11 Februar 2015, 12:00
Wissenschaftlerin fordert Debatte über medizinischen Fortschritt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bioethik'
Medizinischer Fortschritt trage nicht zur Emanzipation der Frau bei, sondern nötige Menschen zu Entscheidungen mit unüberschaubaren Konsequenzen. Das führe zu Machtgefälle und Entsolidarisierung in Gesellschaft, worunter besonders die Frauen litten.

München (kath.net/KNA) Die Politikwissenschaftlerin Janna Wolff fordert eine breite gesellschaftliche Debatte über den medizinischen Fortschritt bei der menschlichen Fortpflanzung. «Neue Methoden der Pränataldiagnostik, In-Vitro-Befruchtungen, Social Freezing – all dies suggeriert den Frauen die Möglichkeit fast grenzenloser Autonomie der eigenen Familien- und Lebensplanung», schreibt sie in einem Gastbeitrag in der «Süddeutschen Zeitung» (Dienstag). Wolff arbeitet am Forschungsprojekt «Körperpolitik - politische Steuerung von Leben und Tod» an der Universität Bremen.

Werbung
Messstipendien


Der medizinische Fortschritt trage nicht zur Emanzipation der Frau bei, schreibt sie weiter, sondern nötige Menschen zu Entscheidungen mit unüberschaubaren Konsequenzen. Das führe zu einem Machtgefälle und einer Entsolidarisierung in der Gesellschaft, worunter besonders die Frauen litten. Dies werde insbesondere durch das Sozial Freezing, das Einfrieren von Einzellen zwecks Karriereplanung, gefördert. Bislang bieten US-Konzerne wie Google und Facebook ihren Mitarbeiterinnen diese Methode an.

Untersuchungsmöglichkeiten eines noch ungeborenen Kindes riefen zudem eine Angst vor dem eigenen Fehlverhalten hervor, so Wolff. «Dies führt dazu, dass werdende Eltern fast selbstverständlich pränataldiagnostische Angebote wahrnehmen.» Das verändere den Umgang mit behinderten Kindern. «Dass durch diese Tests eine gesellschaftliche Minderheit perspektivisch ausgelöscht wird, ist nur wenigen bewusst.»

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (101)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (91)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (66)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (21)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)