17 März 2015, 08:00
Mehr christliche Schulen in Baden-Württemberg erwartet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schule'
Gymnasiallehrerverband kritisiert Auflösung des dreigliedrigen Schulsystems

Kirchheim (kath.net/idea) Der Vorsitzende des baden-württembergischen Gymnasiallehrerverbandes, Bernd Saur (Ulm), erwartet, dass künftig mehr christliche Privatschulen gegründet werden. Dies sei eine voraussehbare Reaktion auf die schleichende Auflösung des dreigliedrigen staatlichen Schulsystems. Die grün-rote Landesregierung bevorzugt Gemeinschaftsschulen, in denen Schüler mindestens bis zur zehnten Klasse gemeinsam unterrichtet werden. Laut Saur bleibt dabei unberücksichtigt, dass Gott die Menschen unterschiedlich geschaffen hat. Deshalb würden künftig mehr Eltern ihre Kinder auf christliche Schulen schicken. Der Pädagoge erinnerte an den Auftrag der Landesverfassung, Kinder in der Verantwortung vor Gott, im Geiste christlicher Nächstenliebe und in der Liebe zu Volk und Heimat zu erziehen. Er sprach bei einer CDU-Veranstaltung am 6. März in Kirchheim/Teck. Eingeladen hatten der Evangelische Arbeitskreis des Kreisverbandes Esslingen und der Stadtverband Kirchheim/Teck der CDU. In Baden-Württemberg gibt es etwa 25 evangelische Bekenntnisschulen, die von rund 8.500 Kindern und Jugendlichen besucht werden.

Werbung
Messstipendien


Der Erziehungsauftrag des Grundgesetzes wird ausgehöhlt

Der Vorsitzende der Evangelischen Lehrer- und Erziehergemeinschaft in Württemberg, Paul-Gerhard Roller (Tübingen), kritisierte die Tendenz, Schulen als Ganztagesschulen zu organisieren. Dadurch werde der Erziehungsauftrag, den das Grundgesetz den Eltern zugewiesen habe, zunehmend ausgehöhlt.

Roller wandte sich auch gegen Pläne des Kultusministeriums, in allen Klassenstufen über sexuelle Vielfalt zu informieren. Auf Kinder vor der Pubertät könne sich dies negativ auswirken. Nach Ansicht des Vorsitzenden des CDU-Stadtverbandes, Wilfried Veeser, fußt die Pädagogik der grün-roten Landesregierung auf dem neomarxistischen Werterelativismus, der auch den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) in den 70er Jahren geprägt habe.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (101)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (89)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (49)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (21)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)