11 Februar 2015, 12:00
Wissenschaftlerin fordert Debatte über medizinischen Fortschritt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bioethik'
Medizinischer Fortschritt trage nicht zur Emanzipation der Frau bei, sondern nötige Menschen zu Entscheidungen mit unüberschaubaren Konsequenzen. Das führe zu Machtgefälle und Entsolidarisierung in Gesellschaft, worunter besonders die Frauen litten.

München (kath.net/KNA) Die Politikwissenschaftlerin Janna Wolff fordert eine breite gesellschaftliche Debatte über den medizinischen Fortschritt bei der menschlichen Fortpflanzung. «Neue Methoden der Pränataldiagnostik, In-Vitro-Befruchtungen, Social Freezing – all dies suggeriert den Frauen die Möglichkeit fast grenzenloser Autonomie der eigenen Familien- und Lebensplanung», schreibt sie in einem Gastbeitrag in der «Süddeutschen Zeitung» (Dienstag). Wolff arbeitet am Forschungsprojekt «Körperpolitik - politische Steuerung von Leben und Tod» an der Universität Bremen.

Werbung
syrien2


Der medizinische Fortschritt trage nicht zur Emanzipation der Frau bei, schreibt sie weiter, sondern nötige Menschen zu Entscheidungen mit unüberschaubaren Konsequenzen. Das führe zu einem Machtgefälle und einer Entsolidarisierung in der Gesellschaft, worunter besonders die Frauen litten. Dies werde insbesondere durch das Sozial Freezing, das Einfrieren von Einzellen zwecks Karriereplanung, gefördert. Bislang bieten US-Konzerne wie Google und Facebook ihren Mitarbeiterinnen diese Methode an.

Untersuchungsmöglichkeiten eines noch ungeborenen Kindes riefen zudem eine Angst vor dem eigenen Fehlverhalten hervor, so Wolff. «Dies führt dazu, dass werdende Eltern fast selbstverständlich pränataldiagnostische Angebote wahrnehmen.» Das verändere den Umgang mit behinderten Kindern. «Dass durch diese Tests eine gesellschaftliche Minderheit perspektivisch ausgelöscht wird, ist nur wenigen bewusst.»

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Terroristen sind Tiere, sie müssen erbarmungslos bestraft werden" (84)

Der Bischof von Basel braucht keine Sexualmoral der Kirche (49)

Wir Christen glauben das (33)

"Katholische Kirche hat mir 120.000 Euro Schweigegeld geboten" (27)

Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen (26)

„Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“ (19)

Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt (19)

Tobin verunglimpft Katechismus als "sehr unglückliche Sprache" (19)

„Ich stehe völlig allein in der brennenden Kathedrale Notre Dame“ (17)

Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“ (16)

Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum (15)

Ratzinger-Preisträger Heim: Kritik an Benedikt XVI. unangemessen (13)

Panik bei Osternachtsmesse in München (12)

Papst wäscht Häftlingen Füße: ‘Jeder soll dem Nächsten dienen’ (11)

Pater Wallner: „Dämonischer geht es wirklich nicht“ (10)