19 November 2014, 08:40
Neues Jesus-Buch enthält 'haltlose Spekulationen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jesus Christus'
Zwei Autoren behaupten, dass Jesus verheiratet war und zwei Kinder hatte

Tübingen (kath.net/idea) Scharfe Kritik an einem neuen Jesus-Buch mit dem Titel „The Lost Gospel“ (Das verlorene Evangelium) hat der Neutestamentler Prof. Rainer Riesner (Tübingen) geübt. Darin behaupten die kanadischen Autoren Simcha Jacobovici und Barrie Wilson, dass Jesus Christus mit Maria Magdalena verheiratet war und das Paar zwei Söhne hatte. Die Forscher berufen sich auf ein rund 1.500 Jahre altes Manuskript, das seit 1847 im Besitz des Britischen Museums ist und sich jetzt in der britischen Nationalbibliothek befindet. Sie befassten sich sechs Jahre lang damit und wollen ein „fünftes Evangelium“ gefunden haben. Nach Ansicht der Autoren ist das Manuskript ein Code. Es gebe – verklausuliert - eine neue Variante des Lebens Jesu wieder. Demzufolge habe Jesus Maria Magdalena geheiratet und zwei Söhne gezeugt: Manasseh und Ephraim. Riesner – er leitet die internationale Doktorandenarbeit des Albrecht-Bengel-Studienhauses – bezeichnete diese Behauptungen gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea als haltlose Spekulationen. Schon der Buchtitel sei falsch: „Es geht nicht um ein Evangelium, und der aus dem sechsten Jahrhundert stammende Text war der Forschung längst bekannt.“ Er beginne mit einer syrischen Übersetzung des ursprünglich griechisch verfassten jüdischen Romans „Joseph und Aseneth“. Die Behauptung von Jacobovici und Wilson, sie hätten den Code einer im Text versteckten Geschichtsdarstellung gefunden, erinnere nicht nur an den Da-Vinci-Code, sondern ihre Methode sei auch „genauso unwissenschaftlich“ wie das Vorgehen von Dan Brown in seinem Romanthriller ‚Das Sakrileg‘.

Werbung
ninive 4


Auch das Autorenpaar biete einen Thriller um Jesu Beziehungen zu höchsten römischen Kreisen einschließlich des Kaisers Tiberius. Riesner: „Das war der historischen Wissenschaft bisher gänzlich unbekannt, allerdings nicht aufgrund fehlender Quellen, sondern weil es sich um ein reines Phantasieprodukt handelt.“







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (83)

Der Skandal von Altomünster (78)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (51)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (29)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (25)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (23)

Der finale Kampf um das Leben des kleinen Alfie (15)