mehr christliche Schulen in Baden-Württemberg erwartet

17. März 2015 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gymnasiallehrerverband kritisiert Auflösung des dreigliedrigen Schulsystems


Kirchheim (kath.net/idea) Der Vorsitzende des baden-württembergischen Gymnasiallehrerverbandes, Bernd Saur (Ulm), erwartet, dass künftig mehr christliche Privatschulen gegründet werden. Dies sei eine voraussehbare Reaktion auf die schleichende Auflösung des dreigliedrigen staatlichen Schulsystems. Die grün-rote Landesregierung bevorzugt Gemeinschaftsschulen, in denen Schüler mindestens bis zur zehnten Klasse gemeinsam unterrichtet werden. Laut Saur bleibt dabei unberücksichtigt, dass Gott die Menschen unterschiedlich geschaffen hat. Deshalb würden künftig mehr Eltern ihre Kinder auf christliche Schulen schicken. Der Pädagoge erinnerte an den Auftrag der Landesverfassung, Kinder in der Verantwortung vor Gott, im Geiste christlicher Nächstenliebe und in der Liebe zu Volk und Heimat zu erziehen. Er sprach bei einer CDU-Veranstaltung am 6. März in Kirchheim/Teck. Eingeladen hatten der Evangelische Arbeitskreis des Kreisverbandes Esslingen und der Stadtverband Kirchheim/Teck der CDU. In Baden-Württemberg gibt es etwa 25 evangelische Bekenntnisschulen, die von rund 8.500 Kindern und Jugendlichen besucht werden.


Der Erziehungsauftrag des Grundgesetzes wird ausgehöhlt

Der Vorsitzende der Evangelischen Lehrer- und Erziehergemeinschaft in Württemberg, Paul-Gerhard Roller (Tübingen), kritisierte die Tendenz, Schulen als Ganztagesschulen zu organisieren. Dadurch werde der Erziehungsauftrag, den das Grundgesetz den Eltern zugewiesen habe, zunehmend ausgehöhlt.

Roller wandte sich auch gegen Pläne des Kultusministeriums, in allen Klassenstufen über sexuelle Vielfalt zu informieren. Auf Kinder vor der Pubertät könne sich dies negativ auswirken. Nach Ansicht des Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes, Wilfried Veeser, fußt die Pädagogik der grün-roten Landesregierung auf dem neomarxistischen Werterelativismus, der auch den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) in den 70er Jahren geprägt habe.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 catolica 18. März 2015 
 

Die Ganztagsschule ist ein großes Übel

nur noch Zwang , für Kinder schon der 8-10 Stundentag. Kein Freiraum mehr, keine Selbstentfaltung, alles unter staatlicher Aufsicht. Kirchliches wird an den Rand gedrängt und es bleibt für sinnvolle Glaubensunterweisung immer weniger Zeit. Alles wird der Wirtschaft geopfert. Ja, den Kindern wird jede Kindheit genommen, jede freie Gestaltung ihres Tages.


6

0
 
 bellis 17. März 2015 

Ganztagsbetrieb

Der Ganztagesbetrieb mit Mittagessen ist es, was die Schüler staatskonform macht und gefährlich wird. Genau, das viele antichristliche, das den ganzen Tag über erfolgt und das die Eltern nicht kennen, kann in der einen Stunde pro Tag vor dem Zubettgehen nicht mehr aufgefangen und neutralisiert werden.
Der Ganztagsbetrieb führt zum atheistischen, konsumistischen narzisstischen frühsexualisierten Hedonisten mit einem Wissen, gerade ausreichend für ein Hamsterradberuf und Zwangs-Abgabe von 80% Steuern, aber zu wenig um selbst zu denken.
Jeder Christ und gar Katholik, der selber denken gelernt hat und womöglich noch (freiwillig) auf Jesus hört, ist ein Feind des Staates und jede Familie ein Feind der heutigen Todeskultur.


5

0
 
 Paddel 17. März 2015 

Christliche Schulen sind abhängig

1. von den Zuschüssen des Landes
2. vom Lehrplan des Landes

Außerdem kann sich nicht jeder eine christliche Schule leisten. Bei Preisen bis zu 185,- pro Monat und Schüler plus Busfahrkosten und andere Nebenkosten muss man sich das schon überlegen.

Die Ganztagesschule ist bei Gemeinschaftsschulen verpflichtend, das finde ich das größere Problem. Hier haben Eltern immer weniger Einfluss auf die Erziehung ihrer Kinder und das ist fatal. Ob nun Theoretiker mit Praktikern die gleiche Schulbank drücken ist zwar auch nicht optimal aber das ist nicht das Kernproblem einer Gemeinschaftsschule. Der Ganztagesbetrieb mit Mittagessen ist es, was die Schüler staatskonform macht und gefährlich wird. Man will die Ganztagesschule und spricht nur von Gleichberechtigung (Abschaffung des 3 gliedrigen Schulssystems). Bei uns wurde die Gemeinschaftsschule ab Grundschule beworben mit Flyern und Infoveranstaltungen. Viel Aufwand, viel Presse, viel Gerede, aber kein! Wort zum Ganztagesbetrieb!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  2. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  3. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  4. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  5. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  6. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  7. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule
  8. USA: Jesuitenschule darf sich nicht mehr ‚katholisch’ nennen
  9. Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen
  10. Spanische Schule verbannt Rotkäppchen aus Bibliothek








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz